4-wheel-nomads: Krüger Nationalpark

Juliane, Mischa und die beiden Töchter Anouk und Sóley sind die 4-wheel-nomads. Die Vier leben auf Spiekeroog und starteten von dort ihre große Afrika-Reise mit dem Land Rover: 388 Tage – 27 Länder – 4 Personen – 1 Land Rover.

 

Der »Krüger«

Wir hatten erwartet, dass der Krüger Nationalpark eines der Highlights unserer Reise durch Afrika werden würde — dennoch übertraf die Realität unsere Erwartungen bei Weitem. Mit ungefähr 20.000 Quadratmetern Fläche (halb Dänemark oder Niederlande) ist der »Krüger« einer der größten Nationalparks in ganz Afrika. Für ungefähr 350 Kilometer folgt der Nationalpark der Grenze zwischen Südafrika und Mosambik und ist extrem vielfältig in Bezug auf Landschaft, Ökosysteme, Pflanzen und Tiere. Im Gegensatz zum Moremi Game Reserve im Okavango Delta in Botswana sind hier fast alle Straßen geteert oder gute Gravelroads. Das wirkt möglicherweise auf den ersten Blick etwas »unromantisch«, aber es macht wirklich großen Spaß ganz entspannt durch den Park zu reisen, ohne zu viel Aufmerksamkeit auf die Straße verlieren zu müssen. So kann man sich perfekt auf die Vielfalt der Tierwelt konzentrieren, sogar auf und direkt neben den Hauptwegen.

Wir haben jede Minute im »Krüger« absolut genossen und hier tatsächlich alle Big Five (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard) entdeckt. Und zwar komplett selbstständig in unserem Land Rover, ohne einen game drive zu buchen.

Neben den Big Five haben wir eine Wahnsinnsvielfalt von Tieren beobachten können. Hier ist eine (kleine) Auswahl davon:

 

Die Unterkünfte im Krüger Nationalpark sind recht gut und im Gegensatz zu den Camps in Moremi eingezäunt. Man kann also auch die Kinder einfach so draußen spielen lassen. In Letaba haben wir zusammen mit unseren holländischen Freunden Jan und Marit ein ganzes Haus direkt am Letaba River gemietet. In Skukuza und Berg-en-Dal wohnten wir in mehreren kleinen Rundhäusern.

Einige der Camps im Nationalpark haben Museen, die perfekt für die »Reise-Schule« unserer Kinder genutzt werden können.

Vielen Dank für Text und Fotos an die 4-wheel-nomads.

Weitere Informationen zu den 4-wheel-nomads und ihrer Reise