Herausgeber: Werner, Klaus

InselTrip Phuket

InselTrip
ISBN: 978-3-8317-2217-4
Seiten: 144
Auflage: 1. Auflage
2014
Ausstattung: komplett in Farbe, zahlreiche Fotos, praktische Übersichtskarten, detaillierte Stadtpläne, großer Insel-Faltplan zum Herausnehmen, kleine Sprachhilfe, ausführliches Register, handliches Format mit stabiler PUR-Bindung
sofort lieferbar
9,95 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei in DE ab 10 €)

Inhalt

Phuket ist das nach Bangkok meistbesuchte Reiseziel in Thailand – ein Tummelplatz für Strandliebhaber ebenso wie für Entdecker, Nachtschwärmer und Gourmets. Dieser kompakte Reiseführer führt zu den weltbekannten Stränden Phukets, erklärt ihre Besonderheiten und gibt aktuelle Empfehlungen zu Unterkünften, Restaurants, Verkehrsmitteln und Ausflugsmöglichkeiten. Als Kontrastprogramm zu den Stränden werden die kulturellen Sehenswürdigkeiten beschrieben, die sich meist fernab des touristischen Strandtrubels (beinahe versteckt) im Inneren der Insel befinden. Dazu gibt es Infos zu Ausflügen auf benachbarte, kleinere Inseln. Ein Jahreskalender zeigt die wichtigsten Feste und Veranstaltungen.

    Aus dem Inhalt:
  • Die schönsten Strände: einsame, ruhige und „wilde“.
  • Alle wichtigen Orte und Sehenswürdigkeiten.
  • Kulinarisches: von thailändischer Hausmannskost bis zum Feinschmeckermenü.
  • Cafés, Bars, Discos und Restaurants.
  • Szenetipps: Wo ist abends was los?
  • Flaniermeilen und Shoppingadressen.
  • Die besten Land- und Strandhotels.
  • Die Insel entdecken: mit dem Mietfahrzeug und öffentlichem Verkehrsmittel.
  • Ausführliche Informationen zur Reisevorbereitung.
  • Viele spannende und nützliche Tipps, Exkurse und Hintergrundinfos.
  • Kleine Sprachhilfe Thai für den touristischen Alltag auf Phuket.

    Mit Online App! Textbegleitende Luftbildansichten, Routenführung zu den beschriebenen Sehenswürdigkeiten und touristisch wichtigen Orten, Verlauf des Stadtspaziergangs, Mini-Audiotrainer Thai. Von Smartphones und Tablets direkt aufrufbar über den QR-Code auf der Buchrückseite: http://it-phuket.reise-know-how.de

Presseinformationen

Extraservice

Phuket aus der Luftperspektive

Als begleitenden Extraservice zum Buch stellen wir Ihnen im Internet speziell vorbereitete Luftbildkarten zur Verfügung. Darin sind die im Buch behandelten Örtlichkeiten eingetragen. Wenn Sie einen der folgenden Links aufrufen, wird unter Google Maps® der jeweilige Stadtplan mit unseren Positionsmarken angezeigt. In der linken Spalte finden Sie eine Liste der Örtlichkeiten, geordnet nach den im Buch vergebenen Nummern. Klicken Sie in der Liste auf einen Eintrag, um seine Position auf der Karte anzeigen zu lassen. In der rechten oberen Ecke der Karte können Sie zwischen Straßenkarte und Satellitenansicht wählen. Weitere Hinweise zur Benutzung der Karten finden Sie in der Hilfe-Funktion von Google Maps®.

Die GPS-Daten aller im Buch beschriebenen Örtlichkeiten stehen unten zum kostenlosen Download im kml-Format bereit.

Faltplan als Geo-PDF

Der Faltplan des Buches wurde zur Nutzung auf PC, Laptop, Smartphones, iPhone und iPad speziell angepasst und georeferenziert und wird hier unten als Geo-PDF bereitgestellt. Mit dem Analyse-Werkzeug des aktuellen Adobe Acrobat Reader können die geographischen Daten in der Karte angezeigt und kann nach solchen gesucht werden.

Für iPhone und iPad empfehlen wir die App "PDF Maps" der Firma Avenza (www.avenza.com) mit vielen praktischen Zusatzfunktionen auf der Basis unserer Karte. Die App importiert den kostenlosen Stadtplan wahlweise aus dem integrierten Map Store oder von unserem Server unter http://www.reise-know-how.de/gpsmap/islandmap-phuket-2014.pdf

Mit Online App! Textbegleitende Luftbildansichten, Routenführung zu den beschriebenen Sehenswürdigkeiten und touristisch wichtigen Orten, Verlauf des Stadtspaziergangs, Mini-Audiotrainer Thai. Von Smartphones und Tablets direkt aufrufbar über den QR-Code auf der Buchrückseite: http://it-phuket.reise-know-how.de

Download Zusatzinformationen

Updates

S. 111 | Update vom 03.04.2018

Neuer Bus ab Phuket Airport

Seit dem 1.4.2018 fährt ab dem Flughafen der sogenannte "Smart Bus", mit Endpunkt in Rawai. Dazwischen hält er in Surin, Kamala, Patong Karon und Kata. Fahrpreise je nach Zielort 50–170 Baht. Weitere Details siehe unter www.phuketsmartbus.com.

S. 63 | Update vom 03.04.2018

Laem Ka Yai: "unentdeckter" kleiner Strand bei Rawai

Etwa 400 m nördlich von Rawai zweigt von der Hauptstraße (Nr. 4024) ein kleine Straße nach Osten ab, die nach ca. 100 m vor einem Privatgelände endet. Gegen 7.00/7.30 Uhr wird dort ein Tor geöffnet, um Gästen den Weg weiter hindurch nach Laem Ka Yai zu ermöglichen. Die kleine Bucht bei Laem Ka Yai ist von Palmen und Felsen gesäumt, aufgrund ihrer Lage kaum besucht (außer gelegentlich von Touristenbooten), und ein Hort der Ruhe. Gegen 17 Uhr wird der Zugang wieder verschlossen, sodass man sich rechtzeitig auf den Rückweg machen muss – ansonsten kommt man nur noch auf abenteuerlichem Weg wieder hinaus.

S. 60 | Update vom 03.04.2018

Unterkünfte an Ao Yon

An der attraktiven Bucht Ao Yon gibt es mittlerweile einige Unterkünfte. Die beste ist der Bandara Phuket Beach Resort, www.bandaragroup.com/en/hotel/bandara-beach-phuket. Zur Verfügung stehen auch von privat vermietete Villen und Apartments. Hotels finden sich auch etwas weiter westlich entlang der Ostseite der Bucht von Chalong, diese verfügen aber über keinen Badestrand.

