Indien - die schönsten Orte und Regionen

Reiseführer
ISBN: 978-3-8317-1604-3
Seiten: 996
Auflage: 1. Auflage
2007
Ausstattung: durchgehend illustriert, über 140 sw-Fotos, mehr als 100 detaillierte Karten und Stadtpläne, farbige Umschlagkarten, Register, Griffmarken, 24 Seiten farbiger Kartenatlas, strapazierfähige PUR-Bindung
sofort lieferbar
25,00 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Inhalt

Wohin soll der Indien-Reisende mit begrenzter Zeit fahren, welche Orte des riesigen Landes besuchen? Dieses Reisehandbuch hilft bei der Auswahl, es beschreibt und bewertet Indiens Highlights von den Pilgerorten des Himalaya und den heiligen Städten am Ganges über die Metropolen Mumbai und Delhi bis zu den Palmenstränden Keralas und Goas. Aus den prämierten Reiseführern "Indien – der Norden" und "Indien – der Süden" wurden die beliebtesten Orte und Sehenswürdigkeiten nun in einem Band zusammengefasst, natürlich mit den bewährten praktischen Reisetipps von A bis Z und zahlreichen Empfehlungen zu Unterkünften für jedes Reisebudget, zum Essen & Trinken, zur Mobilität vor Ort (mit den wichtigsten Bahnverbindungen), für sportliche Aktivitäten u.v.m. Über 100 Stadtpläne und 24 Seiten Kartenatlas erleichtern die Orientierung. Ausführliche Hintergrundinformationen zu Natur, Geschichte, Kultur und Traditionen sowie spezielle Hinweise zu Klöstern, Ayurveda und Meditationszentren runden den detaillierten Reiseführer ab. Vom hinduistischen Götterpantheon bis zu knallbunten Bollywoodfilmen, von ayurvedischen Wellnessbehandlungen bis zu Ashrams und Yogaschulen, von märchenhaften Maharaja-Palästen bis zur faszinierenden Tempelarchitektur – es gibt eine Vielzahl von Gründen, ins Reich von Shiva und Ganesha einzutauchen und Indien für sich zu entdecken. Dieses Buch voller Reise-Know-How wird dabei zum unersetzlichen Begleiter.

Download Zusatzinformationen

Updates

Visum

30. April 2021

Gemäß einem Artikel in der Times of India vom 6.5.2012 brauchen Deutsche demnächst für Reisen nach Inden kein Visum mehr einzuholen, sondern bekommen das sogenannte visa on arrival im Flughafen.

Der Artikel im exakten Wortlaut:
"Taking India's Tourist Visa on Arrival (VoA) policy to a new level, the Ministry of External Affairs (MEA) has approved the facility for residents of France, Germany and Russia. Now, TVoA is only given to residents of 11 countries, of which only two - Finland and Luxembourg - are in Europe. New Zealand is the only other non-Asian country to enjoy the facility. Confirming the development to ToI (Times of India), MEA sources said the decision will help the government meet its objective to double the international tourist footfall in the next three-four years."

Wann genau die Regel in Kraft treten wird, bzw. an welche Konditionen sie gebunden sein wird, ist noch nicht bekannt. Das Reglement für die Bürger der o.g. 11 Länder siehe unter http://www.immigrationindia.nic.in/visa_on_arrival2.htm#condition123.

Sender: 
Rainer Krack

Tipps für Jaipur

31. Oktober 2008

Jaipur:

1. Paying Guest House"COSY HOME". Sehr ruhig in Bani Park gelegen, günstig, familiär, aufmerksam, es wird einem jeder Wunsch von den Augen abgelesen. www.cosyhomejaipur.com

2. Jairam, sehr sicherer, freundlicher, aufmerksamer, englischsprachiger Fahrer (auch Pick-Up vom Delhi Airport). E-Mail: jai_sita_ram@yahoo.co.in. Tel.: (0091) 9414752488

Sender: 
Edeltraud Schneider

Mumbai, Elephanta, Jaipur, Sariska-Nationalpark u.v.m.

31. Januar 2008

Mumbai:

Flughafen noch im Umbau

Ankunft in der Nacht:

Taxi-Schalter 10 m rechts kurz vorm Ausgang; Taxi (ordinary, also keine air condition) nach Colaba 380 Rupien; man erhält einen Beleg, auf dem die Autonummer (4-stellig) steht; man verlässt dazu den Flughafen nach dem Ausgang ein paar Meter Richtung rechts, kämpft sich dann links durch die Menschenmassen auf die Straße durch und wendet sich gleich wieder nach links, die Strasse entlang, dann sieht man schon viele Taxis stehen, wo man von "hilfsbereiten" Leuten empfangen wird, die einem zum richtigen Taxi weiterleiten!

