Indien - der Norden mit Mumbai und Goa

Reiseführer
ISBN: 978-3-8317-2225-9
Seiten: 996
Auflage: 8., neu bearbeitete und komplett aktualisierte Auflage
2013
Ausstattung: komplett in Farbe, zahlreiche Fotos, 93 Stadtpläne und Übersichtskarten, 16 Seiten Atlas, Glossar und ausführliches Register, Kartenverweise und Griffmarken, stabile PUR-Bindung
sofort lieferbar
24,90 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Inhalt

Jetzt in neuem Layout
Für die Auflage 2013 wurde das Erscheinungsbild des Reiseführers vollständig überarbeitet:
+ Verbesserte Orientierung im Buch + Größere Fotos + Modernisierte Seitengestaltung
+ Übersichtlichere Karten.

Dieser aktuelle Reiseführer umfasst die nordindischen Bergregionen des Himalaya (ohne Ladakh), die märchenhaften Wüstenstädte in Rajasthan und Gujarat, die Metropolen Delhi, Mumbai (Bombay) und Kalkutta sowie die Strände Orissas. Bekannte Ziele wie Agra, Khajuraho, Varanasi oder Darjeeling werden ebenso vorgestellt wie weniger bekannte ländliche Regionen oder Nationalparks. Das beschriebene Gebiet reicht im Süden bis Madhya Pradesh und Orissa; als Extra wird auch Goa (ein Traumziel fast jeder Indien-Reise) auf 64 Seiten ausführlich vorgestellt.

Neben der detaillierten Beschreibung der Orte und Sehenswürdigkeiten enthält das Handbuch eine Fülle von aktuell recherchierten praktischen Tipps und Adressen für die Individualreise durch Nordindien:

  • Unterkunftsempfehlungen in allen Preisklassen: Hotels, Hostels, Guesthouses, Bungalows.
  • Essen und Trinken: die ganze Vielfalt der indischen Küche.
  • Unterwegs in Indien: Verkehrsmittel vom Flugzeug bis zur Riksha, mit Bahnfahrplan im Anhang.
  • Spezielle Informationen zu Klöstern und Meditationszentren.
  • Sport und Aktivurlaub: Nationalparks, Trekking, Bootsfahrten, die schönsten Strände.
  • 16 Seiten Atlas, außerdem 93 Stadtpläne und Übersichtskarten.
  • Spannende Hintergrundinformationen zu Geschichte, Natur, Politik, Wirtschaft oder Religion erleichtern die Annäherung an ein faszinierendes, aber fremdartiges Reiseland.
Updates

Allgemeines, Sehenswürdigkeiten

31. März 2014

Nach einer 4-wöchigen Reise durch Indien, bei der Ihr Führer "Indien - der Norden" sich gut bewährt hat, möchte ich einige Dinge für Ihre Leser ergänzen:

Das Touristenvisum kostet z.Z. 65€

Ein "normales" Essen kostet z.Z. ca. 200-300 Rupien.

Ein wichtiger Tipp:
immer Handdesinfektionsmittel dabei haben und bevor man etwas Essbares mit den Händen anfasst, sich die Hände desinfizieren! Hände waschen und "Bottled water" allein reichen da leider nicht aus...

Beim Hineingehen in ein Flughafengebäude benötigt man immer eine Bordkarte, um von den Soldaten hineingelassen zu werden. Hier ist der Ausdruck eines e-Ticket sehr wichtig, auch wenn es nur ein Fetzen Papier mit Schreibmaschinenschrift ist.

Die in Neu-Delhi angepriesene Moschee Jamia Masjid war eine herbe Enttäuschung und absolut kein Highlight: die 20.000 Leute können sich zwar in einem tristen Innenhof versammeln, aber die Moschee selbst ist praktisch nur eine Wand. Der Bau ist weit entfernt von der Schönheit großer Moscheen mit richtigen Räumen und ist weder den Eintritt von 300 Rs noch die Fotoerlaubnis von 300 Rs wert. Weder dieses noch das rote Fort (das ist in Agra wesentlich besser!) lohnen einen Besuch. Was dagegen nicht erwähnt ist und trotzdem einen Besuch wert: der Shiva-Tempel, Shiv Murti Mandir Complex,Avenue Bouganvillea, Rangpuri,New Delhi, DL 110038.Es ist eine sehr große Shiva Statue die zwar neu, aber durchaus beeindruckend ist. Sie unterscheidet sich stark von den traditionellen Shiva-Tempeln, die man sonst überall sieht.

