Auf Bali geht das Licht aus

Bali - die Jüngsten führen den Ogoh-Ogoh Umzug an © Gunda Urban

Tock tock tock dong dong dong, tocke dong tocke dong 

Riesige Monsterfiguren schaukeln und wackeln durch die dunklen Dorfgassen, begleitet vom Beifall der Bewohner und einem Gamelan Orchester. Kinder beobachten die Kulisse mit eher ängstlichem Respekt. Man kann nicht wissen, ob die Fantasiegestalten sich nicht plötzlich doch von ihren Bambusplateaus lösen und durch das Dorf marschieren auf der Suche nach wehrlosen kleinen Kindern. Ogoh Ogohs verkörpern Dämonen, die sich im Laufe des Jahres auf Bali eingenistet haben. Ihnen wird am Saka Neujahrsabend der Garaus gemacht. Am Ende der Umzüge werden die finsteren Gestalten symbolisch verfeuert. Die ganz hartnäckigen Dämonen werden durch Knallerei vertrieben, weg von Bali, hinaus auf das Meer. Und dann, dann geht das Licht aus auf Bali und alle halten den Atem an. 24 Stunden lang herrscht Stille. Das reicht, um die Dämonen so zu verwirren, dass sie die Insel nicht mehr wieder finden. 

Es ist, als hätte jemand die Pausentaste gedrückt, die Zeit angehalten.

Man spürt, das etwas fehlt, nämlich die Geschäftigkeit, das Lachen und Erzählen, Baugeräusche, das Üben des Gamelanorchesters, das Knattern von Millionen Scootern, sogar die täglichen 400 Starts und Landungen auf dem internationalen Flughafen bei Denpasar, ausnahmslos gecancelt, fehlen. Alles Geräusche, die den Klangteppich Bali bilden. Vielleicht ist Fehlen ein falscher Begriff. Die Welt scheint plötzlich in eine andere Dimension versetzt: Vögel, Grillen, Wasserrauschen, Cik-Caks, Tokeys, Hühner, Hähne und vereinzelte Wuffs bilden eine andere Klangebene. Die Balinesen schweigen, zurückgezogen auf ihre Familienanwesen nach tagelanger Dauerbeschallung von Gamelanmusik, Prozessionen und Opfern.

Sogar „Rigoletto“, der pfeifende Wasserkessel, macht heute eine Pause. 

Gerade möchte ich den Text online schicken, da muss ich leider feststellen, dass das Internet abgeschaltet ist – Bali ist offline. Vermutlich um den Dämonen die Navigation zu erschweren. 

Selamat Hari Raya Nyepi

Na dann, frohes neues Jahr.

 

PS. Es wird vermutet, dass es in naher Zukunft zu illegalen Grenzüberschreitungen kommen wird (eine neue Flüchtlingswelle?). Die arbeitslosen, balinesischen Dämonen sind auf dem Weg nach Deutschland. Macht das Licht aus, stellt das Internet ab und seid leise.