Die Fahrt nach Colaba dauert nächtens in etwa 45 Minuten, führt über zahlreiche dunkle Nebenstraßen, da die Fahrer logischerweise Mautstraßen vermeiden; man sollte sich nicht bange machen lassen, schaut alles wilder aus, als es ist; der Fahrer fährt meistens mit einem Beifahrer!

"Ascot-Hotel" kann wieder empfohlen werden (www.ascothotel.com )

Ist allerdings schweineteuer: unter 5.500 Rupien (=100 Euro) läuft nix!

Die Lage ist aber wirklich unschlagbar! Frühstück recht bescheiden allerdings!

Wer z.B. ein Auto (mit Fahrer) sucht, der kann das ruhig im Ascot-Hotel buchen: die vermitteln einem an gute Leute; da ist alles sicher!

Das kann auch schon bei der Reservierung angefragt werden (by the way: ohne R. kommt man im Ascot-Hotel leider nicht unter!)

Wer spät in der Nacht im Ascot ankommt, muss bei der Reservierung seine VISA-Kartennummer bekannt geben; hat bei uns tadellos funktioniert!

Wer über Weihnachen/Neujahr in Indien ist, sollte jedenfalls vorbuchen, da er sonst keinerlei adäquate Unterkünfte bekommt: auch die Inder selbst sind um diese Zeit unterwegs; und zwar bis 1. Jänner!!

Elephanta:

120 Rupien für das Deluxe-Booterl; es gibt derzeit keinen Fahrscheinschalter, da der dortige Platz (Apollo Bunder) umstrukturiert wird, man erhält die Fahrkarten bei einem herumeilenden "Ticket-Verkäufer", zu dem man anstandslos gebracht wird; wer’s gerne solitär haben will und das Oberdeck bevorzugt, der muss nochmals 10 Rupien löhnen; darf allerdings dann eine perfekte Sicht genießen; Die Überfahrt dauert ca. 1 Stunde (Rückfahrt ist schneller!). Bei der Ankunft steht für Fußlahme für 5 Rupien ein "Bähnchen" bereit;

10 Rupien zahlt man für das Dorf, 250 Rupien für die Höhle. Man kann mit jedem Boot retour fahren; kein Problem! Davon, dass im Fahrpreis ein "Führer" dabei sein soll, konnten wir nichts in Erfahrung bringen!

Es gibt insgesamt 4 Höhlen, wobei nur die allererste von großem Interesse ist; der Rest ist eher vermeidbar.

Essen: In anderen Reiseführern wird das Lokal "Trishna" erwähnt: ein Lokal, wo man hauptsächlich Lobster, Jumbo-Prawns und Crab als "special" serviert bekommt (naturgemäß zu entsprechenden Preisen; wobei der Knoblauch/Butter-Lobster nun wirklich zum Niederknien ist!). Zu zweit sind in etwa 3000 Rupien hinzublättern! Öffnungszeiten: täglich geöffnet; 12-1530; 18.15-2400; sonntags 19.15 bis 2400 Uhr

"Konkan Cafe" im Hotel "Taj President" an der Cuffe Parade: walking distance von der Colaba-Street. Die Thalis dort kosten zwischen 700-900 Rupien veg/meat/seafood und sind zwar recht gut, jedoch völlig überteuert: das kriegt man anderswo wesentlich günstiger (und auch besser). Das Ambiente ist natürlich recht nett!

Wer endlich mal auf dieses unsägliche Lokal "Cafe Leopold" verzichten will/kann, der soll sich mal zum "Wellington Circle" ins "Café Royal" begeben: sehr nette Atmosphäre und tolles Essen! Sonntags auch Buffet; probiert den frischen Wassermelonensaft!

Apropos Früchte: im Dezember/Jänner gibt’ folgende Früchte zu verkosten: Bananen, Mandarinen, Papayas, Ananas, Erdbeeren, Weintrauben, braune, kleine, Kugelförmige (Name nicht bekannt), Melonen, Äpfel; Kokosnüsse (je nach Größe zwischen 15 und 20 Rupien!) und jede Menge Guaven!

Wer zum "National-Airport" fährt, sollte mitdenken: da die Driver meistens kein Englisch lesen können, sollte NACH der Einfahrt zum Flughafen der Fahrer drauf aufmerksam gemacht werden, WO die jeweilige Fluglinie ist!

