Herausgeber: Werner, Klaus

CityTrip Athen

CityTrip
ISBN: 978-3-8317-1748-4
Seiten: 144
Auflage: 1. Auflage
2009
Ausstattung: komplett in Farbe, 8 Seiten detaillierter Stadtplan, praktische Übersichtskarten, mehr als 40 Fotos, kleine Sprachhilfe Griechisch, cleveres Nummernsystem zur schnellen Orientierung, Glossar und ausführliches Register
nicht lieferbar
- die aktualisierte 2. Auflage wird voraussichtlich Anfang 2017 erscheinen -
8,90 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Inhalt

Der perfekte Reiseführer für einen Kurzaufenthalt in Athen: Das Buch begleitet durch eine facettenreiche Stadt der Gegensätze, die in Begriff ist, sich von ihrer antiken Vergangenheit zu lösen, ohne dabei ihre Wurzeln zu vergessen. Eine Vielzahl praktischer Tipps von empfehlenswerten Unterkünften und Restaurants in allen Preisklassen bis zur kleinen Sprachhilfe Griechisch für die schnelle Verständigung beantworten alle wichtigen Fragen, die sich vor und während des Athen-Aufenthalts stellen.

Mit dem Stadtführer CityTrip Athen kann man eine Zeitreise in die Vergangenheit machen und gleichzeitig eine moderne Stadt im Umbruch besuchen - die griechische Hauptstadt bietet beides. Für jeden dieser faszinierenden Blickwinkel hat das Buch die passenden Tipps und Infos: Akropolis, Nationalmuseum und die wichtigsten antiken Sehenswürdigkeiten werden ebenso wie das moderne Athen mit den Olympia-Sportstätten, Einkaufsmeilen und Nightclubs ausführlich beschrieben.

  • Die Stadt entdecken: sorgfältige Beschreibung der interessantesten Sehenswürdigkeiten und Stadtviertel
  • Die ganze Breite der Gastronomie: von Feinschmeckerrestaurants über Cafés und Bars bis zum mitternächtlichen Imbiss
  • Auf eigene Faust: alle reisepraktischen Infos zu Anreise, Preisen, Öffnungszeiten, Verkehrsmitteln, Touren, Shopping, Events, Hilfe im Notfall ...
  • Unterkünfte von nobel bis preiswert: gründlich vor Ort recherchiert und ausführlich kommentiert
  • Hintergrundartikel mit Tiefgang: Geschichte, Mentalität der Bewohner, Leben in der Stadt ...
  • Richtig ankommen: exakte Adressangaben, leicht zu finden dank GPS-genauer Stadtpläne und buchbegleitender Luftbild­ansichten

Extraservice

aus der Luftperspektive

Als begleitenden Extraservice zum Buch stellen wir Ihnen im Internet speziell vorbereitete Luftbildkarten zur Verfügung. Darin sind die im Buch behandelten Örtlichkeiten eingetragen. Wenn Sie einen der folgenden Links aufrufen, wird unter Google Maps® der jeweilige Stadtplan mit unseren Positionsmarken angezeigt. In der linken Spalte finden Sie eine Liste der Örtlichkeiten, geordnet nach den im Buch vergebenen Nummern. Klicken Sie in der Liste auf einen Eintrag, um seine Position auf der Karte anzeigen zu lassen. In der rechten oberen Ecke der Karte können Sie zwischen Straßenkarte und Satellitenansicht wählen. Weitere Hinweise zur Benutzung der Karten finden Sie in der Hilfe-Funktion von Google Maps®.

Die GPS-Daten aller im Buch beschriebenen Örtlichkeiten stehen hier unten zum kostenlosen Download im universellen gpx-Austauschformat bereit.

Updates

NEWS Juni 2009

31. Mai 2009
Verfasser: 
den Autoren, Margit Brinke und Peter Kränzle

Neues Akropolismuseum eröffnet

Am Samstag, 20. Juni 2009, wurde endlich das neue Akropolis Museum feierlich eröffnet. Immerhin hat sich die lange Wartezeit gelohnt, denn jetzt präsentiert sich am südlichen Rande der Altstadt, im Viertel Makryianni, rund 300 m Luftlinie von der Akropolis entfernt, ein attraktives, übersichtliches und hochinformatives Museum auf über 14.000 qm Fläche – kein Vergleich zum vollgestopften, angestaubten alten Akropolismuseum mit gerade einmal 1450 qm. Der von dem Schweizer Architekten Bernard Tschumi in Zusammenarbeit mit Michael Photiadis (Associate Architect Athens) geplante Bau ist weitläufig und hell, die Säle hoch, luftig und locker bestückt und es wurde auf möglichst viel natürlichen Lichteinfall Wert gelegt.