S. 91 | Update vom 03.04.2018

[83] Indigo Pearl Hotel

Namensänderung

Das Indigo Pearl Hotel nennt sich nach Besitzerwechsel und Renovierung nun The Slate. Tel. 076 327006, www.theslatephuket.com.

S. 28 | Update vom 26.03.2018

[14] Chinatown (Old Town)

Veränderungen in Chinatown

Das ehemalige Gebäude der Standard Chartered Bank (S. 29) beherbergt nun das Peranakan Phuket Museum; dieses befasst sich, wie der Name andeutet, mit der Geschichte der Peranakan-Chinesen, die die Kultur Phukets maßgeblich mitgeprägt haben. Café Pirrera (S. 29) existiert nicht mehr, an der Stelle befindet sich jetzt ein Kleidungsgeschäft. Die Schilder mit Lebensweisheiten in Wat Monkhon Nimit (S. 30) sind verschwunden, ebenso die Bäume, an denen sie sich befanden. Ein Ersatztipp: Um 17.45 Uhr kann man im Hauptgebäude den Mönchen beim Singen buddhistischer Gebete beiwohnen. Ein weiterer allgemeiner Tipp zu Chinatown: In den letzten Jahren ist die Anzahl gemütlicher kleiner Café rasant gestiegen. Diese sind oft sehr liebevoll gestaltet und einen Besuch wert. Durch die Cafés und neuen kleinen Restaurants (nicht zu vergessen die hübsche Architektur der dortigen Gebäude) ist vor allem die Thalang Rd. in Chinatown verstärkt zu einer Touristenattraktion avanciert. Im gleichem Atemzug haben sich dort einige Souvenirgeschäfte angesiedelt, und einige Banken betreiben sogar Wechselschalter, dazu gibt es einen privaten Geldwechsler. Die pittoresken Häuser in Soi Rommani (S. 29) sind abends vielfarbig ausgeleuchtet, ebenso einige Häuser in der Thalang Rd. Insgesamt ist der "Hipness-Faktor" der Altstadt stark gestiegen.

S. 28 | Update vom 26.03.2018

[13] Thai Hua Museum

Fotografieren nun erlaubt

Das Fotografieren im Museum ist nun erlaubt. Nachdem zwischenzeitlich recht unverschämte 200 Baht fürs Fotografieren verlangt wurden, ist die Fotoerlaubnis nun im Eintrittspreis inbegriffen.

S. 34 | Update vom 26.03.2018

[4] Casa Blanca

Casa Blanca vorne nun mit Lärmproblem

Aufgrund des auf der anderen Straßenseite gelegenen neuen Rasta Café - eher eine Bar/Kneipe als ein Café - kommt es an der Vorderseite von Casa Blanca trotz schalldichter Fenster zu Lärmbelästigung. Im Rasta Café spielt abends eine Band, und bis zur Schließzeit um 1 Uhr kann es recht laut werden. Hinzu kommt eine weitere Bar, die etwas weiter nördlich des Rasta Café liegt und etwas Lärm mit hineinmischt.

S. 83 | Update vom 26.03.2018

[63] Laem Singh

Kein Zutritt mehr zu Laem Singh

Nachdem es um den Zugang zu Laem Singh, der durch ein Grundstück führte, der dem thailändischen Fernsehsender Channel 7 gehört, viele Jahre Streit gegeben hatte, ist der Strand nun gänzlich unzugänglich. Das Grundstück ist wegen eines Zaunes unpassierbar, und die Regierung hat Laem Singh zudem zu einem "virgin beach" erklärt, der von Tourismus verschont bleiben soll. Am Südende des benachbarten Surin Beach bieten allerdings Bootsleute Fahrten auf dem Seeweg zu Laem Singh an. Inwieweit Besucher mit juristischen Konsequenzen rechnen müssen, ist nicht abschätzbar.

S. 85 | Update vom 26.03.2018

[65] Pan Sea Bay

Kein Zugang mehr durch Amanpuri und The Surin

Durch die beiden Resorts können Außenstehende nicht mehr zur Pan Sea Bay gelangen. Die Sicherheitskräfte am Zugang zu den beiden Luxus-Resorts lassen keine Nichtbewohner der Resorts mehr hindurch. Allerdings kann man noch per Boot in die Bucht gelangen oder - etwas beschwerlich - zu Fuß über die Felsbrocken vom Nordende des benachbarten Surin Beach aus.

Update vom 26.03.2018

Neue Banknoten in Thailand

Am 6.4.2018 beginnt Thailand mit der Ausgabe neuer Geldscheine, die ein Bildnis des neuen Königs Maha Vajiralongkorn zeigen. Im April kommen neue 20-, 50- und 100-Baht-Scheine in Umlauf, im Juli 2018 folgen dann 500- und 1000-Baht-Scheine. Die alten Banknoten bleiben jedoch gültig. So sehen die neuen Scheine aus: www.banknotenews.com/files/tag-thailand.php

S. 44 | Update vom 20.03.2018

[26] Wat Phra Nang Sang

Nach Radikalschlag kaum wiederzuerkennen

Nachdem Wat Phra Nang Sang in den letzten Jahren durch zahllose sowohl mythologische als auch merkwürdige Figuren und Zubauten zu einer Art "spirituellem Disneyland" mutiert war, ist der buddhistische Klerus eingeschritten: Zunächst wurde der Abt, der die "unbuddhistische" Entwicklung forciert hatte, strafversetzt, danach wurden auch alle seine Zubauten entfernt. Für Leute, die die Anlage noch letztes Jahr besucht haben, ist sie somit kaum wiederzuerkennen. Noch immer vorhanden sind die interessanten Wandgemälde und natürlich die alte "Bot" mit den drei Buddha-Statuen, die das älteste Gebäude der Anlage darstellt.

Update vom 20.12.2017

Kleidungskodex bei Tempelbesuchen

In immer mehr Tempeln in Thailand sind Hinweisschilder zu sehen, auf denen um stattgemäße Kleidung bei Tempelbesuchen gebeten wird. Nicht erwünscht sind durchsichtige Blusen, enganliegende Hosen, Shorts, Mini-Röcke und sonstige allzu freizügige Kleidung. Personen mit Tätowierungen von Buddha-Figuren oder buddhistischen Symbolen sollten diese unbedingt verdeckt halten, da diese bei Ausländern als unangebrachte Mode-Accessoires betrachtet werden.