Indian-Airlines ist die erste (mit großen Schildern versehene) Abfahrt Richtung rechts!!)

Jaipur:

Wir wurden wieder von "unserem" Fahrer am Flughafen abgeholt. Mit dem machen wir schon die 2. Reise! Toller Junge, der sehr gutes Englisch spricht!

Seine E-mail-Adresse:

sunny.driver@yahoo.com

Tel. 9829563983

Oder über den tollen Tuk-Tuk Fahrer Mr. Sham (Tel.Nr.: 93 146 60 936). Er spricht, wie vor Jahren schon erwähnt, gutes Deutsch!

Wer mal 3 Wochen per Auto mit Sunny durch Rajasthan fahren will, der soll ihn mal anschreiben!

Das von uns vor Jahren empfohlen Hotel "Umaid Mahal" ist noch immer toll; Allerdings wurden die Preise angehoben (3000 fürs Doppel: Frühstück inkludiert). Wer dort über Internet bucht, wird kostenlos vom Flughafen abgeholt!!!! Ohne Reservierung läuft gar nix mehr!

"Niro’s Restauraunt" weiterhin elysisch! Wer gegen 14.30 ankommt kriegt IMMER einen Platz; aber auch schon vorher! Flotte Bedienung!

Juwelen- und Souvenireinkäufer wenden sich an "Marco Polo" (Ausfahrtsstraße Richtung Amber; kennt jeder Driver). Riesen-Auswahl; professionelle Leute. Lassiwalla nicht vergessen! Das "große" Lassi kostet 20, das "kleine" 10 Rupien!

Stufenbrunnen Abhaneri:

Unbedingt anschauen; kann (in Verbindung mit den "Sisodia-Gardens") im Zuge eines Tagesausfluges von Jaipur aus locker bewältigt werden! Der Brunnen ist nahezu überwältigend!

Kein Eintritt; ein anwesender Führer verlangt 50 Rupien. Man fährt beim Ort Siskandra links raus! Viele Driver kennen diesen Brunnen nicht!

Amber-Fort: ist mittlerweile scheußlich angemalt worden; hat total den Reiz verloren; schrecklich; von außen jedenfalls!

Sariska-Nationalpark:

Ganztägige Jeep-Fahrt durch den Park und Umgebung kostet um die 4000 Rupien (für Eintritt/Fahrer/ Führer). Achtung: es wird saukalt! Am besten Haube/Handschuhe und dicke Unterwäsche/Anorak/Daunenjacke anziehen! Ihr werdet euch wundern!!! Die ca. 10-stündige Fahrt ist schwer in Ordnung; man sieht ungeheuer viele Tiere

Hotel Tiger Den: zwischen 1800 und 300 Rupien; mieses Buffet-Essen, 4 Speisen zur Auswahl; wenigstens keinen Durchfall davongetragen; Zimmer sehr basic! Das mitten im Park liegende Fort sowie eine weiter außerhalb des NP liegende Tempelanlage werden im Zuge dieser wunderbaren Fahrt besichtigt! Der Hanuman-Tempel im Park sollte auf jeden Fall vermieden werden, da er nix hergibt! Das Fort ist ganz toll; die Aussicht von oben ist wunderbar; viele Palmen!

ALWAR:

Hotel ARAWALI; super; kostet an die 1000 Rupien; liegt gleich in der Nähe des Bahnhofs, nette, zuvorkommende Leute; Nichtzugliebhaber sollten ein Zimmer nach hinten nehmen; das Frühstück ist im Zimmerpreis inbegriffen. Lasst euch unbedingt verschiedene Zimmer zeigen!

Das Hotel "Phool Bar Palace Hotel" ist seit mindestens 6 Jahren geschlossen!!! (die Inhaberin ist in die Politik gegangen!)

Wer das "Alwar-Fort" besichtigen will, hat’s nicht leicht! Seltsames Prozedere um an das Permit zu gelangen: Wer die große Umfriedung zum Stadtpalast betritt, begibt sich linkerhand bei 2 kleinen Kanonen hindurch und geht zum Zimmer 14; dort erhält er ein A4-Blatt und muss ungefähr folgenden text draufschreiben: to, the superintendent of police, Alwar Province (RAJ) PIN 301 001. Sir, we want to ask you politely, if we we can visit the fort today, because of touristic reasons blah, blah blah... Danach: Name/Adresse; Autonummer (!) Dann geht man ins Zimmer 12, wo das alles ausgiebig besichtigt wird. Danach muss eine Kopie dieses Schreibens gemacht werden; danach wieder ins Zimmer 14

Dann darf man fahren! Mit Brief und Siegel! Wendet euch am besten an einen Guide!!

