4-wheel-nomads: Der Overland-Traum (Overland Reunion 2015)

Overland Reunion 2015 © 4-wheel-nomads

Juliane, Mischa und die beiden Töchter Anouk und Sóley sind die 4-wheel-nomads. Die Vier leben auf Spiekeroog und starten von dort im Juli ihre große Afrika-Reise mit dem Land Rover: 388 Tage – 27 Länder – 4 Personen – 1 Land Rover.

Alle Overlander kennen diese Situation: man ist total gespannt auf die nächste Tour nach »Whateverstan« und viele Menschen verstehen es einfach nicht. Warum mag man es, entlegene und wilde Orte mit dieser unbequemen, unkonventionellen Reise-Form zu erkunden, anstatt einfach einen »All-Inclusive Urlaub« zu einer hippen Location zu buchen? ... Dieses Unverständnis auf das man stößt, macht es umso wichtiger andere Overlander zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen.

Seit einigen Jahren veranstalten Karin-Marijke und Coen von Landcruising Adventure (12 Jahre »on the road« in Europa, Asien und Südamerika ohne ein Ende in Sicht) ihre »Overland Reunion« in den Niederlanden. Im vergangenen Jahr wurden wir von den Beiden eingeladen, auch dabei zu sein. Weil's so schön war, war die Overland Reunion auch in diesem Jahr für uns ein fester Termin in unserem Kalender.

Karin-Marijke, Scott Brady (overlandjournal.com), Coen und Mischa © Landcruising Adventure

Besonders beeindruckend bei diesen Treffen ist das relaxte, freundschaftliche, ja fast schon als familiär zu bezeichnende Beisammensein. Für uns war es also in doppeltem Sinne das erste richtige Sommerwochenende nach einem viel zu langen, kalten und stürmischen Winter. Im vergangenen Jahr hatten wir viele neue Freunde unter den anderen Teilnehmern gefunden und auch in diesem Jahr wächst unser Overlander-Freundeskreis. Und ebenso wie im vergangenen Jahr genießen wir das Versacken in Michelles und Pieters »rollendem Café« in ihrem alten Citroën, die wieder unsere »Nachbarn« auf dem Zeltplatz sind.

Wir fühlen uns als Teil einer Gruppe, ohne dass wir uns seit langem kennen. Wahre Herzlichkeit!

In gemütlicher Runde beim Kochen, Genießen und gemeinsamen Feiern, am Grill, beim Frühstücken oder auch nur beim kurzen Kaffee zwischendurch werden Reisetipps sowie andere wichtige Informationen, Routen und sogar Kontaktpersonen in fernen Ländern weitergegeben. Scott und Robert zum Beispiel geben uns wichtige Tipps für die Weiterentwicklung unserer Fotografie-»Künste« und unserer schriftstellerischen Fähigkeiten. Die Reisenden geben Führungen durch ihre Fahrzeuge und Ausrüstung sowie Fahrzeugumbauten werden begutachtet und verglichen.

Wie üblich brauchen unsere Kinder nur eine kurze Aufwärmphase und sind schnell irgendwo auf dem wild-romantischen Zeltplatzgelände unterwegs und spielen mit neuen Freunden , auch ohne eine gemeinsame Muttersprache. Wie schon während unserer Zeit in Äthiopien müssen wir uns keine Sorgen um die Kinder machen – sie sind in der Gemeinschaft gut aufgehoben.

Anouk mit Kim & Tycho von den »4 Amigos on Adventure« © 4 Amigos on Adventure

Für uns ist es einfach großartig zu wissen, dass andere Menschen genauso »verrückt« sind wie wir, diesen »Reise-Lifestyle« ebenso mögen und einander ganz selbstlos unterstützen. Wir sind nicht alleine mit unseren Ideen und Träumen, die zuhause von den meisten Menschen eher als irrsinnig, vielleicht sogar verantwortungslos, angesehen werden. Besonders wenn man kurz vor dem Beginn einer langen Overland-Reise steht, ist es so unendlich wichtig, andere Menschen zu treffen, die einen verstehen, ähnliche Träume träumen und diese Träume zum Teil schon seit langem leben. Dafür träumt man ja auch schließlich – um Träume irgendwann in die Tat umzusetzen und nicht sein Leben zu verträumen!

Wieder einmal lässt die »Overland Reunion« eine unbändige positive Energie in uns entstehen. Unser Traumjob ist und bleibt: Reisender!

Overlander sind eine große Gemeinschaft, in der Nationalität, Herkunft, Alter, beruflicher Hintergrund o.ä. keine Rolle spielen. Dazu kommt, dass es noch nicht einmal zählt, wie lange und wie weit jemand bisher schon unterwegs war oder ist – es gibt kein angeberisches »höher, schneller, weiter«.

© Landcruising Adventure

Für uns ist die »Overland Reunion« ein jährliches Highlight und wir sind ein wenig traurig, dass wir im kommenden Jahr nicht teilnehmen können, da wir dann bereits in Afrika sein werden und unseren eigenen Overland-Traum leben. Die diesjährige »Overland Reunion« ist für uns besonders wichtig, weil wir unsere Ausrüstung, den Ausbau und den Land Rover vor Afrika noch einmal richtig durchchecken wollen. Dazu kommt, dass wir seit Jahren versuchen unsere Ausrüstung zu reduzieren, zu reduzieren und nochmals zu reduzieren ... Letztendlich packen wir schon jetzt unsere rollende Wohnung »afrikafertig«. Denn unser Countdown hat begonnen: in weniger als einem Monat sind wir unterwegs, »on the road to Africa« ... immer in Richtung Süden! Nach Nord-Ost-Afrika, das wir hoffentlich irgendwann im späten September oder Oktober erreicht haben! Unendlich spannend!

© 4-wheel-nomads

Beim Abschied von Coen und Karin-Marijke bedanken wir uns für die Organisation dieses wunderbaren Events und Coen reagiert bescheiden: »Warum? Ich habe doch gar nicht viel dafür gemacht!«. Aber das genau ist es, der Grund warum die Atmosphäre hier so relaxed ist. Mir geht durch den Kopf: »Respekt vor dieser Gelassenheit! ... Ich hätte bestimmt Plan B, C und D als Schlechtwettervariante im Hinterkopf gehabt ... Viel zu durchorganisiert! ... Und genau das hätte mich dann wieder gestresst! Wäre ich eigentlich in der Lage gewesen mich so entspannt und locker mit allen hier zu verquatschen?«.

Ganz offensichtlich bedeutet Reisen auch eine Reise zu sich selbst ... Vielen Dank fürs Organisieren, Coen und Karin-Marijke!

 

Ein Bericht von den 4-wheel-nomads über die Overland-Reunion 2015

Weitere Informationen zu den 4-wheel-nomads und ihrer Reise