S. 122 | Update vom 20.12.2017

[122] Phuket International Hospital

Phuket International Hospital: Namensänderung

Obiges Krankenhaus heißt nun Siriroj International Hospital. Die Homepage beinhaltet aber immer noch den alten Namen.

S. 36 | Update vom 18.12.2017

[20] Pirrera Caf? & Bar

Kein Pirrera Café mehr

Pirrera Café & Bar existiert nicht mehr. Das macht aber nichts, da im Bereich der Altstadt in den letzten Jahren zahlreiche Cafés aus dem Boden geschossen sind – geschätzte 25 bis 30. Man braucht keine 30 m zu laufen, um ein Café zu finden. Ob alle überleben werden, ist fraglich.

S. 38 | Update vom 18.12.2017

[30] Roxy Bar

Die Roxy Bar existiert nicht mehr.

S. 13 | Update vom 18.12.2017

[2] Baan Suwantawe

Kostenloses WLAN in Baan Suwantawe

Das Haus bietet nun kostenloses WLAN in allen Zimmern. Dazu wird in Kürze im Erdgeschoss ein Restaurant den Betrieb aufnehmen und im Zimmerpreis wird ein Frühstück inbegriffen sein.

S. 126 | Update vom 10.11.2017

SIM-Karten nur noch nach Abnahme biometrischer Daten

Ab dem 15.12.2017 werden thailändische SIM-Karten nur noch nach erfolgtem Gesichts-Scan oder Abnahme von Fingerabdrücken verkauft, je nachdem welches Gerät im Geschäft zur Verfügung steht.

S. 73 | Update vom 16.10.2017

[61] Patong Beach

Patong Beach ab 1.11.2017 rauchfrei

Ab dem 1.11.2017 ist das Rauchen auf einigen Stränden Thailands untersagt. Zuwiderhandlungen können mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Allerdings sollen auch spezielle Bereiche für Raucher eingerichtet werden. Später soll die Verordnung auf weitere, möglicherweise auch alle Strände Thailands ausgedehnt werden. Auf Phuket ist zunächst nur der Patong Beach betroffen, weiterhin aber auch die in der Umgebung von Phuket gelegenen Ko Khai Nok und Ko Khai Nai (Inseln bei Phuket), Phra Ae, Klong Dao und Klong Kwang (bei Krabi) Weitere Strände: Bang Saen (bei Chonburi), Jomtien (Pattaya), Mae Pim Beach (Rayong), Laem Singh Beach (Chantaburi), Sai Ree Beach (Chumphon), Bo Phut Beach (Ko Samui), Hua Hin, Cha-Am, Khao Takiab (bei Hua Hin), Samila Beach (Songkhla).

Update vom 17.10.2016

König Bhumipol ist tot

Am 13.10.2016 verstarb der innig geliebte König Bhumipol im Alter von 88 Jahren. Der Schock in der Bevölkerung ist groß, und die Regierung hat eine 30-tägige Trauerperiode ausgerufen. In dieser soll von jeglichem "entertainment" abgesehen werden ? d. h. Discos, Bars und ähnliche Vergnügungsstätten werden möglicherweise geschlossen bleiben.

S. 27 | Update vom 26.08.2016

[22] Salvatore's

Salvatore's Restaurant in Phuket City ist nun auch montags geöffnet, allerdings nur von 18 bis 23 Uhr.

S. 83 | Update vom 22.04.2016

[64] Surin Beach

Surin Beach von illegalen Bauten befreit

In ihrem Bestreben, die Strände so weit wie möglich in ihren naturgegebenen Zustand zurück zu versetzen, hat die Verwaltung alle illegalen Restaurants, Geschäfte und sonstigen Bauten abreißen lassen. Ähnlich wird es demnächst auch an anderen Stränden zugehen.

S. 120 | Update vom 07.01.2016

Phuket im Internet

Die Website www.phuketwan.com wird seit dem 31.12.2015 nicht mehr aktualisiert.

S. 117 | Update vom 02.12.2015

Erneute Erhöhung der Abhebungsgebühren an Bankautomaten

Seit November 2015 kassieren die Bankautomaten (ATMs) thailändischer Banken 200 Baht bei Abhebungen mit ausländischen Karten (zuvor 150, dann 180 Baht). Möglicherweise haben die ATMs ausländischer Banken noch nicht nachgezogen; insbesondere versuche man die Automaten von Citibank.

S. 123 | Update vom 27.11.2015

Änderung der Notfallnummer

Thailands Telefonnummer für Notfälle ist nun 911 statt bisher 191.

S. 115 | Update vom 16.11.2015

Neu: sechsmonatiges Touristenvisum

Ab sofort erteilen thailändische Auslandsvertretungen ein sechsmonatiges Touristenvisum, genannt METV (= Multiple Entry Tourist Visa). Dieses berechtigt zu einer unbegrenzten Zahl von Einreisen innerhalb von 6 Monaten, mit einer maximalen Aufenthaltsdauer von 60 Tagen pro Einreise. Das Visum ist jedoch an strikte Voraussetzungen gebunden:

• Das Visum kann nur im Heimatland des Antragstellers ausgestellt werden.

• Zur Erteilung ist die Vorlage einer Bankbestätigung über ein Vermögen von mindestens 5000 € notwendig (eine äquivalente Summe für Schweizer), das schon zumindest 6 Monate lang auf dem Konto vorhanden ist.

• Die Vorlage eines Rück- bzw. Weiterflug-Tickets, die Vorlage von Hotelbuchungen über die Zeit der ersten Einreise, als auch eine Bestätigung des Arbeitgebers über das Beschäftigungsverhältnis (bzw. für Selbstständige die Vorlage der Geschäftsregistrierung im eigenen Namen).

• Kostenpunkt des Visums: 150 € bzw. eine äquivalente Summe für Schweizer.

Ob das Visum mit all diesen Voraussetzungen sonderlich attraktiv ist, ist eher fraglich. Aufgrund dieses neuen Visums werden die bisherigen 60-Tage-Touristenvisa nur noch für eine einzige Einreise ausgestellt.

S. 67 | Update vom 21.09.2015

[45] Royal Phuket Yacht Club

Das Luxushotel Royal Phuket Yacht Club am Nai Harn Beach, z. Z. wegen Renovierung geschlossen, wird im Januar 2016 unter dem Namen The Nai Harn wiedereröffnet werden; siehe Website (noch im Aufbau) www.thenaiharn.com. Die Renovierung des Hotels bringt auch eine Verlaufsveränderung für die Straße in Richtung Ao Sane und zum Baan Krating Resort mit sich: Die Straße führte zuvor durch den Royal Phuket Yacht Club hindurch, verläuft nun aber seitlich am renovierten Hotel vorbei.