Die Aussicht vom Fort ist toll! Oben legt man dann die "Bewilligung" vor; im Fort selber ist eine kleine Polizeistation untergebracht; dürfte so was wie Arbeitsplatzbeschaffung sein, da es eh niemand interessiert!!

In Alwar selber gibt’ wahrlich viel zu sehen!! Der Citypalast ist interessant, jedoch leider schwer verkommen, SAGAR (gleich dahinter) unbedingt ansehen

Das Heritage Hotel SILISERH ist schwer vermeidbar; schaut wie eine Bruchbude aus; Lage am See jedoch ganz nett! Tretbootfahrer werden ihre Freude haben!!

Bharatpur/Keoladeo NP

Hotel "Park Regency": Dem 5 Sterne-Koch müssen gleich 4 Sterne weggenommen werden; wiewohl das Essen essbar ist; jedenfalls ist das Ambiente im Speisesaal grauenvoll: die Tischtücher dürften seit der Eröffnung nicht mehr gewechselt worden sein. Das Hotel ist eine ziemlich abgewohnte Bruchbude; der Besitzer traut sich dennoch 1800 R. fürs Doppel zu verlangen!

Deeg/Wasserpalast!

Ein MUSS! ? Wir mussten abends keinen Eintritt bezahlen!

GWALIOR

Fort-Besichtigung kostet Rupien 150 Eintritt, 25 für die Kamera; Führer ist notwendig und kostet 150; Super!

Hotel Shelter: muffig, schmutzig; Restaurant allerdings passabel; das vegetarische Essen ist gut; Tandoori besser vermeiden!

Das Doppelzimmer kostet 1980 Rupien und ist für das (Nicht)Gebotene zu teuer

Orcha

Sämtliche Sehenswürdigkeiten kosten das einmalige Eintrittsgeld von 250 Rupien

Wer das nötige Kleingeld hat, sollte im Hotel "Amar Mahal" absteigen (ca. 2000 - 4000 R. im Doppel + bescheidenes Frühstücksbuffet). Das Essen im Hotelrestaurant ist ansonsten sehr erfreulich! Den Speisesaal muss man sich mit vielen Tourgruppen teilen, sodass sich empfiehlt, sich einen Extra-Tisch im Garten aufstellen zu lassen; was anstandslos gemacht wird! Personal sehr freundlich! Zimmer toll! Pool vorhanden!

Tickets fürs Sightseeing gibt’s beim Fort-Eingang.

Wer im "Amar Mahal" wohnt und sich schnell mal die gleich dahinterliegenden Chatris anschauen will, wird für 50 Rupien vom Wächter gerne eingelassen!!! 2 Tage für Orcha sind Pflicht! Toller Ort! Zu Silvester und an Wochenenden ist dort die Hölle los! Unzählige einheimische Touristen!

Khajurao

Wer sich im "Grand Khajurao View" einquartieren möchte, muss nach etlichen Verhandlungen noch immer mit 10.500 Rupien fürs Doppel rechnen! Nein danke!

Wir haben uns günstig im "Hotel "Gautana" einquartiert (Dachterrasse; kein Essen) Liegt gleich gegenüber dem kaum mehr vorhandenen See

Wen’s interessiert: Das "Holiday Inn" heißt jetzt "Ramada Inn" und bietet völlig überzogene Essenspreise! Na ja! Dürfte seine besten Zeiten hinter sich haben!

"Raj Café" gleich gegenüber den Tempeln: tolles Tandoori! Alles sehr erfreulich; auch die Preise! Man kann zusehen, wie die Speisen im Lehmofen gegrillt werden!!

Göttliche Sicht auf die Tempelanlage!

Hinweis: ab ca. 17.15 Uhr fliegen jeden Abend wirklich tausende Papageis Richtung der Tempel; so was muss man mal gesehen haben!! Eintritt zu den Tempeln: die üblichen 250 Rupien! Zur Jaingruppe gibt’ freien Eintritt! Auch mal was!

Jabalpur:

Der Ausgangsort zu den "marble rocks"; Weltklassedrecknest, wo man nicht unbedingt seinen Lebensabend verbringen möchte! Wer auf Mottenkugeln steht, sollte im "Rishi Regency" absteigen (800 R. fürs Doppel) Essen im angeschlossenen Restaurant tadellos und günstig. Für 150 R. gibt’s ein leckeres "tandoori chicken full"

Bei den M.R. handelt es sich um ein ausgedehntes Urinal mit begehbarer Mülldeponie und Wasserfall.