Ein Tipp für Amritsar:
Es gibt dort einen Tempel, der im Führer erwähnt ist: der Sri Durgiana Mandir Tempel. Nicht nur, dass man dort beliebig auch im Innern fotografieren darf, auch etwas Anderes, Wichtigeres gibt es dort, was im Führer leider *nicht erwähnt* ist: Hinter dem Tempel ist ein Verbrennungsplatz, auf dem laufend Leichen bestattet werden. Hier kann man dem beiwohnen; auch Fotografieren ist erlaubt; es wird von den Angehörigen mit Handys selbst gemacht. Neben der traditionellen Holzbestattung (300 kg Holz pro Leiche) sieht man auch Geräte, um Butterfett auf die Leichen höherer Kasten zu giessen. Die Kosten einer derartigen Bestattung sind ungefähr gleich wie die von der Holzbestattung.

Ein weiterer, in diesem Führer nicht erwähnte Tempel ist der etwas nördlicher in Amritsar gelegene Mata-Tempel der Hindu-Heiligen Lal Devi. Er ist ein Disneyland-Erlebnis, sehr kindergeeignet: Man muss durch diverse Kunsthöhlen kriechen und vorbei an Figuren und Heiligen durch einen Parcours laufen, um immer mit neuen Ausblicken belohnt zu werden. Das Ganze ist kostenlos, man kann aber an einer Stelle Zettel (10 Rs pro Stück) kaufen, um Frauen eine gute Schwangerschaft zu wünschen.

Eine wichtige Ergänzung für die Festung Kumbhalgarh in Rajasthan: Diese Festung hat oben, im Unterschied zu allen anderen besuchten Festungen, *keinerlei *Toilettenanlagen. Diese sind nur am Fuss der Festung, bei den Parkplätzen bzw. beim Restaurant unten. Wenn man dies weiss, kann man sich darauf einrichten, wenn nicht ...

Sender: 
Rüdiger Brause

S. 378: Das Hotel Great Value

31. Oktober 2013

Ich bin begeisterte Leserin und Nutzerin Ihrer Reisebücher. Vor kurzem war ich in Nordindien.

Nordindien (2013) S. 378:
Das Hotel Great Value in Dehra Dun ist nicht mehr elegant, wie beschrieben, sondern heruntergekommen mit sehr schlechtem Service. Der Grund dafür ist, dass zwei Brüder sich zerstritten haben und das ganze Objekt geteilt wurde.

Sender: 
Heide

Anmerkungen

30. April 2013

im März/April dieses Jahr waren wir mit Ihrem neuen Reiseführer Indien der Norden 8. Auflage für 3,5 Wochen in Indien unterwegs. Wir hatten eine wirklich tolle Zeit, haben super viel gesehen und erlebt und sind mit vielen neuen Eindrücken wieder nach Hause gefahren. Da wir uns in fast allen Belangen auf Ihren Reiseführer verlassen haben, dadurch in vielen tollen Restaurants gegessen und vor allem auch in schönen Unterkünften gewohnt haben, möchte ich Ihnen zu den Punkten, die sich im Reiseführer geändert haben oder mit was wir Schwierigkeiten hatten Rückmeldung geben. Wir konnten uns wirklich fast auf alles im Reiseführer verlassen, nur hatten wir grundsätzlich öfters Probleme mit den Karten.

