Auvergne: Der wilde Charme der Artense

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein in Artense. Wie außerhalb von Zeit und Raum wirkt die verschneite, unentdeckte Natur. Das Gefühl von kanadischer Weite mit französischem wildem Charme ist eine besondere Mischung. Man findet sie in der Auvergne im Regionalen Naturpark der Vulkane der Auvergne, einer Mittelgebirgslandschaft, bestehend aus Hügeln, dominiert von Wald, Heiden und Torfmoore, Moränen und Seen. Das Granitplateau zwischen Puy-de-Dôme und Cantal südwestlich des Zentralmassivs wirkt, insbesondere im Winter, wie ein geheimes, zurückgezogenes Land.

Flughafen

Seite: 
232
10. Januar 2018
Verfasser: 
Beate

Der Aéroport International Blaise Diagne (AIBD) ist der neue internationale Hauptflughafen der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Der Flughafen wurde am 7. Dezember 2017 eröffnet. Er hat den Flughafen Dakar-Léopold Sédar Senghor abgelöst, da dieser den Ansprüchen an steigende Passagierzahlen und Frachtraten nicht mehr genügte.

Der neue Flughafen liegt 45 km südöstlich von Dakar, in der Nähe der in der Region Thiès gelegenen Gemeinde Diass (auch Ndiass).

Club Domaine de Nianing

Seite: 
75
10. Januar 2018
Verfasser: 
Beate

der Club Domaine de Nianing ist geschlossen. Der Strandabschnitt ist leider mit Plastikabfällen genauso vermüllt wie ins St. Louis. In Nianing gibt es im Ort jenseits der Durchgangsstraße einen großen Baobab, der als touristische Attraktion angesteuert wird und wie das jenseits der Straße befindliche Dorf mit einer hochmodernen katholischen Kirche durchaus sehenswert ist. Das von uns ausgesuchte und unmittelbar am Strand liegende "Maison Couleur Passion" ist inkl. seiner Küche (sieht man von dem ortstypisch einfaltslosen Frühstück ab) ausgesprochen empfehlenswert, die Homepage gibt einen guten und korrekten Überblick. Vom Strand vor dem Hotel kann man täglich den Fischfang beobachten.

"Bou el Mogdad"

Seite: 
103
10. Januar 2018
Verfasser: 
Beate

Die samstags (und nicht freitags, wie auf S. 103 angegeben) ab St. Louis startende "Bou el Mogdad" fährt nicht nur den Fluss entlang, die Reederei bietet viele Landausflüge und insbesondere interessante Begegnungen mit der Bevölkerung in entlegenen Dörfern ohne Strom -und Wasseranschluss während der Fahrt.

Sylter Gastronomie

Seite: 
182
10. Januar 2018
Verfasser: 
Autor H.-J. Fründt

Die Veränderungen in der Sylter Gastronomie gehen weiter: Der Kamp'ner Pesel hat ab sofort auch geschlossen, nachdem der langjährige Betreiber kein "verlässliches Personal" mehr fand, was mittlerweile ein Dauerthema auf Sylt ist. Die "Sturmhaube" wird vielleicht zur nächsten Saison neu vermietet, aber nichts genaues weiß man nicht, zumindest derzeit. Die Strandsauna in Kampen wird ebenfalls geschlossen und in eine "Seaside Lounge" umgewandelt, man darf gespannt sein. Und dass Kampen endlich seine "Mitte" wieder hat, freut die ganze Insel, denn der "Dorfkrug" gehört einfach zu Sylts bekanntesten Ort. Zwei Jahre stand das Lokal leer, nun wird es als "Bar & Grill" weiter betrieben. In Wenningstedt schließt das beliebte Strandlokal "Wonnemeyer" und wird wohl sogar abgerissen werden. Die Betreiber Rüdiger Meyer und Britta Wonneberger wechseln nach List und übernehmen die Weststrandhalle. Neu eröffnet wurde vor wenigen Monaten in der Lister Shopping-Halle "Lister Markt" das Easy", betrieben von Ivo Köster, der zuvor in Westerland das Ivo & Co. hatte. Dort befindet sich jetzt "Tobis Hüs" mit norddeutscher Küche und familiärem Konzept. Eine weitere Lokalität, die sehr lange geschlossen war, ist jetzt wieder eröffnet: In Keitum hat Nielsens Kaffeegarten wieder auf, bietet ein üppiges Angebot an Backwaren und Torten und nicht zuletzt seinen traumhaften Wattblick. In Westerland in der St Nicolai-Straße 1 bietet das neu eröffnete "Tellerrand" "gehobene Küche mit eurasischen Einflüssen", so die Macher. Und in Westerland ist nach langer Bauzeit nun die "Neue Mitte" fertig, ein moderner Neubau mit Wohnungen und vielen Geschäften zwischen Strand- und Friedrichstraße, direkt neben Blum's Fischlokal. 

Seiten