6 Westfalen: Ein Monat on the road

© 6Westfalen

6westfalen:  1 Familie - 1 Grüdi (Grüner Dicker) - 1 Jahr - von Westfalen nach Südafrika

Ein Monat on the road

Vor drei Tagen hat Ruben seinen 10. Geburtstag und wir den ersten Monat unserer Reise gefeiert. Uns kommt es allerdings noch gar nicht so lange vor.

Nachdem wir uns von den Plitvicer Seen etwas am Mittelmeer erholt hatten, sind wir auch noch zu den Krka Wasserfällen und nach Dubrovnik gefahren. Dort waren so viele Touristen unterwegs, dass wir im Hinterland von Montenegro und in Albanien etwas Ruhe suchten und auch fanden.

Seit einer Woche sind wir nun in Albanien, das uns so empfangen hat, wie wir es kennen: Schotterpisten, zweifelhafte Brücken, allerlei Tiere auf der Straße – aber eben auch sehr herzliche und gastfreundliche Menschen und großartige Landschaften.

© 6Westfalen

Außerdem darf man in Albanien endlich auch offiziell wild campen – was wir im Vermosh-Tal im Flussbett direkt machten – Frühstück zwischen Kuhfladen inklusive!

Die Strecke zum Skutarisee war teilweise eine sehr sehr schlechte Piste, das machte die ersten 20 Kilometer durchaus aufregend. Am Skutarisee verbrachten wir dann drei Tage mit viel Faulenzen und einer Stadtbesichtigung von Shkodra.

Leider verpassten wir am Dienstag die Fähre über den Komansee um 10 Minuten, so „durften“ wir 24 Stunden auf einer Miniparkfläche warten und dabei das albanische Park- und Rangierchaos beobachten (das sehen wir schon mal als Einstimmung auf Afrika…).

Am Mittwoch wollte man uns dann erst wieder durch den Nadelöhrtunnel zurückschicken, aber wir weigerten uns erfolgreich. Dann sollten wir den Fährpreis für einen Dreiachser bezahlen, was wir auch verweigerten – Judiths Diskussion mit dem Personal führte schließlich dazu, dass uns auch der Manager der Fähre persönlich kannte. Immerhin mussten wir nicht so viel zahlen wie anfangs gefordert. Touristen werden manchmal halt abgezockt, aber wir hatten ja vorher die richtigen Preise im Internet nach geschaut …

© 6Westfalen

Grüdi mit deutscher Freundin © 6Westfalen

Ab Mittwoch verbrachten wir einige sehr beeindruckende Tage in der von Franziskanerinnen geleiteten Missionsstation St. Shën Jozefit in Fushë-Arrëz. Vor zwei Jahren waren wir schon einmal dort gewesen. Wie auch schon damals bekamen wir schnell Kontakt mit den Bewohnern, konnten ein bisschen helfen, Projekte anschauen und viel Neues erfahren. Wir durften einige Messen in den Bergdörfern miterleben und uns von der grandiosen Gastfreundschaft verwöhnen lassen. Außerdem haben wir Rubens Geburtstag dort gefeiert.

© 6Westfalen

Nun sind wir unterwegs an die albanische Riviera, wollen dann noch die Ruinenstadt Butrint besuchen, die Karstquelle Syri i Kaltër sehen und anschließend Richtung Griechenland weiterreisen.

Judith und Jochen mit Hannah, Leah, Ruben und Marie

Weitere Informationen zu den 6 Westfalen