Unsere Anmerkungen:

S. 92: Das Restaurant Niro‘s war deutlich teurer als angegeben.
S. 118: In Dargarh sind Fotoapparate streng verboten. Auch in der Tasche dürfen sie nicht mitgenommen werden. Ein kleiner Hinweis und man könnte diese evtl. frühzeitig abgeben, im Hotel lassen, etc.
S. 127: Hotel Shanti Palace verfügt über kein Restaurant Beim Taj Mahal müssen die Eintrittstickets in den Tickets-Office außerhalb erworben werden
S. 159: Im Jheel Guest House verfügt kein Zimmer über eine Badewanne
S. 165:Schwimmen auf dem Dach des Udai Kothi kostet 300 INR
S. 186: Pal Haveli: Kosten die Zimmer ab 3.700INR/Nacht aufwärts Es muss also in eine andere Kategorie eingeteilt werden
S. 246: Das Hotel heißt SK Sood Guest House heißt eigentlich MK Sood Guest House
S. 363 Vishnu Guest House: Das Restaurant gibt es zwar offiziell, aber zu essen bekommt man dort nichts außer zum Frühstück
S. 370: Alle drei Bookstores die dort beschrieben werden führen eigentlich nur Bücher über Joga oder Hinduismus. Keine Romane.
S. 370: Der Yogakurs im Yoga Training Centre ist wohl teurer geworden. Angeblich auf 400 INR. Mit viel Verhandlung haben wir es dann für 250 INR bekommen.
S.324: Fatepur Sikri: Wir haben zufällig von einem Einheimischen die wirkliche Geisterstadt gezeigt bekommen, was wirklich toll war. Eine kurze Beschreibung wie man dort hinkommt wäre toll.

Vielen Dank noch einmal für den tollen Führer, mit dem wir einen so großartigen Urlaub erlebt haben.

Sender: 
Lena Baumann

Visumsregelung

30. November 2012

"Gemäß einem Artikel in der „Times of India“ vom 4.12.2012 hat das indische Innenministerium die Visumsregelung aufgehoben, die besagte, dass Ausländer mit Touristenvisum erst 2 Monate nach Verlassen des Landes wieder in Indien einreisen dürfen. Reisende mit Touristenvisum sollen also nun nach einer Ausreise sofort wieder in Indien einreisen können (vorausgesetzt natürlich, das Visum ist nicht abgelaufen und ist als /Double- oder Multiple-/ /Entry-/Visum ausgestellt; andernfalls ist ein neues Visum einzuholen).

Es ist abzuklären, ob diese Neuregelung schon bei den Visastellen angewendet wird.

Im gleichen Artikel wird erwähnt, dass die Touristenzahlen in Indien in den ersten 10 Monaten des Jahres 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 6,2% gestiegen sind."

Sender: 
Rainer Krack
Presserezensionen

Redaktion Media-Mania.de: 12/09

In dem vorliegenden Reisehandbuch von Martin und Thomas Barkemeier geht es um diesen Norden Indiens. Das Buch beginnt mit Informationen für die Vorbereitung der Reise. Welche Unterlagen werden für die Einreise benötigt, wie sieht es mit Geldangelegenheiten aus und was ist bei der Gesundheitsvorsorge und dem Reisegepäck zu beachten? Darauf folgen praktische Reisetipps, angefangen bei Einkaufstipps über Sicherheitsvorkehrungen bis hin zur Zeitverschiebung.

Ein großer Abschnitt beschäftigt sich mit Land und Leuten. Hier werden geografische und klimatische Bedingungen sowie die Pflanzen- und Tierwelt Nordindiens vorgestellt. Die Autoren bieten einen Einblick in die wechselhafte Geschichte des Landes, die Wirtschaft und die Situation des Tourismus. Der Abschnitt Mensch und Kultur berichtet über die Bevölkerung und ihre Religion, Architektur, Musik, Tanz und Theater und die Sprachen. Diesem allgemeinen Teil folgt der eigentliche Reiseführerbereich: Delhi, Rajasthan, der Norden, Uttar Pradesh und Uttarakhand. Dem schließen sich die nordöstlichen Provinzen an, Orissa und Madhya Pradesh und dann die Westküste mit Mumbai und Goa.