Eintritt (fürs Auto) gleich mal 100 R.

Wer gerade dort weilt und noch niemals mit einer Gondelseilbahn gefahren ist, der sollte seine Chance nutzen: über den Flusslauf führt eine ca. 400 Meter lange Seilbahn!!!!

Conclusio: Wer (so wie wir) eigens zu den "Marble Rocks" fährt, der sollte sich nach seiner Rückkehr unbedingt auf seinen Geisteszustand überprüfen lassen;

eine schreckliche, unsägliche, verdreckte Stätte

Bhopal:

Hotel "Lake View Ashok". Wie der Name sagt: wunderbare Aussicht auf den Upper Lake

Doppel kostet 3500 R. (mit Lake View). Wer mal wieder von Vogelgezwitscher geweckt werden will, sollte dort vor Anker gehen. Das Restaurant ist hervorragend; wir haben dort elysisch gespeist! ? Vor allem die Huhngerichte bringen es voll! Zwischendurch kann man im angeschlossenen Cafe Snacks probieren: z.B.: die sehr gute "Chicken Kebab Roll". Im Cafe gibt’ auch tolle Torten und Kuchen!! Der Lift des Hotels verwirrt: der 4. Stock ist der 2.; der 3. Stock der 1. Nun denn!

Sanchi:

(Saahtschii ausgesprochen). 250 R. Eintritt. Ist von Sonnenauf- bis ? untergang geöffnet!

Fort in Raisen eher uninteressant; steiler, kurzer Fußmarsch da hoch! Schreckliche Anfahrt von Sanchi aus!

Udaigiri-Höhlen: Ebenfalls vermeidbar (Kein Eintritt)

Bhimbetka-Höhlen: Nur für Geröllheimers interessant! ? Kein Eintritt

Bhojpur: den dortigen Tempel muss man nicht gesehen haben; wiewohl dort auf einem Steinaltar ein Riesen-Lingam aufgestellt ist! (Null Eintritt)

Indore

"Samrat-Hotel": Hat seine besten Zeiten hinter sich; geht aber 900 R. fürs Doppel

Hotel "President Planet": 3500 Rupien für ein Super-Doppelzimmer! Überaus tolles, nicht recht teures, vegetarisches Restaurant; zu mittags Buffet! Probiert bitte mal die vegetarische Tandoori-Kebab-Platte; ein Wunder! Es wird Bier ausgeschenkt!

In derselben Straße gibt’ noch ein Hotel "President" zu ähnlichen Preisen: Dort allerdings recht unfreundliche Leute!

Mandu:

Autofahrer nehmen die Strecke nach Dhar, von hier nach Mandu (insgesamt 95 km): Eintritt in den Palast: 100 R.

Das viel gerühmte "Tourist Cottage" heißt jetzt "Malwa-Hotel" und macht, offen gestanden, einen total verwahrlosten Eindruck; uninteressierte Leute an der Reception;

Das Hotel Rumbathi liegt recht günstig; ruhige Zimmer, jedoch recht verstaubt; hat bessere Zeiten gesehen.

Vorbuchen in dem Kaff braucht keiner, da es zahlreiche Unterkünfte gibt; selbst zu den Feiertagen war nix los!

Eintritt in die Moschee und Rewakund jeweils 100 Rupien; Palast detto!

Jalgaon:

Hotel Plaza; wunderbare Zimmer zwischen 400 -1000 Rupien; wer dort nicht absteigt ist selber Schuld! Bestes Zimmer ist gleich rechts von der Rezeption! Sollte man sich mal ansehen! Alles sehr sauber und gepflegt! Der Eigentümer hat viel zu erzählen! Vorbuchen unumgänglich! Wir hatten Glück und sind noch untergekommen!

Das "Silver-Restaurant" gleich daneben, gehört dem Bruder des Hotelbesitzers und bietet Super-Essen! Vor allem die Tandoori-Gerichte sind toll! Ist aber nicht ganz billig! Wer Interesse hat: der Onkel des Hotelbesitzers war ein anerkannter Künstler, der sogar Ghandi porträtierte; lasst euch ein paar Bilder zeigen!

