Tipps & Anregungen an die Redaktion senden

Laos ist, im Gegensatz zu Thailand und zunehmend auch Kambodscha oder Vietnam, noch weitgehend unberührt von den großen Touristenströmen. Der Tourismus ist einer der wichtigen Devisenbringer des armen Landes, so setzt man in Laos auf den sanften Öko- und Kulturtourismus. Laos ist eine sozialistische Republik, die aber immer mehr marktwirtschaftliche Elemente enthält und sich öffnet. Die Politik des Landes wird von der Lao People’s Revolutionary Party (LPRP) bestimmt. Die Regierung besteht aus dem neunköpfigen Politbüro und dem 49-köpfigen Zentralkomitee. Vanessa Leppert und Michael Schultze stellen in diesem Handbuch das Reiseziel Laos näher vor. Das Land wirbt mit Ruhe, Gelassenheit, Ursprünglichkeit und Kultur: „Wer Ruhe, Gelassenheit, unverfälschte Natur und gastfreundliche Menschen schätzt, der ist hier richtig. Kulturreisende auf der Suche nach historischen Sehenswürdigkeiten kommen ebenso auf ihre Kosten wie der Aktivtourist, der sein Glück am Bergsteigerseil oder auf dem Mountainbike findet.“ (S.4) Das Land wird nach Regionen unterteilt vorgestellt: Zunächst geht es um die Hauptstadt Vientiane und das Zentrum des Landes. Dann folgen der Norden und eine der Hauptsehenswürdigkeiten. Luang Prabang ist die Hauptstadt der Provinz Luang Prabang im bergigen Norden von Laos und gehört zum Weltkulturerbe. Die Einwohnerzahl beträgt 47.510 (Stand 2005). Luang Prabang war die Hauptstadt des historischen Königreichs Lan Xang und des französischen Protektorats Laos. Bis zur Abschaffung der Monarchie in Laos 1975 war es die Königsstadt. Weiter geht es mit dem Süden des Landes, wo weitere Naturwunder und ein kulturelles Highlight entdeckt werden will. Der Tempelbezirk Wat Phou und die Kulturlandschaft Champasak sind eine von zwei Weltkulturerbestätten in Laos. Wat Phou und die Stadt Champasak befinden sich in der südlichsten laotischen Provinz, Champasak. Champasak liegt direkt am Mekong und Wat Phou in unmittelbarer Nähe am Fuße des Berges Lingamparvata. Dann werden in einem längeren Abschnitt praktische Reisetipps wie Ein- und Ausreisebestimmungen, Verhaltenstipps, Unterkunft und alles weitere erläutert. In einem Abschnitt wird auf Geschichte, Geografie, Klima und Flora, Politik, Religion etc. eingegangen. Zusätzlich dazu gibt es fortlaufend Exkurse im Reiseführer, die Geschichten über Land und Leute erzählen. Im Anhang findet man noch Gesundheitsinformationen, einige laotische Wörter, weitere Literaturtipps und ein Register. Der Reiseführer enthält Übersichtskarten zu allen Regionen, 27 Stadtpläne und Karten sowie eine Übersichtskarte des Landes mit den angrenzenden Staaten. Mehr als 150 Bilder visualisieren die Eindrücke des Landes und es gibt umfangreiche Transporthinweise in verschiedenen Varianten. Laos ist immer noch ein Geheimtipp für Fernreisende nach Südostasien. Das Land ist touristisch nicht so erschlossen wie Thailand, was aber auch den Reiz ausmacht. Die Weltkulturerbestätten und die zum Teil unberührte Landschaft sind für Individualreisende oder Pauschalreisende in kleinen Gruppen spannend. Wichtig ist für Reisende nach Laos, dass dort die Visumspflicht gilt: In der laotischen Botschaft in Berlin kann man ein 30-Tage-Visum für 40,00 EUR beantragen. Visa können auch postalisch beantragt werden (Einschreiben mit Pass, 2 Anträgen mit Foto, Scheck/Bargeld). Dieses Handbuch über Laos bietet einen umfassenden Einblick in ein weitgehend unbekanntes Land, das Kapitel über Land und Leute sollte jedoch an den Anfang gestellt werden und nicht erst zum Schluss des Buches.