Herausgeber: Werner, Klaus

InselTrip Färöer

InselTrip
ISBN: 978-3-8317-2904-3
Seiten: 144
Auflage: 1. Auflage
2017
Ausstattung: komplett in Farbe, zahlreiche Fotos, detaillierter Inselplan (Faltplan zum Herausnehmen) und praktische Übersichtskarten, kleine Sprachhilfe Färöisch
sofort lieferbar
11,95 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei in DE ab 10 €)

Inhalt

Føroyar - „Schafsinseln“ - heißen die 18 kleinen Eilande, die sich im Atlantik auf halber Strecke zwischen Norwegen und Island aneinanderreihen. Die geheimnisvollen grünen Inseln faszinieren Naturliebhaber und Ornithologen. An den Steilküsten, die zu den höchsten der Welt zählen, nisten Scharen von Seevögeln. Kein Punkt ist mehr als fünf Kilometer Luftlinie von der Küste entfernt. Hier, fernab vom Trubel der Welt, kann man herrlich wandern und relaxen.

Dieser aktuelle Reiseführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der Inselgruppe im Nordatlantik selbstständig zu entdecken:

  • Die interessantesten Orte, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen ausführlich vorgestellt und bewertet
  • Die schönsten Klippen rund um die Inseln
  • Die besten Hotspots zum Beobachten von Seevögeln, Angeln, Segeln, Tauchen …
  • Ausgewählte Anbieter für Boots- und Reitausflüge, Inselwanderungen und weitere Aktivitäten
  • Inselentdeckung mit Auto, Bus, Fähre und Linienhubschrauber
  • Fünf Wanderungen für jedermann
  • Ausflüge zu Brandungshöhlen und Vogelklippen
  • Die ganze Bandbreite der färöischen Küche
  • Shoppingtipps von angesagter Wollmode bis zum Kunsthandwerksladen
  • Die erstaunlichsten Bräuche und Feiern
  • Besonderheiten der Flora und Fauna
  • Von der Robbenfrau bis zur Fußballbegeisterung der Insulaner: spannende Tipps, Exkurse und Hintergrundinfos
  • Ausgesuchte Unterkünfte vom klassischen Hotel bis zum preisgünstigen Studentenwohnheim oder Campingplätz
  • Alle praktischen Infos zu Anreise, Preisen, Touren, Events, Hilfe im Notfall, Verkehrsmitteln, Wetter ...
  • Kleine Sprachhilfe Färöisch mit den wichtigsten Vokabeln für den Reisealltag
  • Inselfaltplan zum Herausnehmen und detaillierter Stadtplan von Tórshavn

Mit kostenloser Web-App für Smartphone, Tablet und PC

Presseinformationen

Extraservice

Färöer aus der Luftperspektive

Die Gratis-Web-App für Smartphone, Tablet und PC bietet Inselplan- und Satellitenansichten passend zum Text, Routenführung zu allen beschriebenen Sehenswürdigkeiten, Verlauf der Wanderungen, seitenbezogenen Updates und Korrekturen nach Redaktionsschluss sowie einem Mini-Sprachtrainer Färöisch. Sie ist über den QR-Code oder den Link auf der Buchrückseite direkt im Internet-Browser aufrufbar: www.reise-know-how.de/inseltrip/faroer17

Inselkarte auf mobilen Geräten

Der Faltplan des Buches wurde zur Nutzung auf Smartphones und Tablets angepasst und georeferenziert. Um ihn nutzen zu können, empfehlen wir die App "PDF Maps" der Firma Avenza (www.avenza.com) mit ihren vielen praktischen Zusatzfunktionen. Nach der Installation der App kann der Stadtplan aus dem integrierten Map Store heraus kostenlos geladen werden.

GPS-Daten zum Download

Die GPS-Daten aller im Buch beschriebenen Örtlichkeiten stehen unten zum kostenlosen Download im kml-Format bereit und können einfach in Navigationsgeräte oder -software übertragen werden.

 

 

Download GPS-Tracks

Download Zusatzinformationen

Updates

S. 93 | Update vom 30.04.2019

Wichtige Information zu Wanderung 4

Wie die färöische Touristinformation (https://visitfaroeislands.com/see-do/hiking/guidelines-restrictions) mitteilt, ist die Wanderung von Miðvágur zum Wasserfall Bøsdalafossur und zum Kap Trælanípa 2019 aus Gründen des Naturschutzes nur noch im Rahmen einer geführten Tour möglich. Von April bis Anfang November 2019 werden täglich um 9, 12 und 15 Uhr Wanderungen mit örtlichen Guides angeboten. Die Tour kostet 450 Kronen für Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahre und 150 Kronen für Kinder von 6 bis 14 Jahren. Anmeldung unter www.tralanipan.fo.