Internet: links raus beim Hotel, die nächste Straße wieder links; nach vor bis zum Uhrturm und dann die Straße nochmals links: gleich an der Ecke im 1. Stock ein brauchbares Net

Ajanta:

Mittlerweile zahlt man 30 R. Eintritt für das Autoparken; danach geht’ durch 100erte Souvenirshops zum Bus, wo man für eine Strecke zu den Höhlen 7 Rupien berappt, der Eintritt in die Höhlen schlägt mit den üblichen 250 zu Buche

Ist irrwitzig das alles!

Ellora:

Eintritt 250: Nachmittags bestes Foto-Licht!

Aurangabad:

"Classic Hotel": 1980 Rupien inkl. Tax; schwer abgewohnt und heillos überteuert!

"Foodlovers Tandoori-Restaurant" auf der gleichen Straße ein bisserl weiter nach rechts. Hat ab 18.45 Uhr geöffnet; der Besitzer spricht sogar rudimentär Deutsch. Das empfohlene Tandoori-chicken ist jedoch nur durchschnittlich; viele, viele Touristen! Eigentlich: NUR Touristen!

Pune:

Hotel "SAGAR PLAZA". Wer’s mal teuer mag ist für 150 Euro dabei! Wahnwitzig überbezahlt! Restaurant natürlich vom Feinsten. Der (kleine) Lobster schlägt mit 600 Rupien (recht billig!) zu Buche! Frühstück ist im Preis inkludiert (Buffet)

Mahabaleshwar

Das Schönste an der gesamten vorgenannten Hillstation ist die Anreise bzw. die sofortige Abreise; wer samstags ankommt und kein entsprechendes Hotel vorgebucht hat, kann sich die Kugel geben! Der Ort wirkt alles andere als anheimelnd, eigentlich schon deprimierend. Jedenfalls ist die Fernsicht gigantisch! Im Jänner findet dort ungehemmter Erdbeeren-Verkauf statt!

Kohlapur:

Wen es nach K. verschlägt, der sollte sich beim See im "Shilini Palace" einquartieren, und zwar in der Princess-Suite! (es gibt auch noch Prince-, Maharani- und Maharatscha-Suiten). Um 4.400 Rupien wohnt man dann auf ca. 130 Quadratmeter! Das Badezimmer in der Princess-Suite hat 5 Sterne Niveau! Frühstück ist inkludiert; sehr bemühtes Personal! Super!

Gokarna:

Die im Buch angeführte Spiritualität lässt sich heute nur noch unter persönlicher Einverleibung von mindestens 1 Liter Spiritus erleben!

Das "Green-Restaurant" beim OM-Restaurant serviert ausgezeichnete Chicken-Tikka-Spieße! Kaltes Bier ist nicht immer erhältlich! Macht auf jeden Fall einen sehr positiven Eindruck!

Man sieht viele seltsam aussehende "Weiße", für die die Inder ? laut unserem Fahrer- nur Verachtung empfinden! ? Ihr Geld wird natürlich gerne genommen!

Der OM-Beach ist stark verschmutzt! ? Das Wasser riecht zeitweilig recht streng!

Wer's irgendwie finanziell einrichten kann, sollte sich im SWA SWARA Hotel einquartieren, das jedoch inkl. Frühstück an die 250 Dollar (und mehr) pro Doppelzimmer verlangt! Ist jedenfalls ein traumhaftes Hotel mit direktem Zugang zum OM-Beach!

GOA:

Patnem-Beach

Cuba Restaurant und Hotel, direkt am Strand kann empfohlen werden. Zimmer 400 ? 800 Rupien; Preise richten sich nach der Länge des Aufenthaltes! Der Strand ist recht verkommen und von Abfall übersät! Man muss sich in diesem Zusammenhang jetzt endlich von der "Südsee-Idylle" lösen: Dieses Palolem z.B. ist von der Südsee so weit entfernt, wie die Südsee von Palolem! Insgesamt gesehen hat uns der AGONDA-Beach noch am besten gefallen!

Panaji:

Empfehlen kann ich das FIDALGO-Hotel ab 3000 Rupien inkl. Frühstücksbuffet; hat einen netten Pool und mehrere Restaurants! Sogar eine Espresso-Maschine!! Der Lobster kostet 1250 Rupien!!!! www.hotelfidalgo-goa.com

Achtung: wer per Touriauto mit Fahrer unterwegs ist, hat’s nicht leicht: die armen Fahrer müssen 2-3 x an Polizisten berappen; d.h. sie müssen für die "Uniform" bezahlen, wie es unser Fahrer ausgedrückt hat! Meistens werden 200-300 Rupien von ihnen verlangt!! Das sollte mal den indischen Behörden (?) mitgeteilt werden!