Ein ausführliches mehrseitiges Glossar gibt Auskunft über die wichtigsten indischen Begriffe. In den Reise-Gesundheits-Informationen findet man Hinweise zu den Impfvorschriften zur Einreise und zu empfohlenen Impfungen. Die zweiseitige Literaturliste bietet Lese- und Informationswütigen genug weitere Inspiration. Das Verzeichnis der wichtigsten Bahnverbindungen, ein alphabetisches Sachregister zur Orientierung im Buch und Karten von ganz Indien komplettieren das 972 Seiten starke Reisehandbuch. Auch Informationen über die beiden Autoren fehlen nicht.

Interessant sind auch die zahlreichen Essays, die sich mit gesellschaftlichen und politischen Themen befassen, etwa über die indische Götterwelt, die heiligen Kühe oder die Umweltzerstörung. Die Autoren geben ein sehr authentisches Bild von diesem Land zwischen Glanz und Elend.

Neben dem Inhalt punktet das Reisehandbuch mit einer durchgängig farbigen Gestaltung und zahlreichen Fotos. Der solide verarbeitete Reiseführer mit Umschlagklappen vorne und hinten ist auf einem ansprechenden weißen Papier gedruckt. Die farbigen Kennzeichnungen auf dem Buchschnitt lassen rasch die gesuchte Region, in der man sich gerade bewegt, im Führer finden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich bei "Indien - der Norden" um einen sehr ausführlichen, vielseitigen Reiseführer handelt, geschrieben von Insidern und Indien-Liebhabern, die nicht mit ihrem Wissen geizen!

Thomas und Martin Barkemeier – das sind die Indien-Profis des Reise Know-How Verlages. Beide reisen seit Jahren nach Indien und Asien und können auf mehrmonatige Aufenthalte im Land zurückblicken.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
12/09
Medium: 
Redaktion Media-Mania.de

ekz-Informationsdienst: 04/10

Der Individualreisende, für den dieser Führer in 1. Linie geschrieben ist, erhält hier zuverlässige und ausreichende Informationen, auch wenn er schwer an dem gewichtigen Band schleppen muss. Der 24-seitige Kartenatlas im Anhang dient zur groben Orientierung, die zahlreichen detaillierten Stadtpläne sind hilfreich beim Auffinden der im Text empfohlenen Hotels und Restaurants.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
04/10
Medium: 
ekz-Informationsdienst

AOL-Bücherbrief, Jg. 29/2010, Nr. 63: 04/10

Nordindien ist kein einfaches Reiseland. Der vorliegende Reiseführer hilft bei der Orientierung vor Ort und beim Verständnis der Erlebnisse und Beobachtungen.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
04/10
Medium: 
AOL-Bücherbrief, Jg. 29/2010, Nr. 63

Morgenpost Sachsen/Reise Spezial: 11/08

"Wer sich nördlich der Hauptstadt Delhi bewegt, ist mit dem Reiseführer "Indien - der Norden" aus der Reihe Reise Know-How bestens bedient. Hintergründig und mit vielen Detail-Informationen bedient das Werk Rucksack- und Kofferreisende gleichermaßen."

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
11/08
Medium: 
Morgenpost Sachsen/Reise Spezial

Der Trotter. Zeitschrift der Globetrotter seit 1975: Dez. 09/Heft 139

Ein Standardwerk für Indien in nie gesehenem Umfang. Da bleibt nur ein Wunsch offen: Wie bekomme ich die 1,8 kg in Gepäck?

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
Dez. 09/Heft 139
Medium: 
Der Trotter. Zeitschrift der Globetrotter seit 1975

Tipps & Anregungen an die Redaktion senden

(1) Tipps & Anregungen

Wir haben uns in fast allen Belangen auf Ihren Reiseführer verlassen dadurch in vielen tollen Restaurants gegessen und vor allem auch in schönen Unterkünften gewohnt,... Vielen Dank noch einmal für den tollen Führer, mit dem wir einen so großartigen Urlaub erlebt haben.