Baku - die Stadt der schlagenden Winde

Das Finale des ESC 2011 (Eurovision Song Contest), aus dem das aserbaidschanische Gesangsduo Ell & Nikkiist als Sieger hervorging, war das größte Fernsehereignis des Jahres 2011 in Deutschland. Im Folgejahr schaute man auf Aserbaidschan und seine Hauptstadt Baku, DIE Megacity im Übermorgenland. Auch unser Back-to-the-Road-Gefährte Thomas landete unlängst gezwungenermaßen (Umweg durch Aserbaidschan aufgrund von Problemen mit dem Visum für Turkmenistan) in Baku und war erstaunt und begeistert von der „enorm modernen Hauptstadt“, von dem reichen architektonischen Erbe der von Persern, Türken, Mongolen, Russen und natürlich von Aserbaidschanern geprägten Hafenstadt.

Ein besonderes Highlight ist die UNESCO-geschützte Altstadt aus dem 11. und 12. Jh. Von Originalmauern umsäumt, ist sie fast gänzlich erhalten geblieben und kann sehr gut zu Fuß erkundet werden. Modern dagegen präsentieren sich die „Flame Towers“. Sie sind das neue Wahrzeichen „der Stadt der Winde im Land des Feuers.“ Drei Türme in unterschiedlichen Größen ruhen auf einem erdbebensicherem Sockel und beherbergen ein Einkaufszentrum, Wohnungen, ein Kino und ein Hotel. Die schlichte und geniale Konstruktion der Türme ist zur Hauptattraktion der Stadt geworden. Ein Teppich aus über 10.000 LED-Lampen sorgt während der Dunkelheit für ein spektakuläres Lichtspiel. Und wer noch mehr außergewöhnliche Lichtkunst sehen möchte, findet im turmeigenen Fairmont Hotel Baku den größten Kristallleuchter Kaukasiens.

Ob beim Flanieren am Kaspischen Meer, beim Teetrinken im Bistro oder bei der Besichtigung von Ölboomvillen aus der Gründerzeit – die Besucher erleben überall einen einmaligen Mix der Kulturen. Aserbaidschanische Steinmetzkunst in Vollendung kann in der ebenfalls spektakulär beleuchteten Heydәr-Moschee, einer der größten weltweit, bewundert werden.

Der neue Stadtführer CityTrip Baku ist der ideale Begleiter für einen erlebnisreichen Aufenthalt in der Hauptstadt Aserbaidschans. Mit einer Fülle empfehlenswerter Unterkünfte, Hinweisen zu landestypischen Restaurants, Cafés und Bars, einer kleinen Sprachhilfe Aserbaidschanisch und einem herausnehmbarem Stadtplan.

Also: Auf nach Baku!