Für Autofahrer: Wer Sitzfleisch hat, kann es von Panajim in 1 Tag bis Panvel/Mumbai schaffen: am Weg gibt es viele "Highway-Motels", die recht günstig, aber dementsprechend einfach sind!

Von Panvel (eigentlich handelt es sich hier um einen lang gezogenen Straßenort) kann man nach Vadodara weiterfahren; ein recht langer Weg, da der Highway gerade "under construction" ist!

Vadodara:

Wer am Wochenende ankommt, kriegt kein adäquates Hotel, das die "besseren Hotels" allesamt aufgrund von "Marriage-packages" ausgebucht sind!

Das Restaurant "Havmor" wird uneingeschränkt empfohlen! Hat wirklich tolles Essen! Wer das "Rosenwasser-Lassi" nicht probiert, ist selber schuld!

Champaner

(=Tschampann ausgesprochen) lohnt auf jeden Fall!

Von Vadadora geht eine Super-Autobahn dorthin! Um 100 R. kann die Moschee besichtigt werden! Traumhafte Anlage!

Um auf den Berg PAVAGADH zu gelangen, benutzt man die Seilbahn (87 Rupien tour/retour). Oben ist ein nichts sagender Tempel; man geht durch zig Geschäfte und Restaurants; quirlige Atmosphäre! Blick von oben ins Tal sehr schön!

Ahmedabad

Hotel CAMA; sehr teuer, 6000 Rupien, ständig irgendwelche (lauten) Hochzeiten Daher fast immer ausgebucht!

Restaurant SIMRAN in der Khanpur-Road ist Spitzenklasse; recht moderate Preise!

In A. empfiehlt es sich, falls man mit dem Auto unterwegs ist, gleich am Stadtrand einen Ortskundigen anzuheuern, der einem durch die riesige Stadt begleitet und den Weg weist! (am besten ein Tuktuk, dem man nachfährt!). Man zahlt keinerlei Eintritt zu den Sehenswürdigkeiten! Die Stufenbrunnen in und um Ahmedabad sind wunderschön! Sonnentempel Modhera: 100 Rupien Eintritt! Ganz tolle Anlage mit herrlichem Brunnen davor!

Patan:

Rani-ki-Vav

Dieser Stufenbrunnen ist nicht ganz so schön wie die anderen; am rechten hinteren Ende kann man (wie bei den anderen Stufenbrunnen auch) über eine winzige Wendeltreppe 2 Stockwerke nach unten steigen!

Anmerkung für "Trinker":

Wie wir in GUJURAT waren, einem "dry" state, wie zu sagen ist, wollten wir dennoch nicht auf "Alk-Einheiten" verzichten! Da das Trinken in G. aber offiziell verboten ist, braucht man daher eine "Bewilligung", die in lizenzierten "Wine-Shops" anstandslos ausgestellt wird:

Zu diesem Behufe spricht man bei so einem Shop vor; danach wird einem - nachdem man lange Zeit blöd in der Gegend herumglotzt- das procedere zum Erhalt dieser Bewilligung erklärt

1) Passkopie wird benötigt

2) umfangreiches Ausfüllen von diversen Formularen

3) Man benötigt eine Bestätigung des Hotels, wo man abgestiegen ist; und zwar in schriftlicher Form, dass man dort abgestiegen ist!

4) Diese Bestätigung muss dann auch noch kopiert werden!

5) Der Fahrer, falls man einen hat, muss seine Identität glaubhaft bescheinigen sowie

6) die Einreisepapiere und Mautkosten der Einreise nach Gujurat vorweisen

7) Danach sind 100 Rupien zu berappen

8) Man bekommt eine Passeintragung, dass man offiziell "trinken" darf

9) Danach darf man limitiert einkaufen:

10) Pro Einkauf: 5 Biere, 3 Flaschen Wein, 1/2 Liter Schnaps!

11) damit muss man(n) dann 1 Woche auskommen!

12) Man erhält einen Beleg über die eingekauften Konsumgüter, die man bei einem neuerlichen Einkauf wieder vorlegen muss, damit überprüft werden kann, ob man eh das Limit nicht überschritten hat

Mount Abu:

10 Rupien pro Mann Eintritt für die Mautstraße

"Hotel Hillock" ist noch immer super! Große Preisnachlässe in der "off season"!

Restaurant vom Allerfeinsten!

Straße von Abu Road nach Udaipur derzeit "under construction". Straßenbauingenieure werden ihr helle Freude haben: da werden derzeit auf der gesamten Straßenlänge ganze Berge abgetragen! Echter Wahnsinn! Staubige Sache!

