Die Fremdenversteher: So sind sie, die Niederländer

Die neue Reihe ist ab sofort im Buchhandel und in Onlineshops erhältlich:

Niederländer sind geizig

»Das ist die Nation, die Flaschenschaber verkauft, sodass man auch noch den allerletzten Tropfen Buttermilch aus der Flasche bekommen kann. Niederländer „denken mit ihrem Geldbeutel“. Geiz ist hier keine Schande, sondern eine Tugend. So wird man im Zug Leute sehen, die ihre Hunde dazu auffordern, in die Reisetasche zu steigen. In diesem Fall wird der Hund nämlich als „Handgepäck“ angesehen und nicht als „mitreisendes Haustier“ und braucht damit keine eigene Fahrkarte. Schaffner sehen das eher als bewundernswerten Einfallsreichtum, als dass es bei ihnen dazu führen würde, Einwände zu haben. «

Geld auszugeben ist ausschließlich dann akzeptabel, wenn es eine begründete Annahme dafür gibt, dass damit ein Gewinn erzielt werden.

Niederländer sind Calvinisten

» Der Geist der Toleranz steht mit Calvins Geist im ständigen Kampf um die Kontrolle über die niederländische Psyche. Nur noch wenige Niederländer gehen in die Kirche, aber das ist auch nicht nötig. In jedem niederländischen Kopf befindet sich eine kleine Kanzel, auf der ein Pfarrer mit einem vermanende vinger, einem erhobenen Zeigefinger, steht. Faulheit und Übermaß sind die Hauptthemen seiner Predigt. Seine Aufgabe besteht darin, ein nagendes protestantisches Gewissen zu erzeugen.«

Der Sonntag ist der einzige Tag, an dem die Niederländer aufhören dürfen zu arbeiten, ohne allzu viele Gewissensbisse.

Niederländer haben immer offene Gardinen

» Die Niederländer sind offen über alles. Um ihren Nachbarn und sich selbst zu versichern, dass sie nichts zu verbergen haben, bauen die Niederländer ihre Häuser mit großen Fenstern und ziehen ihre Vorhänge in der Nacht nicht zu. Man kann das Fernsehprogramm bei den Nachbarn mitschauen, sehen, was es dort zum Abendessen gibt, mitbekommen, wenn sie mit ihren Kindern schimpfen, und inbrünstig seine eigene Toleranzfähigkeit üben, wenn man etwas Ungehöriges mitbekommt.Saubere Fenster sind das A und O eines jeden Haushalts.«

Die Leute lassen ihre Gardinen offen, um der Welt zu versichern, dass sie nichts tun, wofür man sich schämen müsste – oder dass sie sich für nichts schämen, was sie vielleicht tun mögen.

Endlich die Niederländer verstehen! Überhaupt andere Nationen verstehen. Das wünschen wir uns alle. Ab jetzt ist es möglich.

Die neue Reihe „Die Fremdenversteher – So sind sie, die ...“ bietet überraschen­de Einsichten in den Alltag anderer Länder. Knapp, locker und unterhaltsam wird auf jeweils 108 Seiten eine Nation vorgestellt ‒ mit trockenem englischen Humor (die Texte basieren auf den englischen Xenophobe’s® Guides) und Mut zur Lücke. Die Fremdenversteher erlauben sich eine unbefangene Betrachtung anderer Kulturen, illustrieren diese durch den nonchalanten Einsatz von Klischees und sind in der Lage,  die Quintessenz der verschiedenen Mentalitäten überraschend akkurat herauszustellen. Dies natürlich konsequent humoristisch und immer mit mindestens einem Augenzwinkern, dennoch bissig und im lockeren Umgang mit der politischen Korrektheit. Für ein bisschen Fremde in den eigenen vier Wänden.

Folgende Nationen werden ab jetzt verstehbar: Ameri­ka­ner, Engländer, Franzosen, Isländer, Italiener, Japaner, Niederländer, Österreicher, Polen, Schweden.

„So sind sie, die Niederländer“ in unserem Shop