S. 18 | Update vom 04.03.2019

Jacobsens-Buchhandlung

Die Tourist-Info befindet sich nicht mehr in der Buchhandlung, sondern im neuen Stadthaus in der Niels Finsens gøta 17 bei der Bushaltestelle Steinatún. Dafür kann man jetzt neben der Buchhandlung im Café Paname einkehren. Hier gibt es leckeren Kuchen und kleine Gerichte. Geöffnet Mo–Fr 9–23 Uhr, Sa 10–23 Uhr, So 11–18 Uhr.

S. 29 | Update vom 04.03.2019

[2] Touristeninformation Visit Tórshavn

Die Tourist-Info von Tórshavn (Visit Tórshavn) befindet sich nicht mehr in der Jacobsens-Buchhandlung, sondern im neuen Stadthaus in der Niels Finsens gøta 17 beim Busbahnhof Steinatún. Sie ist Mo–Fr 9–17 Uhr und Sa 10–16 Uhr geöffnet.

S. 10 | Update vom 04.03.2019

Tourismsuentwicklung

Nachdem die Färöer touristisch gesehen lange Zeit ein Geheimtipp für Nordlandreisende waren, wurden sie jäh aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. In wenigen Jahren hat sich die Zahl des Besucher vervielfacht. 2018 kamen ca. 110.000 Touristen in das kleine Land. Die vielen Besucher verursachen inzwischen auch auf den Färöern immer mehr Probleme, denn die Infrastruktur ist dieser hohen Besucherzahl nicht gewachsen. Als Folge sind in den Sommermonaten die meisten Unterkünfte ausgebucht, es gibt Staus auf den schmalen Straßen, Wartezeiten bei den Fähren, und am schlimmsten für die Einheimischen ist, dass die Touristen neuerdings die wenigen Plätze in den subventionierten, öffentlichen Linienhubschraubern (S. 131) belegen. Hier wird es vermutlich künftig behördlich angeordnete Prioritäten für Einheimische geben und möglicherweise auch deutlich höhere Preise für Touristen.

S. 76 | Update vom 04.03.2019

Sehenswertes in der Umgebung von Sandur

Von Sandur führt eine 5 km lange Schotterstraße in westlicher Richtung zur Küste bei Søltuvík. Bevor die Straße am Ortsende hinunter zu einem kleinen See führt, liegt links ein großer runder Felsbrocken, den die Bewohner des Orts mit Gestricktem aus Wolle umkleidet haben: Die Strickwaren erzählen die Geschichte der Hexe Givurin.

Auf der anderen Seite des kleinen Sees kann man in den Felsen an der Küste Abdrücke von urzeitlichen Bäumen entdecken (Hinweistafel mit Erklärungen).

Am Ende der Straße liegt ein kleiner Rastplatz, an dem ein Denkmal mit dem Anker des Dampfers Pricipia steht. Das Schiff geriet am 16.11.1895 auf seinem Weg von Schottland in die USA in Seenot und kehrte um. Es kam vom Kurs ab und lief hier vor den Färöern auf einen Felsen und sank. Nur ein Mensch konnte sich retten, weil er sich an eine Ladeklappe klammerte, die heute in der Kirche von Kirkjubør als Tischplatte dient.

S. 80 | Update vom 04.03.2019

[103] Jamies

In Tvøroyri wurde das Restaurant Jamies geschlossen. Ein Tipp zum Einkehren in Tvøroyri ist das Café Marmor neben dem Gästehaus Undir Heygnum. Das bei jungen Einheimischen beliebte Café ist Mo–Fr 11–18 Uhr und Sa 13–18 Uhr geöffnet.

S. 79 | Update vom 04.03.2019

Auf der Tvøroyri gegenüberliegenden Seite des Fjords wurde in der Nähe des Fähranlegers Kramtangi das alte Salzhaus zu einem Kulturzentrum und Konzerthaus umgebaut.

S. 52 | Update vom 04.03.2019

[54] Gjáargarður

Den Wohnmobil-Abstellplatz Flatnagarður Camping beim Hotel Gjáargarður gibt es nicht mehr, nachdem der neue Campingplatz Flatnagarður Camping in der Nähe der weißen Kirche von Gjógv eröffnet wurde. Dort gibt es geschotterte Abstellflächen für Wohnmobile und Wohnwagen und eine kleine Grasfläche für Zelte.