S. 131 | Update vom 02.09.2015

Neue Minibusverbindung Phuket City - Patong

Am 7.9.2015 wird eine neue Minibusverbindung zwischen dem alten Busbahnhof in Phuket City (Phang-Nga Rd.) und Patong (s. S. 73) aufgenommen werden. Die Minibusse fahren zwischen 6 und 19 Uhr, Fahrpreis 50 Baht. Wo genau die Busse in Patong ihren Endpunkt haben werden wurde noch nicht bekanntgegeben. Vom alten Busbahnhof in Phuket City aus kommend halten die Busse an folgenden Haltestellen: Governor House, Phuket Prison, Phuket Wittayalai School, Vachira Hospital, Bangkok Hospital, Baan Samkong Municipal School und Tesco Lotus.

S. 129 | Update vom 30.07.2015

Neue Tuk-Tuks in Phuket City 

Es gibt wieder Neues im (meist leidigen) Verkehrswesen auf Phuket: In Phuket City fahren jetzt Tuk-Tuks mit gelben Dach, die pro Fahrt und Passagier innerhalb der Stadt 30 Baht kosten. Fahrer, die mehr verlangen, sollen mit einer Geldstrafe von 5000 Baht belegt werden. Derzeit gibt es 87 solcher Tuk-Tuks. Ob das gut gemeinte Unterfangen wie geplant funktionieren oder – wie so oft bei Verkehrsmitteln auf Phuket – in Kürze korrumpiert wird, bleibt abzuwarten.

S. 128 | Update vom 27.07.2015

GrabTaxi jetzt auf Phuket

Auf Phuket operiert jetzt der Taxi-Service GrabTaxi. Er könnte eine Alternative zu den sogenannten "Taxi-" oder "Tuk-Tuk-Mafia" darstellen, die Touristen oft höhere Fahrpreise als in Europa abnötigt, und deren aggressive Fahrer ihnen oft den Spaß am Urlaub verderben. 50 Fahrer sollen zu Beginn bei GrabTaxi zu Diensten stehen, weitere haben ihr Interesse bekundet. Bei Abholung fällt eine Gebühr von 30 Baht an, die auf den Taxameterpreis aufgeschlagen wird. Die App von GrabTaxi kann im Google Play Store (gratis für Android), in iTunes (gratis für iOS) oder unter www.grabtaxi.com heruntergeladen werden.

S. 124 | Update vom 22.07.2015

Neue Hotline für Beschwerden

Die thailändische Regierung hat unter Tel. 1111 eine 24-Std-Hotline für die Beschwerden von Touristen bzw. Ausländern generell ins Leben gerufen. Ansonsten gilt weiterhin auch die landesweite Nummer der Tourist Police: Tel. 1155.

S. 94 | Update vom 07.07.2015

Monsun-Gefahren

Die gegenwärtige Regenzeit hat unter den Badenden schon einige Tote gefordert. Rote Warnflaggen an den Stränden, die vor dem Schwimmen warnen, sind unbedingt zu beachten.

Hinzu kommt derzeit eine Gefahr durch Bluebottles, eine Quallenart, die vor allen in Australien anzutreffen ist. Die Bluebottles verursachen bei Kontakt stark brennende Schmerzen, manchmal auch Kopfschmerzen und Übelkeit. Derzeit wurden sie nur am Surin Beach gesichtet, aber es ist nicht auszuschließen, dass sie bald auch an anderen Stränden der Westküste auftauchen. Weitere Infos finden sich unter http://lifeinthefastlane.com/blue-bottle-sting-australia.

S. 36 | Update vom 02.07.2015

[18] La Romantica

Das italienische Restaurant La Romantica in Phuket City scheint dauerhaft geschlossen zu sein.

S. 38 | Update vom 02.07.2015

Neues Shoppingcenter in Phuket City

Gegenüber dem Hotel Baan Suwantawe (S. 33) in der Dibuk Rd. befindet sich das neue Shoppingcenter Limelight Avenue Phuket (www.limelightphuket.com) mit diversen Geschäften, Restaurants, einem Supermarkt und einer Weinbar. Das zuvor an dieser Stelle befindliche Gartenlokal Lemongrass ist nun in diesem Shoppingcenter untergebracht (Nr. 106, 1. Stock, Tel. 076 682999, geöffnet 10–22 Uhr).

S. 31 | Update vom 09.03.2015

[17] Butterfly Garden und Insect World

Butterfly Garden and Insect World wird Ende März 2015 nach 20-jährigem Bestehen geschlossen.

S. 110 | Update vom 09.03.2015

Anreise

Die Lufthansa-Tochter Eurowings, mit Heimatflughafen Düsseldorf, will ab dem 25.10.2015 preiswerte Flüge nach Phuket anbieten.

S. 115 | Update vom 27.02.2015

Aufenthaltsgenemigung/Visum

Der sogenannte "Overstay" in Thailand, das Überziehen der Visumsdauer, wird in Thailand nach wie vor mit 500 Baht pro Tag geahndet, mit einer Höchststrafe von 20.000 Baht, bei 40 oder mehr Tagen Überziehung. Zumindest gilt dies, wenn man zur Ausreise schon am Flughafen erschienen ist - wer außerhalb des Flughafens ohne gültiges Visum erwischt wird, riskiert Gefängnis. Neuerdings werden Visumsüberzieher auch mit einem Wiedereinreiseverbot belegt. Wer mehr als 90 Tage überzogen hat, darf 1 Jahr bzw. 5 Jahre lang nicht in Thailand einreisen - je nachdem ob man selber am Flughafen erschienen ist oder aufgegriffen wurde. Längere Überziehungszeiten ziehen noch längere Wiedereinreiseverbote nach sich, bis zu 10 Jahren. Dies scheint alles vielleicht etwas merkwürdig, aber es gibt tatsächlich Leute, die mit einem Touristenvisum in Thailand einreisen und praktisch "untertauchen".

S. 94 | Update vom 20.02.2015

Strände: Sonnenliegen und Sonnenschirme

In den letzten Wochen hat es viel Hin und Her um dieses Strandmobiliar gegeben. Nun wurde klargestellt: Stühle und Liegen sind auf allen Stränden Phukets verboten. Sonnenschirme, so wie es sie zuvor zu mieten gab, gibt es nicht mehr. Man muss sich einen Sonnenschirm kaufen und zum Strand mitnehmen; dazu noch eine Liegematte, falls man nicht direkt im Sand liegen will.

Die Militärregierung hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Strände in ihren "Urzustand" zurückzuversetzen. Dabei scheint es aber fast so, als ob sie die Touristen verärgern und davonjagen wollte. Viele ältere Touristen mit Bewegungseinschränkungen sind ungehalten darüber, sich nun auf Strandmatten legen zu müssen.