Vom Zugangsbereich mit 200-Sitze-Auditorium, Ticketverkauf und Café-Bar sowie einem Saal für Wechselausstelllungen geht es über eine Rampe in die erste Ausstellungsebene, die „Archaic Gallery“, dazu gibt es Abteilungen zu Erechtheion, Niketempel, und Propyläen. Im Mezzanin-Geschoss, ein Stück weiter oben, befinden sich ein Multimedia Center und ein Restaurant mit Aussichtsterrasse. Von dort bietet sich ein spektakulärer Ausblick auf die Akropolis. Der dritte Stock bietet dann als Highlight die Partheonon Gallery, mit Blickachse zum Bau auf der Akropolis. Zu den Informationen zur Geschichte der Akropolis von prähistorischer bis spätantiker Zeit, gibt es eine Ausstellung zu den im Vorfeld der Bauarbeiten nötigen Ausgrabungen auf dem Grundstück. Auch auf dem Vorplatz des Museumseingangs sind in den Boden Glasplatten eingelassen, durch die ein Blick in die Antike ermöglicht wird.

Leider ist es bis jetzt noch nicht gelungen, das British Museum – das sogar Abgesandte zur Eröffnung schickte – von der Rückführung der so genannten Parthenon Marbles, die 1806 von Lord Elgin nach London „mitgenommen“ wurden, nach Athen zu überzeugen. Ein früheres Angebot die Stücke als Dauerleihgabe zur Verfügung zu stellen, schlugen die Griechen aus.

• Infos: New Acropolis Museum, tgl. außer Mo. 8-20 Uhr (letzter Einlass 19.30 Uhr), Zugang: Odos Dionysiou Areopagitou, www.theacropolismuseum.gr, Eintritt bis Ende des Jahres 1 €, zwischen 20.6. und 23.6. müssen die Tickets im Internet vorbestellt werden. Auch sonst ermöglicht ein E-ticketing-System, lange Warteschlangen am Ticketschalter zu vermeiden.

Events

Während des Athens & Epidaurus Festival von Juni bis August steht wieder ein bunt gemischtes, internationales Programm aus Tanz, Theater, Konzerten, Ausstellungen und Veranstaltungen im Epidaurus Theater und an zehn verschiedenen Athener Spielstätten auf dem Programm. Unter anderem kommen am 2. Juli im Odeion des Herodes Atticus am Südabhang der Akropolis „Der eingebildete Kranke“ von Molière zur Aufführung, dazu als deutschsprachige Produktionen Christoph Marthalers und Anna Viebrocks „Riesenbutzbach“ sowie die Inszenierung von Gerhard Hauptmann „Die Ratten“ (Deutsches Theater Berlin). An Konzerten stehen Haydn, Mikis Theodorakis, Liszt und Mahler sowie Beethoven und Berlioz zur Wahl.
• Detaillierte Informationen: www.greekfestival.gr

Alternative Musik ist beim größten Musikfestival Griechenlands geboten. Das Rockawave Festival findet dieses Jahr vom 27. bis 30. Juni und am 9. Juli im „Terra Vibe“, einer Eventfläche für 15.000 Zuschauer im 37 km entfernten Malakasa, an der National Road Athens-Lamia, statt. Es gibt einen Busservice ab Larissa-Bahnhof und es verkehren Züge von dort zur Sfendali Station (dann noch 10 Min. Fußweg).
Auftreten werden u.a.:
- Sa. 27.6.: Placebo, Moby und Gogol Bordello
- So. 18.6.: Killers, Duffy
- Mo. 20,6.: Crue Fest - Motley Crue, Monster Magnet, Wasp, Arch Enemy, Lauren Harris
- Di. 30.6.: Slipknot, Mastodon
- Do. 9.7.: Rockwave Metal Day
• Infos: www.athensinfoguide.com/arockwave.htm oder www.rockwavefestival.gr/home

