Die Fremdenversteher: So sind sie, die Franzosen

Die neue Reihe ist ab sofort im Buchhandel und in Onlineshops erhältlich:

Die Franzosen sind unverbesserliche Snobs

»Sie sind snobistisch, was ihre Hunde betrifft, sie sind snobistisch in Bezug auf ihre Kleidung, sie sind snobistisch, was den Wohnort angeht (es gibt Arrondissements in Paris, wo eine bloße Besenkammer Millionen von Euros kostet). Sie sind sehr snobistisch in Bezug auf Schulen, die zu den besseren Schichten der Gesellschaft führen. Sie sind snobistisch bezüglich ihres Einkaufsverhaltens, ihres Essens, wo sie Tanzstunden nehmen, Urlaub machen und wo sie zur Kirche gehen.

Was den Snobismus der Franzosen erträglicher macht, ist, dass das Ganze mit Stil abläuft.«

Die Franzosen essen stundenlang 7-Gänge-Menüs

»Für die Franzosen ist der Genuss von Essen in einem guten Restaurant oder im Haus eines guten Kochs eine spirituelle Erfahrung, ein neoreligiöses Ritual. Essen bedeutet für die Franzosen sowohl Geborgenheit, Stolz und Trost wie auch Begeisterung und Anregung. Bei einer Geschäftskonferenz z.B. können sich zwei Geschäftsmänner eine halbe Stunde darüber austauschen, welche Pilze sie im letzten Sommer gesammmelt haben und wie sie sie zubereitet und welche Soßen sie dazu gereicht haben.

Man muss essen um zu leben, aber man muss leben, um zu diskutieren, also muss Essen es wert sein, dass darüber geredet wird.«

Die Franzosen machen aus jedem Einkauf ein Drama

»Französische Hausfrauen machen sich mit ihren Weidenkörben und Einkaufsnetzen auf den Weg zur boulangerie, poissonerie, pâtisserie, boucherie und fruiterie. Sie drücken, riechen und kosten und misshandeln die angebotenen Waren in jeglicher Form, bevor sie etwas kaufen. Die Unterlassung einer solchen Prüfung käme einer Beleidigung des Händlers gleich.

Wo andere das Einkaufen als lästige Pflicht empfinden, machen die Franzosen eine Mischung aus Zeremonie und Wallfahrt.«

Endlich die Franzosen verstehen! Überhaupt andere Nationen verstehen. Das wünschen wir uns alle. Ab jetzt ist es möglich.

Die neue Reihe „Die Fremdenversteher – So sind sie, die ...“ bietet überraschen­de Einsichten in den Alltag anderer Länder. Knapp, locker und unterhaltsam wird auf jeweils 108 Seiten eine Nation vorgestellt ‒ mit trockenem englischen Humor (die Texte basieren auf den englischen Xenophobe’s® Guides) und Mut zur Lücke. Die Fremdenversteher erlauben sich eine unbefangene Betrachtung anderer Kulturen, illustrieren diese durch den nonchalanten Einsatz von Klischees und sind in der Lage, die Quintessenz der verschiedenen Mentalitäten überraschend akkurat herauszustellen. Dies natürlich konsequent humoristisch und immer mit mindestens einem Augenzwinkern, dennoch bissig und im lockeren Umgang mit der politischen Korrektheit. Für ein bisschen Fremde in den eigenen vier Wänden.

Folgende Nationen werden ab jetzt verstehbar: Ameri­ka­ner, Engländer, Franzosen, Isländer, Italiener, Japaner, Niederländer, Österreicher, Polen, Schweden.

So sind sie, die Franzosen  aus der der Reihe Die Fremdenversteher in unserem Shop