Eines der größten Probleme Phukets bleibt nach wie vor ungelöst: Die Jetski-Verleiher sind - entgegen früheren Beteuerungen, sie von den Stränden zu verbannen - immer da und ziehen Jetski-Mieter wegen angeblich verursachter Schäden mit Riesensummen über den Leisten. Man beachte die ausdrücklichen Warnungen vor dem Ausleihen von Jetskis auf S. 75.

S. 67 | Update vom 09.02.2015

[55] Nui Beach

Strandzugang

Dem Restaurantbesitzer, der den Nui Beach in Beschlag genommen und widerrechtlich ein Eintrittsgeld dafür kassiert hatte, ist wegen "mafiöser" Aktivitäten verhaftet worden. Ebenso in Gewahrsam genommen wurden einige seiner Angestellten, denen Drogenmissbrauch nachgewiesen wurde.Der schöne kleine Strand müsste nun problemlos für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

S. 126 | Update vom 02.02.2015

Registrierung von SIM-Karten

Gemäß einer neuen Verordnung müssen Prepaid-SIM-Karten bis zum 31.7.2015 registriert werden, ansonsten erfolgt eine Sperrung. In der jüngeren Vergangenheit waren SIM-Karten meist ohne jegliche Formalitäten erhältlich. Die Registrierung kann an einem der "Subscriber Information Registration Points" vorgenommen werden, die sich in den Filialen der Kaufhaus-Ketten Big C and Tesco Lotus befinden, sowie in den Läden von 7-Eleven. Vorzulegen ist der Reisepass.

S. 110 | Update vom 26.11.2014

Neue Flugverbindungen von/nach Phuket und Bangkok

Die thailändische Charter-Fluggesellschaft Business Air (www.businessaircenter.com) hat eine neue Flugverbindung zwischen Phuket und Köln angekündigt. Die Flüge sollen ab dem 19.12.2014 einmal wöchentlich stattfinden, mit Zwischenlandung in Scharjah. Weitere Flüge sollen auf der Route Bangkok–Köln erfolgen.

S. 110 | Update vom 13.08.2014

Schleppende Abfertigung bei der Einreise

Derzeit kommt es an den Einreiseschaltern auf dem Phuket International Airport zu langen Staus. Treffen mehrere Flüge gleichzeitig ein, so kann die Abfertigung an den Schaltern 1-2 Std. dauern. Dieses ist aber eine künstlich geschaffene Situation: Die Schalterbeamten arbeiten bewusst langsam, damit die Fluggäste von einem Angebot Gebrauch machen, für 100 Baht pro Passagier (ca. 2,30 Euro), sich an einem "Expressschalter" abfertigen zu lassen. Ein fesch in einem Anzug gekleideter Herr spricht die Fluggäste in den Warteschlangen mit diesem Angebot an. Eine Quittung über die 100 Baht gibt es natürlich nicht. Wer die 100 Baht zahlt - was man nach einer langen Anreise z.B. aus Europa niemanden verübeln kann - fördert unwissend die Korruption. Dieser neue Trick der Beamten ist vielleicht ein Anzeichen dafür, dass die Korruption, wenn sie an bestimmten Ecken bekämpft und unterdrückt wird (siehe vorangegangene Einträge), sie dafür anderswo wieder in Erscheinung tritt. "TIT" sagt man in Thailand zu solchen Zuständen oft: "This is Thailand".

S. 115 | Update vom 06.08.2014

Strengere Auslegung der 30-Tage-Einreiseerlaubnis und Ende der "Visa Runs"

Derzeit zeichnen sich einschneidende Veränderungen bei der 30-Tage-Einreiseerlaubnis ab, durch die Bürger der BRD, Schweiz, Österreichs u.v.a. Länder ohne zuvor eingeholtes Visum in Thailand einreisen können. Ab dem 13.8.2014 kann Reisenden, die "zu viele" 30-Tage-Stempel in ihrem Pass haben, die Einreise verwehrt werden. Der Grund der Maßnahme liegt darin begründet, dass zahlreiche Ausländer, die ohne Arbeitsvisum in Thailand arbeiten, von der 30-Tage-Einreiseerlaubnis Gebrauch machen und jeden Monat aus dem Land aus- und sofort wieder einreisen - eine Praxis, die in der Szene "Visa Runs" genannt wird. Mit diesem "Visa Runs" soll nun Schluss sein, womit die Militärregierung hofft, illegal in Thailand arbeitende Ausländer aus Thailand zu vertreiben. Dummerweise können auch Reisende, die monatelang kreuz und quer durch Südostasien reisen - mit mehrmaligen Ein- und Ausreisen in Thailand - ins Visier dieser neuen Regel gelangen. Es schweben noch viele Fragezeichen in der Luft, wie die neue Regel ausgelegt werden wird; angeblich sind schon in den letzten Wochen Reisende, die über Land in Thailand einreisen wollten und "zu viele" der 30-Tage-Stempel hatten, von übereifrigen Beamten abgewiesen worden. Reisende, die einen Langzeitaufenthalt in Südostasien planen, mit mehreren Einreisen in Thailand, sollten sicherheitshalber bei der nächst gelegenen thailändischen diplomatischen Vertretung ein Touristenvisum (60 Tage) mit mehrfacher Einreisemöglichkeit ausstellen lassen. Bevorzugt sollte dieses Visum in Europa beantragt werden: Es gibt Berichte darüber, dass einigen Reisenden derartige Visa auf thailändischen Botschaften oder Konsulaten in Südostasien verwehrt worden sind. Als besonders strikt zeigt sich oft die thailändische Botschaft in Singapur. Langer Rede kurzer Sinn: Wer nur eine einzige Einreise in Thailand plant, nicht länger als 30 Tage bleiben will, und auch noch keine größere Anzahl von 30-Tages-Stempel in seinem Pass hat (insbesondere von diesem Jahr) braucht keine Probleme zu erwarten. Wer mehrmals in Thailand einreisen will sollte zuvor ein Touristenvisum einholen, das wahlweise als "double entry"- (2 Einreisen), "triple entry"- (3 Einreisen) oder "M"-Visum (multiple = unbegrenzte Zahl von Einreisen) ausgestellt ist.