NEWS April 2009

31. März 2009
Verfasser: 
den Autoren, Margit Brinke und Peter Kränzle

Tourismus in Griechenland
„Diese Minderheiten, die Straßen blockieren oder Eigentum zerstören, schaden ... dem internationalen Ansehen,“ – so Griechenlands Außenministerin und Athens ehemalige Bürgermeisterin, Dora Bakoyannis. Welche Auswirkungen die Unruhen in Athen seit letzten Dezember wirklich für den Tourismus haben werden, steht derzeit noch in den Sternen. Angesichts der Weltwirtschaftskrise befürchtet man jedoch in Griechenland generell einen Besucherrückgang zwischen 10 und 30 %. Was das für ein Land bedeutet, in dem der Tourismus 18 % des Wirtschaftsaufkommens ausmacht und jeder fünfte Arbeitsplatz mit dem Fremdenverkehr zusammenhängt, kann man sich ausmalen. 2007 beispielsweise besuchten 17 Mio. – davon über 2,26 Millionen Deutsche – das Land und sorgten für 11,3 Milliarden Euro an Einnahmen.
Nun weist die Tourismusbörse Athens, die ATEDCo (Athens Tourism and Economic Development Company), darauf hin, dass Athen immer noch zu den sichersten Städten in Europa zählt. Die Schäden in der Innenstadt sind längst beseitigt und die Lage hat sich normalisiert. Eher stehen Athen-Besucher derzeit wieder einmal vor verschlossenen Türen, da die Aufseher von Museen oder archäologischen Stätten immer wieder streiken. Bisher haben sich das Kultusministerium und die Angestellten nämlich nicht auf eine Bezahlung ausstehender Gehälter und auf feste Arbeitsverträge einigen können. Immerhin soll die Akropolis in Zukunft nicht von den Streiks betroffen sein.
Nach jüngsten Zahlen sind die Besucherzahlen in Museen und archäologischen Stätten von 2007 auf 2008 um 25 bzw. 19 % zurückgegangen. Zu den Gründen zählen da wohl nicht nur die Streiks, sondern auch die Sommeröffnungszeiten: Denn dann schließen viele Museen bereits am frühen Nachmittag...

Olympic Airlines verkauft
Der Staat hat für die seit Jahren finanziell angeschlagene griechische Fluggesellschaft Olympic Airlines endlich einen Käufer gefunden: die MIG (Marfin Investment Group) wird zum 1. Oktober die Fluggesellschaft übernehmen und 177,2 Millionen Euro bezahlen. 1998 war MIG von mittelständischen Investitoren als Finanzierungsunternehmen gegründet worden und war seither beim Erwerb und der Sanierung von Banken aktiv, nahm aber auch verschiedenen Großunternehmen aus der Lebensmittelbranche und die landesweite Telekummunikationsfirma OTE unter ihre Fittiche. Eine 20%-Beteiligung an OTE wurde übrigens 2008 für 2,5 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft. Seit 2006 hält die Dubai Group 35% der MIG. Nun will MIG die marode ehemalige staatliche Fluggesellschaft wieder flott machen, um wieder mit der zweiten griechischen Gesellschaft, Aegean, konkurrieren zu können.
• Infos: www.olympic-airlines.de

Neues Akropolis Museum
Nach mehr als 30-jähriger Planungsphase steht das Athener Jahrhundertprojekt kurz vor der Eröffnung: Laut Website soll am 20. Juni 2009 das 130 Mio. Euro teure Museum feierlich eröffnet werden. Es wird das alte Akropolis-Museum auf dem Berg, 1863 als erstes Grabungsmuseum Griechenlands eröffnet, in zehnfacher Größe ersetzen.
„Dies ist nicht das Guggenheim in Bilbao oder das Guggenheim von Abu Dhabi“, sagt Bernard Tschumi, der Planer des neuen Akropolis-Museums, es ist vielmehr ein Haus um die Schätze der Akropolis zu bergen – und deshalb auch entsprechend nüchtern gehalten. Die Stärken des Bauwerks am Fuße der Akropolishügel-Südseite, nur 300 m Luftlinie entfernt, zeigen sich vor allem im Obergeschoss, wo eine geschickt gelegte Blickachse zwischen Museum und Parthenon-Tempel geschaffen wurde. Zudem entsprechen Ausrichtung und Größe des Stockwerks denjenigen des Parthenon. Im Zuge der Vorbereitungen für die Eröffnung scheint auch die Diskussion um die im British Museum in London befindlichen Partheonon-Kunstwerke und ihre Rückführung etwas in den Hintergrund getreten zu sein.
• Infos: www.newacropolismuseum.gr

Neue Abteilung im Archäologischen Nationalmuseum
Am 18. März eröffnete eine neue Abteilung für Antike Kunst aus Zypern im Archäologischen Nationalmuseum. Damit ist die Renovierung der festen Ausstellungsbereiche endlich abgeschlossen und Besucher können nachvollziehen, wie wichtig die Insel Zypern einst für die Entwicklung der griechischen Kultur war. Die Funde umfassen die Epochen von etwa 2000 v. Chr. bis in die spätrömische Zeit im 5. bis 7. Jahrhundert.
• Archäologisches Nationalmuseum, Odos Patission 44, Di.-So. 8-19.30, Mo. 13-19.30 Uhr, Eintritt 7 €