S. 41 | Update vom 04.03.2019

[47] Koks

Das Restaurant Koks ist in ein altes färöisches Torfhaus am Ufer des Leynarvatn umgezogen. Der Weg dorthin ist nicht für Pkw geeignet, denn er führt ein Stück am Kiesufer des Sees entlang. Wer einen Tisch reserviert hat, wird mit einem Land Rover vor dem Tunnel am Parkplatz neben der Straße abgeholt. Durch den neuen Standort ist Koks noch ein Stück authentischer für die Küche der Färöer geworden und ein exquisites Erlebnis fürs Auge und den Gaumen.

S. 32 | Update vom 04.03.2019

[25] Mikkalina-Glas

Mikkalina Glas wird jetzt nicht mehr im Geschäft der Künstlerin, sondern in der Kunstgalerie Öström am alten Hafen von Tórshavn verkauft. Geöffnet Mo–Fr 10–17.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr.

S. 30 | Update vom 04.03.2019

In Tinganes, der Altstadt von Tórshavn, hat rechts neben dem Restaurant Áarstova eine neue Bar eröffnet: Mikkellar, geöffnet So–Do 17–24 Uhr, Fr/Sa 19–2 Uhr. Hier trifft man sich am späten Abend zu einem Glas Bier.

S. 30 | Update vom 04.03.2019

[14] Café Natúr

Das Café Natúr in Tórshavn gibt es nicht mehr. Jetzt befindet sich in dem Haus das Restaurant Essabarr, geöffnet Mo–Do 11.30–24 Uhr, Fr 11.30–3 Uhr, Sa 13–3 Uhr, So 14–24 Uhr.

S. 62 | Update vom 30.05.2018

[35] Vogelinsel Mykines

Zugangsbeschränkungen und Gebühren für Besucher von Mykines

Mykines ist eine der schönsten Inseln der Färöer und ein großartiges Vogelschutzgebiet. In letzter Zeit haben die Besucherzahlen jedoch so stark zugenommen, dass Regelungen erlassen werden mussten, um die Besucherströme zu lenken und die sensible Natur zu schützen.

Wie visitfaroeislands.com mitteilt, muss jeder Tourist, der zwischen dem 1. Mai und dem 31. August auf der Insel Mykines die geschützten Zonen außerhalb des kleinen Inseldorf besuchen möchte, eine Gebühr entrichten, die dem Schutz der Natur zugute kommt. Für Erwachsene beträgt diese Gebühr 100 Kronen (ca. 14 Euro), für Kinder über 6 Jahre 50 Kronen, Kinder unter 6 Jahre sind frei. Diese Schutzzonen, durch die auch die Wanderung zum Leuchtturm auf Mykinesholmur führt, dürfen zwischen 11 und 17 Uhr individuell auch ohne örtlichen Guide betreten werden. Die Gebühr muss für den Besuchstag im voraus unter hiking.fo bezahlt werden.

Presserezensionen

Eine Handvoll Inseln in rauer See

Beim Stichwort Färöer denkt man spontan an Qualifikationsrunden für Fußball-Welt- und Europameisterschaften, wenn die Nationalmannschaft des kleinen Inselreichs tapfer gegen den Rest der Welt anrennt. Doch wer weiß schon, dass die Vulkaninseln im Atlantik ein prima Ziel für Naturliebhaber sind, wo Wildkräuter, Biogemüse und fangfrischer Fisch auf den Tisch kommen und sich hinter jedem Felsen eine Sage verbirgt. Wer weiß schon, dass hier dank Golfstrom die Temperaturen nie unter null Grad fallen und die Färöer eine lebendige Kulturszene haben. Alles das und viele Tipps von Einkaufen bis Einkehren und von Wassersport bis Wandern listet das schmale, aber gehaltvolle Buch auf. Wer exotische Inseln mag und Massentourismus meidet, ist in der Gesellschaft von 80 000 Schafen und 50 000 Insulanern gut aufgehoben.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
August 2017
Medium: 
Stuttgarter Zeitung | Stuttgarter Nachrichten | Sonntag Aktuell

Tipps & Anregungen an die Redaktion senden

(1) Lesermeinungen

Habe gerade voller Vorfreude den Reiseführer Färöer erworben, vielen Dank für die Tipps und Routen, einen Teil hatten wir vorab schon über das Internet herausgefunden, aber Ihre Beschreibungen sind definitiv ihr Geld wert.