Update vom 05.08.2014

Die Revolution schreitet voran

Die Veränderungen auf Phuket gehen mit atemloser Geschwindigkeit weiter voran. Sonnenschirme und Strandliegen sind nun an allen Stränden verboten, ebenso alle Aufbauten wie Verkaufsstände und Restaurants, die sich auf dem Strand selber (sprich auf dem Sand) befinden. Händler dürfen ihre Waren zwar noch verkaufen, aber nur, wenn sie ambulant sind, d.h. in Bewegung bleiben und keine Stände errichten. Alle restlichen Strandlokale, die sich noch auf den Stränden befinden sollen in Kürze abgerissen sein.

Die beste Nachricht der Woche ist aber wohl, dass die Jetskis ab dieser Woche verschwunden sein sollen. Die Jetski-Betreiber haben Touristen häufig - wie im Buch eindringlich erwähnt - oft unter Gewaltandrohung zu Zahlungen von "Schadensersatz" für imaginäre Schäden am Jetski genötigt. Wenn diese Gangsterbande von Phuket verschwunden ist, so werden viele regelmäßige Besucher und Langzeitbewohner Phukets sicher aufatmen. In typisch brachialer Manier haben die Jetski-Betreiber den Behörden angedroht, dass sie beim Wegfall der Einnahmen durch die Jetskis kriminell werden und Straftaten begehen müssten - man könnte auch sagen, "andere Straftaten" begehen müssten, denn kriminell war ihr Vorgehen bisher ja ohnehin. Es ist zu erwarten, dass sich die gegenwärtige Militärregierung durch solche Drohgebärden nicht einschüchtern lässt. Zusammen mit den Jetskis werden auch die Parasails verschwinden, aber auch das dürfte zu verschmerzen sein.

Zudem ist geplant, die ebenso unlauteren Tuk-Tuk-Fahrer von der Insel zu verbannen und ein Taxisystem wie in Bangkok einzuführen. Alle Taxis sollen Taxameter haben (Startpreis 50 Baht), und die Taxifahrer sollen diese unter Strafandrohung auch einschalten müssen. Offenbar haben viele Taxifahrer, die derzeit in Bangkok fahren, ihr Interesse daran geäußert, wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten nach Phuket überzusiedeln; allerdings fürchten sie Racheakte der berüchtigten "Tuk-Tuk-Mafia" auf Phuket (auf die mehrmals im Buch hingewiesen ist).

Kurzum: Viele Missstände auf Phuket, die jahre- oder jahrzehntelang von den Behörden geduldet, ja gar aktiv unterstützt wurden, da korrupte Beamte und andere einflussreiche Personen an ihnen verdienten, werden im Eiltempo berichtigt - die meisten langjährigen Kenner Phukets hätten wohl nie geglaubt, dass sie einmal so etwas erleben dürfen.

S. 110 | Update vom 04.08.2014

Günstige Flüge von Bangkok nach Phuket

Ab dem 8.8.2014 wird die Budget-Airline Thai Smile (www.thaismileair.com), ein Ableger von Thai Airways, vom Don Mueang Airport in Bangkok preisgünstig nach Phuket fliegen. Bis Ende August werden die Flüge zu einen "Einführungspreis" von 1090 Baht (ca. 25 Euro) angeboten (buchbar ab 1.8.). Thai Smile fliegt von Don Mueang auch in die thailändischen Städte Chiang Mai und Khon Kaen. Alle anderen Flüge von Thai Smile haben ihren Ausgangspunkt bisher im Suvarnabhumi Airport in Bangkok; ab dem 26.10.2014 aber sollen alle Flüge der Gesellschaft von Don Mueang ausgehen.

S. 116 | Update vom 24.07.2014

Neues zu Visumsverlängerungen

Ab dem 29.8.2014 sollen Reisende, die mit einer Aufenthaltsgenehmigung von 30 Tagen (bei Einreise per Flugzeug) bzw. 15 Tagen (bei Einreise über Land) eingereist sind, diese Aufenthaltsgenehmigungen um bis zu 30 Tage verlängern können. Derzeit werden diese Aufenthaltsgenehmigungen jeweils nur um 7 Tage verlängert. Bei den 15-Tage-Aufenthaltsgenehmigungen scheint allerdings noch nicht endgültig klar, ob tatsächlich zusätzliche 30 Tage gewährt werden oder eine kürzere Zeitspanne. Fällig wird bei der Verlängerung eine (unveränderte) Gebühr von 1900 Baht. Mitzubringen ist außerdem – wie zuvor – ein Passfoto und eine Fotokopie der Seite mit den persönlichen Angaben.

Update vom 04.07.2014

Militärjunta räumt weiter auf

Die zuvor erwähnten Abrissarbeiten an illegalen Aufbauten am Strand von Surin haben sich nun auch auf die Strände von Nai Harn und Rawai ausgedehnt. Alle Strände Phukets sollen so schnell wie möglich wieder in ihren "ursprünglichen natürlichen Zustand" zurückversetzt werden. Die Militärjunta arbeitet schnell, eine derartige radikale Maßnahme wäre vor der Machtübernahme durch das Militär praktisch undenkbar gewesen.

In wenigen Tagen sollen auch alle Strandliegen und Sonnenschirme an allen Stränden der Insel verschwunden sein. An zahlreichen Stränden befinden sich seit Jahren wahre Wälder aus Sonnenschirmen, die das Strandbild nicht unbedingt verschönern. Diese Maßnahme dürfte allerdings nicht unkontrovers sein, denn ohne die Sonnenschirme lässt sich an vielen Stränden kaum Schatten finden. Statt auf einer Strandliege wird man sich nun auch wieder auf einem Handtuch sonnen müssen bzw. dürfen – so wie vor dem großen Touristenboom auf Phuket.

Update vom 23.06.2014

Die Junta räumt auf

Auf Phuket ist derzeit eine kleine Revolution im Gange – aber eine sehr willkommene. Nachdem im Mai 2014 das Militär die korrupte PTP-Regierung kurzerhand abgesetzt und selber das Steuer übernommen hat, bahnen sich große Veränderungen auf Phuket an. Die Militärregierung machte sich gleich daran, die sogenannte Tuk-Tuk- und Taxi-Mafia von Phuket aufzumischen (siehe die zahlreichen Hinweise im Buch auf die Taxi-Mafia). Über 100 Fahrer und Hintermänner sind verhaftet worden, illegale Taxistände wurden abgerissen. Man kann nur hoffen, dass es in diesem Stile weitergeht. Die oftmals kriminellen, erpresserischen Methoden der Fahrer hatten viele Touristen verärgert und von Phuket vertrieben. Nun geht es auch illegalen Bauten auf oder an den Stränden an den Kragen. Darunter sind bisher die am Surin Beach, wo die Strandrestaurants und Strandbars nun verschwunden sind. Ebenso soll es an benachbarten Stränden weitergehen, so in Bang Tao und Layan. Die Strände sollen von illegalen und oft hässlichen Bauten befreit werden und ihr einstiger, idyllischer Zustand wiederhergestellt werden. Vor dem Militärputsch von 2014 hätte niemand zu hoffen gewagt, dass mit den illegalen Aktivitäten auf Phuket einmal aufgeräumt werden würde; die Militärjunta hat bisher beste Arbeit geleitet. Aus westlicher Sicht mag dieses Lob unverständlich erscheinen, aber in einem auf allen Ebenen korrupten Land wie Thailand lässt sich auf dem demokratischem Weg oft nichts erreichen.

