Singapur und der Eisenbahngott Sri Thandavaalam

Der Eisenbahngott Sri Thandavaalam © Rainer Krack

Singapur: Neben einer ehemaligen Bahntrasse im Stadtteil Queenstown steht eine unscheinbare kleine Hütte, die eine Figur des hinduistisch-tamilischen Gottes Sri Thandavaalam Muneeswaran Alayam beherbergt. Diese war in den 1990er Jahren von tamilischen Bahnarbeitern dort installiert worden, um den reibungslosen Ablauf des Bahnverkehrs zu gewährleisten. Nebenan verlief die Bahntrasse, auf der Züge von Singapurs Keppel Station nach Malaysia fuhren. Sri Thandavaalam erledigte seine Aufgabe auch tadellos, der Zugverkehr klappte bestens.

2011 wurde diese Strecke jedoch eingestellt und der Bahnverkehr nach Malaysia neu geregelt. Der Schrein jedoch blieb bestehen - illegalerweise - und täglich von ca. 100  Gläubigen besucht. Die singapurische Regierung plant, die ehemalige Bahntrasse in einen Park umzuwandeln, wobei der Schrein im Wege steht. Er soll umziehen. Das ist aber nicht so einfach: Die Verwaltung des Schreines verweist darauf, dass Sri Thandavaalam ganz eindeutig ein Eisenbahn-Gott ist und er unbedingt wieder neben einem Bahngleis aufgestellt werden sollte - für den Autoverkehr z.B. ist Sri Thandavaalam nicht zuständig. Bis zum 18.1.2017 soll der Schrein verschwunden sein, spannend, wie die Lösung für dieses knifflige religiöse Problem aussehen wird.