Das trendige Athen
Lange Zeiten galt für viele Athener und Besucher die Region westlich der Platia Omonia nicht als sonderlich attraktiv. In den letzten Jahren jedoch ist eine Verwandlung des heruntergekommenen Viertels zwischen Metaxourgeio und Gazi zu beobachten. Plötzlich ist es „in“ hier zu wohnen – die Immobilienpreise stiegen zwischen 1997 und 2008 von 600 Euro pro qm auf etwa 2000 Euro an – und gerade die Athener Nacht- und Kulturszene entdeckt mehr und mehr das Areal für sich. Inzwischen hält die Metro hier, sind neue Plätze und Fußgängerareale entstanden. Besonders Gazi ist auch für Besucher interessant, finden sich hier doch zahlreiche Kneipen und Bars.

ECOWEEK 2009 und die Renaturierung des Kifissos
Zwischen 31. März und 6. April steht während der ECOWEEK – einer einwöchigen ökologischen Veranstaltung – ein neues Projekt im Zentrum. Erstmals wird den Athenern ein Plan vorgestellt, der den seit Jahrhunderten zum einbetonierten Rinnsal verkommenen Kifissos zu einem renaturierten, attraktiven Fluss verwandeln soll. Beton und Schmutz sollen verschwinden und die Ufer wieder begrünt und zum Parkareal umgestaltet werden. Schöne Träume, deren Umsetzung wünschenswert wäre. Immerhin hat Athen aber bereits mit der Fußgängerzone um die Akropolis und mit der neuen Metro gezeigt, dass man durchaus in der Lage ist, Visionen wahr zu machen und die Stadt lebenswerter zu gestalten.
• Infos: www.ecoweek.gr

Olympiakos – das Dutzend ist voll
Griechische Fußballfans haben sich beinahe schon daran gewöhnt: Wie hierzulande der FC Bayern München die Liga beherrscht, dominiert in Hellas „Olympiakos Piräus“. Zum fünften Mal in Folge und zum 12. Mal in den letzten 13 Jahren holten sich die „Roten“ aus der Hafenstadt nun schon den Meistertitel – insgesamt ist es die 37. Meisterschaft des 1925 gegründeten Vereins. Auch der Pokal ist noch in Aussicht, denn das Team des spanischen Trainers Ernesto Valverde steht im Finale gegen Asteras Tripoli. Am 8. April wollen die „Roten“ im heimischen Georgios Karaiskakis-Stadion das Double holen – zum 14. Mal in der Vereinsgeschichte!
Zu den Stars der Mannschaft gehören Spieler wie Torhüter Antonios Nikopolidis, der talentierte Avraam Papadopoulos, der polnische Nationalspieler Michal Zewlakow oder die beiden Brasilianer Dudu und Diogo. Der 21-jährige Diogo gilt als eines der größten Talente Brasiliens. Olympiakos sicherte sich im August 2008 seine Dienste für fünf Jahre, bei einem Jahressalär von 1,5 Millionen Euro.
Nur international lief es heuer nicht so toll für Olympiakos: In der Qualifikation zur Gruppenphase der Champions League unterlag man überraschend und auch im UEFA-Cup scheiterte die Mannschaft vorzeitig.
• Infos: www.olympiacos.org

Korrektur:
Das Einzelticket für Metro und Busse kostet inzwischen nicht mehr 0,80 € sondern 1 €. Die Preise für das Tages- und Wochenticket sind gleich geblieben.

Presserezensionen

ekz-Informationsdienst: 05/09

"Mit dem "City-Trip" für Athen aus der neuen Reihe ist man bestens ausgerüstet für ein Wochenende oder eine Woche in der griechischen Metropole. Die Autoren haben eine 3-Tage-Tour zusammengestellt, Vorschläge und Adressen für Citybummler, Kauflustige, Genießer, Nachteulen, Kunstfreunde und Orte zum Entspannen. Es folgen die Geschichte der Stadt, das Leben in heutiger Zeit. Die Sehenswürdigkeiten werden beschrieben, dazu Vorschläge für Ausflüge nach Piräus und stadtnahe Strände. Reisepraktische Hinweise. Glossar, kleiner Sprachführer, mehrseitiger Cityatlas und Verkehrslinienplan auf der Umschlagklappe komplettieren den durchgehend farbig illustierten Führer. ... aktuelle Informationen attraktiv verpackt zu einem niedrigen Preis ..."

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
05/09
Medium: 
ekz-Informationsdienst

Tipps & Anregungen an die Redaktion senden