Update vom 27.05.2014

Seit Ende Mai 2014 gibt es wieder Rettungsschwimmer an Phukets Stränden. Allerdings ist ihre Zahl von zuvor 108 auf 88 reduziert.

S. 110 | Update vom 19.05.2014

Kostenfreies WLAN am Flughafen

Ab April 2014 bieten sechs thailändische Flughäfen ihren Passagieren kostenloses WiFi an: Suvarnabhumi Airport und Don Mueang Airport in Bangkok, dazu die Flughäfen in Phuket, Chiang Mai, Chiang Rai und Hat Yai.

Zum Einloggen wähle man die Verbindung "AOT Free WiFi by TrueMove H". Danach ist die Passnummer anzugeben und man erhält Benutzernamen und Zugangscode. Die maximale Benutzungsdauer liegt bei 2 Std./Tag.

S. 111 | Update vom 19.05.2014

In der internationalen Ankunftshalle des Phuket International Airport verkündet derzeit ein Schild, dass Personen mit Buddha-Tätowierungen nicht ins Land einreisen dürfen. Diese Regelung scheint jeglicher juristischer Grundlage zu entbehren, aber das bedeutet in Thailand nichts. Wer die Macht hat – in diesem Fall die Beamten des Immigrationsbüros –, hat Recht. Vor einigen Wochen wurde eine englische Touristin in Sri Lanka wegen einer Buddha-Tätowierung des Landes verwiesen.

Rettungsschwimmer an Phukets Stränden

26. Mai 2014
Verfasser: 
Autor

Seit Ende Mai 2014 gibt es wieder Rettungsschwimmer an Phukets Stränden. Allerdings ist ihre Zahl von zuvor 108 auf 88 reduziert.

Latest News Mai 2014

18. Mai 2014
Verfasser: 
Autor

Khao Rang (Rang Hill) (Buch S. 26)
Auf dem Khao Rang ist derzeit eine Aussichtsplattform in Bau, von der ein hervorragender Ausblick auf Phuket City möglich sein wird. In einigen Monaten sollte sie fertiggestellt sein.

Chinatown (Old Town) (Buch S. 28)
Das wunderschöne alte Gebäude der Standard Chartered Bank (Buch S. 29) wird zurzeit zu einem Museum ausgebaut, das sich mit der Kultur der Baba-Nyonya (auch Straits-Chinese oder Peranakan) befassen soll. Zahlreiche Mitglieder dieser chinesisch-malaiischen Volksgruppe hatten sich im 19. und 20. Jh. in Phuket angesiedelt und die dortige Kultur nachhaltig beeinflusst.

Ein- und Ausreisebestimmungen (Buch S. 115)
In der internationalen Ankunftshalle des Phuket International Airport (Buch S. 111) verkündet derzeit ein Schild, dass Personen mit Buddha-Tätowierungen nicht ins Land einreisen dürfen. Diese Regelung scheint jeglicher juristischer Grundlage zu entbehren, aber das bedeutet in Thailand nichts. Wer die Macht hat – in diesem Fall die Beamten des Immigrationsbüros –, hat Recht. Vor einigen Wochen wurde eine englische Touristin in Sri Lanka wegen einer Buddha-Tätowierung des Landes verwiesen.

Zusätzliche Gebühren bei der ATM-Benutzung (Buch S. 117)
Auch bei der Abhebung aus AEON-Automaten wird jetzt die allgemein übliche Gebühr von 150 Baht erhoben. Bei der Abhebung per MasterCard kassieren die meisten Bankautomaten nun sogar 180 Baht. Wohlgemerkt, dies sind Gebühren, die zusätzlich zu der (Auslands-)Abhebungsgebühr der Heimatbank erhoben werden!

Putsch in Thailand (mal wieder)

30. April 2014
Verfasser: 
Autor Rainer Krack

Am 22.5.2014 erklärte der Oberbefehlshaber der Armee, General Prayuth Chan-oncha, die bisherige PTP-(Übergangs-)Regierung für abgesetzt. Damit wurde aus dem erst wenige Tage zuvor verkündeten Kriegsrecht ein Staatsstreich.

Dieses ist der 12. Militärputsch in Thailand, abgesehen von 7 versuchten Putschen. Der Autor selber hat 4 Putsche erlebt und aus Erfahrung lässt sich sagen, dass für Touristen keinerlei Grund zur Beunruhigung besteht - im Gegenteil, viele Einwohner, besonders in Bangkok, werden die Maßnahme der Armee begrüßen. Die lange andauernden Querelen zwischen "Rot" und "Gelb" hat das Land aufgerieben, und ein "normales" Ende war nicht abzusehen. Den Demonstrationen der streitenden Parteien ist nun erst einmal ein Ende gesetzt. Unter den "Rothemden" wird sich jedoch großer Unmut zeigen, und es ist abzuwarten, wie sie auf die Absetzung ihrer Regierung reagieren.

Addendum: Das Militär erklärte eine vorläufge Ausgangssperre von 22-5 Uhr.

Seit dem 20.5.2014 herrscht in ganz Thailand Kriegsrecht (/martial law/). Das Militär will damit die Demonstrationen und Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und -anhängern beenden, die in verstärktem Maße die letzten 7 Monate über angedauert und 28 Menschleben gefordert haben. Das Oberhaupt des Militärs, Prayuth Chan-oncha, betonte jedoch, dass die Ausrufung des Kriegsrechts nicht mit einem Putsch gleichzusetzen sei (der letzte Militärputsch in Thailand ereignete sich 2006).

Besonders in Bangkok begrüßen viele Bewohner die Maßnahme, und manche verteilten Blumen and die Soldaten, die an strategisch wichtigen Straßenkreuzungen postiert sind. Für Touristen ergeben sich aus der neuen Situation keinerlei Probleme, abgesehen eventuell von Verkehrsstaus in Nähe von größeren Militärposten. So ist z.B. die Jor Por Ror Intersection am Ratchadamnoen für den Verkehr gesperrt. Außerhalb von Bangkok dürfte kaum etwas vom Kriegsrecht zu bemerken sein.