Udaipur:

"Udai Kothi Hotel" ? Wunderbare Aussicht von der Dachterrasse; Essen tadellos! ? Viele Pauschal-Touristen! Das Hotel ist ständig ausgebucht! Die Zimmer (ab 3.500,--) sind winzig; haben jedoch einen Whirlpool! Die Suiten sind weit größer; kein Whirlpool

Nicht vergessen: auf der Fahrt von Udaipur nach Jaipur beim "Nagada-Tempel" und "Eklingji-Tempel" vorbeischauen!!

Jaipur:

Raj Mahal Palace (ca. 4000 + Tax) für eine Suite; lasst euch mehrere Zimmer zeigen! z.B.: Zimmer Nr. 101

Sehr ruhig gelegen! Restaurant hat wirklich gutes Essen; sehr freundliche Leute! Das Warm-Wasser kommt (abends) allerdings recht lau daher!

Wer mit dem Auto von Jaipur nach Delhi fährt, sollte auf keinen Fall das Fort-Hotel in "Neemrana" vergessen; ist sehr interessant; allerdings stolzer Eintrittspreis von 200 Rupien!

http://www.neemranahotels.com

Delhi:

Taxi des nächtens zum Flughafen kostet ungefähr 400 Rupien (inkl. 25 % Zuschlag). Die Fahrt dauert um Mitternacht an die 45 Minuten! Die Maut für die Zufahrt kostet 30 Rupien!

Achtung: der Flughafen wird gerade umgebaut! Es gibt nur einen (!) Eingang, wo Hunderte Menschen schön brav angestellt ist; da hilft nur eines: vordrängeln und darauf hinweisen, dass man einen baldigen Abflug hat, sonst kommt man da nie durch! Schwerst chaotische Zustände! Man sollte ca. 3 Stunden vorher dort sein! Wer die 1. Schranke passiert hat, soll sofort fragen, wo "sein" Check-In-Schalter ist; danach sofort das Gepäck "durchchecken" lassen; das geht an den zahlreichen Röntgengeräten, die überall in der Halle verteilt sind; man soll sich da ja eine "Schlange" aussuchen, wo nicht viel los ist, sonst wartet man ewig! Es gibt genügend Scan-Geräte! Ohne dieses "Sicherheitssiegel" muss man ansonsten zurück an den "Start"

Pass und Ticket werden ständig kontrolliert! Man erhält beim Check-In ein "Immigration-Formular" das ordnungsgemäß ausgefüllt werden muss; nach Erhalt des "Boarding-Pass" begibt man sich zur nächsten Schlange Richtung Immigration; das dauert wieder mindestens ½ Stunde: dort muss man die Immigration-Card abgeben und erhält seinen Ausreisestempel!

Danach sollte man sich sofort zur nächsten Schlange begeben; d.i. der "Security-Check, wo das Handgepäck geröntgt wird. Damen haben einen eigenen Schalter! Wer’s bis hierher geschafft hat, dem steht nun nichts mehr im Wege, um zu seinem "Gate" zu gelangen! Ein echter Horror für Nichteingeweihte; vor allem, wenn man spät dran ist!

Tipp in Delhi:

Man sollte sich an der Jama Mashid eine Fahrradrikscha nehmen und danach durch Old Delhi fahren lassen. Wir haben für 2 Stunden Fahrt rund 100 Rupien bezahlt! Für die Jama Mashid muss man jetzt eine Fotoerlaubnis 200Rupien (!) kaufen

Sender: 
Leser Anton Summerer
Presserezensionen

Hamburger Abendblatt: 04/09

"Vor allem beim Planen kann dieses Buch helfen, sich zu beschränken, sich zum Beispiel der Distanzen und der (auch kulturellen) Dimensionen Indiens bewusst zu werden. Bis auf Ladakh im Himalaya stellen die Barkemeiers alle Höhepunkte zwischen Darjeeling im Norden und Tamil Nadu im Süden, zwischen der Wüste Thar im Westen und dem Golf von Bengalen im Osten vor, ein Kunststück trotz nahezu 1000 Seiten. Auch Hintergründe zu Religion und Alltag, Empfehlungen zu Unterkunft, Verpflegung und zum Herumreisen fehlen nicht. Mit 800 Gramm Gewicht geht der Wälzer gerade noch als "Handbuch" (Untertitel) durch und kann somit auch als nützlicher Begleiter vor Ort empfohlen werden."

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
04/09
Medium: 
Hamburger Abendblatt

Kommentar verfassen