Aktuelle Informationen unter www.bangkokpost.com
.

Zukünftiges Hotel verspricht Gutes

08. April 2014
Verfasser: 
Autor

Dieses Hotel sollte man sich vormerken: Ende 2014 bzw. Anfang 2015 wird am Bang Tao Beach The Mindful Hotel eröffnet, eine Unterkunft, die 50 % ihres Gewinns an karikative Projekte spenden will. Zudem soll das Hotel so weit wie möglich nach ökologischen Gesichtspunkten ausgerichtet werden. Kräuter und Gemüse, die im hauseigenen Restaurant Krua Jai Verwendung finden sollen, werden aus einem eigenen biologisch bewirtschafteten Garten stammen, Plastik und Styropor sind verbannt und morgens werden sich die Gäste mit kostenlosen Yogakursen fit halten können. Das Wasser im Swimmingpool wird ganz natürlich, sprich ungechlort sein. Weiterhin sollen den Gästen ein Spa, ein kostenfreier DVD-Verleih und kostenloses WiFi zur Verfügung stehen. Weitere Infos unter https://www.indiegogo.com/projects/the-mindful-hotel.

Honorarkonsul

31. Januar 2014
Verfasser: 
Autor Rainer Krack

"Der lang gediente deutsche Honorarkonsul Dirk Naumann (InselTrip Phuket S. 115, Insel Phuket S. 254), der vielen Landsleuten aus der Klemme geholfen hat, wird in Kürze aus Altersgründen aus dem Amt ausscheiden. An seine Stelle wird eine Konsulin treten".

Mit Air Berlin und Etihad nach Phuket

31. Januar 2014
Verfasser: 
Autor Rainer Krack

Am 26.10.2014 startet die Airline Etihad eine tägliche Flugverbindung von ihrer Basis Abu Dhabi nach Phuket. Da Abu Dhabi durch Etihad als auch ihre Partner-Airline Air Berlin
an zahlreiche deutsche und andere europäische Flughäfen angeschlossen ist, bietet sich so eine preiswerte Möglichkeit, nach Phuket zu gelangen.

Bankautomaten

31. Dezember 2013
Verfasser: 
Autor Rainer Krack

"Die bisher gebührenfreien Aeon-Bankautomaten (InselTrip S. 118/Insel Phuket S. 262) gibt es jetzt auch im Verbrauchermarkt Big C in Phuket City (einen) und im Jungceylon Shopping Center in Patong (zwei). Zusammen mit den Automaten im Central Festival Shopping Centre in Phuket City sind es nun insgesamt also fünf.

Es wurde allerdings angekündigt, dass nun auch bei diesen Bankautomaten beim Abheben von Geld aus einem ausländischen Konto eine Gebühr von 150 Baht eingezogen werden soll. Bisher scheint dies aber noch nicht der Fall zu sein."

Presserezensionen

ekz.bibliotheksservice GmbH: Januar 2014

Der vorliegende Titel des Thailand-Experten Rainer Krack ist wie die anderen Reiseführer der Reihe (vgl. "Insel-Trip Fuerteventura", ID-A 25/12; "Insel-Trip Lanzarote", ID-A 25/13) ein gekürzter Auszug für Pauschalurlauber aus einem umfangreicheren Reiseführer ("Insel Phuket", 408 Seiten; s. in dieser Nr.).

Sehr übersichtlich gestaltet und aufgebaut wie die Titel der "City-Trip-Reihe". 69 bewertete Sehenswürdigkeiten und Strände (mit thailändischen Schriftzeichen) in und außerhalb von Phuket-City findet man als Ortsmarke mit auffälliger farblicher Kennzeichnung schnell auf dem herausnehmbaren Faltplan (1:110.000); mit reisepraktischen Informationen über Anfahrtswege, Sportangebote und vielen Adressen zu Unterkünften, Restaurants, Nachtleben.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
Januar 2014
Medium: 
ekz.bibliotheksservice GmbH

Nürnberger Nachrichten: Januar 2014

Phuket ist das nach Bangkok meistbesuchte Reiseziel in Thailand – ideal für Strandliebhaber Entdecker, Nachtschwärmer und Gourmets. Der Reiseführer Inseltrip Phuket, Reise Know How, 9,95 Euro, erklärt die Strände Phukets und gibt Empfehlungen zu Unterkünften, Restaurants, Verkehrsmitteln und Ausflugsmöglichkeiten. Als Kontrastprogramm werden die kulturellen Sehenswürdigkeiten beschrieben, die sich meist fernab des touristischen Strandtrubels im Inneren der Insel befinden.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
Januar 2014
Medium: 
Nürnberger Nachrichten

Badische Zeitung: April 2014

Achtung, maak-maak
Manche Vokabel lernt sich wohl besonders schnell bei einer Reise nach Phuket, der größten Insel Thailands: petmaak-maak für tierisch scharf. Zumindest ist sich da der Autor des neuen Inseltrip-Reiseführers aus dem Reise-Know-How Verlag sicher. Und wer seine pointiert geschriebenen Zeilen liest, der weiß: Dieser Mann spricht aus Erfahrung – aus schmerzvoller. Und so nimmt uns Rainer Krack mit auf eine kenntnisreiche Reise über diese abwechslungsreiche Insel: an weiße Sandstrände, in die paradiesisch-wilde tropische Vegetation, zu Tempeln und Kulturgütern, ins Nachtleben und zu rituellen Festen. Da werden keine Romane erzählt, sondern kurz und knackig wichtige Infos und Tipps beschrieben. Das beinhaltet neben Adressen von Hotels, Bars und Shopping-Gelegenheiten auch Tipps zu Sicherheit – und dem Lesen von Speisekarten.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
April 2014
Medium: 
Badische Zeitung

Tipps & Anregungen an die Redaktion senden

(1) Lesermeinungen

Ich halte Phuket auch für das begehrteste Urlaubs- und Reiseziel in Thailand. Wer nach Bangkok reist, möchte womöglich einen anderen Urlaub erleben, als er es von Patong erwarten kann. Aber, die Insel Phuket und vor allem der Ort Patong Beach ist wahrscheinlich auch der teuerste Ort Thailands. Patong Beach selbst ist der zentrale Urlaubsort auf der Insel Phuket. Im wesentlichen für all diejenigen, die neben Stränden und Sehenswürdigkeiten auch das Nachtleben mögen. Diese umfangreiche Kombination findet man weder in Bangkok noch in Pattaya. Ich selbst war schon viele Male in Patong und plane meine kommende Reise für die nahe Zukunft.