Syrien

Reiseführer
ISBN: 978-3-8317-1787-3
Seiten: 504
Auflage: 3., komplett aktualisierte und neu bearbeitete Auflage
2009
Ausstattung: komplett in Farbe, über 140 Fotos, 40 detaillierte Karten und Pläne plus 12 Seiten Kartenatlas, Sprachhilfe Syrisch, ausführliches Register
sofort lieferbar
23,50 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Inhalt

Syrien mit diesem informativen Reiseführer entdecken:

  • Syrien en détail: farbenprächtige Souqs, orientalische Altstädte, sensationelle Ruinenfelder, herrliche Landschaften, gastfreundliche Menschen.
  • Vorstellung aller Sehenswürdigkeiten anhand von 7 Routen: vom Mittelmeer bis in die Wüste, von der syrisch-türkischen Grenze bis in den Süden.
  • Das Buch ist von einer Islamwissenschaftlerin mit perfekten Arabischkenntnissen geschrieben: Viele Hintergrundtexte und Tipps zum richtigen Verhalten erschließen dem Leser profunde Einblicke in den islamisch-arabischen Alltag.
  • Die Konzeption des Führers zielt sowohl auf den Selbstfahrer als auch auf den Individualreisenden, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.
  • Die praktischen Informationen zu den Orten und Städten zeichnen sich durch eine detaillierte und präzise Beschreibung v.a. der Unterkünfte und der gastronomischen Einrichtungen aus, so dass der Reisende seine Auswahl nach Preis und Qualität des Angebots treffen kann.
Updates

Hygienische Verhältnisse und Visa

31. Oktober 2009
Verfasser: 
Klaus Ascher

Vor einer Woche sind wir von einer 18-tägigen Reise durch Syrien zurückgekommen. Bei der Planung und Durchführung unserer Reise haben wir uns unter anderem des Reise Know-How's bedient. Um die Angaben in Ihrem Buch zu aktualisieren bzw. zu relativieren, möchten wir Ihnen einige Erfahrungen mitteilen. Übereinstimmend können wir sagen, dass Syrien ein interessantes Reiseland mit sehr liebenswürdigen Bewohnern ist. Probleme gab es mit den hygienischen Verhältnissen und mit den Visa, bei der Beurteilung einzelner Unterkünfte sind wir nicht einverstanden.

Hygienische Verhältnisse:
In Ihrem Buch wird ja betont, dass es kaum gesundheitliche Probleme gäbe, sähe man mal von der üblichen Reisediarrhoe ab. Meine Frau und ich haben da ganz andere Erfahrungen gemacht. Schon zu Beginn der Reise haben wir uns eine fieberhafte Magen-Darm-Infektion eingehandelt, obwohl wir die üblichen Vorsorgemaßnahmen eingehalten haben. Wir sind bereits mehrfach in Indien und Nordafrika unterwegs gewesen und hatten nie ernsthaft Probleme, wir halten uns also nicht für besonders anfällig. Nachdem die Erkrankung nicht spontan abklang, hohes Fieber hinzukam und die gängigen Antibiotika nicht halfen, haben wir uns bei einigen Bewohnern, u.a. auch bei einer Apothekerin, erkundigt, die übereinstimmend berichteten, dass sie derzeit grosse Probleme mit verseuchtem Wasser und Gemüse hätten. Erreger seien Lamblien und Salmonellen. Daraufhin besorgten wir uns Metronidazol, die Krankheit heilte innerhalb von 5 Tagen aus. Das Vorhandensein dieser hygienischen Probleme wurde nicht einmal in unserer Fachliteratur erwähnt, es scheint sich also offensichtlich um ein akuteres Auftreten der Erreger zu handeln. Vielleicht sollte man die Leser auf die Möglichkeit eines Lamblienbefalls hinweisen, damit entsprechend therapiert werden kann!

Visa:
Beinahe wären wir gar nicht nach Syrien gekommen, denn beim Einchecken in Bale-Mulhouse hat uns die Dame am Schalter mitgeteilt, dass unsere Visa nur für 15 Tage gültig wären, unser Rückflug aber erst in 18 Tagen stattfände. Erst als wir in einen früheren Rückflug einwilligten, hat sie eine Bordkarte ausgestellt. In Damaskus angekommen, wurde uns sofort mitgeteilt, dass die 15 Tage keine Bedeutung hätten, wir könnten bis zu 30 Tage bleiben - eine Verlängerung des Visums sei nicht erforderlich. Natürlich haben wir sofort wieder den ehemaligen Rückflug "aktiviert". Vielleicht sollte man die Leser nochmals ausdrücklich auf diese bürokratische Kuriosität hinweisen!

Das Hotel Caracalla in Palmyra ist total heruntergewirtschaftet. Die Toilettenschüssel brach zusammen, im Schlafzimmer befand sich hinter einer kleinen Wandtür jede Menge Müll, die Zimmer werden nicht gemacht und das Wasser läuft nur siedendheiß. Das Essen ist gut, aber sehr teuer. Der Inhaber ist wirklich sehr freundlich und sein Bruder macht sehr gute Führungen. Die Autorin hat das Hotel Noria in Hama in dieselbe Kategorie eingeordnet, das ist nicht mehr nachzuvollziehen, denn das Hotel Noria in Hama ist wirklich o.k.

Reisetipps

31. Oktober 2009
Verfasser: 
Leser

Wir sind gerade von einer einwöchigen Syrienrundreise als Gruppe zurückgekommen. Während der Reise hat und Ihr Reiseführer Syrien wertvolle Infos gegeben.

In Syrien wurde unser Programm von der "Silk Road Incomingagentur ", Damaskus (www.silkroad-tours.com) organisiert. Diese Organisation war in jeder Hinsicht perfekt. Wir hatten einen sehr kompetenten Reiseführer und alle Formalitäten haben sehr gut geklappt.

In Palmyra waren wir in der "Villa Plamyra" untergebracht. Sehr zentral gelegen (gegenüber des Pancakehouse), sehr saubere Zimmer und Restaurant mit Ausblick auf die Ruinenstadt. Leider sehr kleine Zimmer und Bäder.

Das Rigahotel in Aleppo war sehr empfehlenswert.

In Damaskus haben wir sehr gut im Restaurant" Zeus" gegessen. Es befindet sich in ca. 200 m in der dritten Strasse rechts von der Via Recta hinter dem Paulustor. Neben gutem Essen auch sehr saubere und schöne Toiletten.

Sehr gute und schöne Einlegearbeiten fanden wir in einem Geschäft neben der Ananiaskapelle. Es befindet sich direkt recht vor dem Eingang zur Kapelle. Es werden fixe Preise angegeben, aber bei Interesse geht der Inhaber mit dem Preis dann doch herab.

Allgemeines

31. Oktober 2009
Verfasser: 
Bernhard Hellberg

Auch mein Visum war in Berlin nur für 15 Tage ausgestellt, obwohl im Internet 30 Tage angegeben waren. Dieser Eintrag wurde bei der späteren Ausreise aber nicht angesprochen.

Palmyra S. 444. Hotel Citadel hat keinen email Zugang mehr, Hotel Caracalla meldet sich auf email nicht.

Palmyra S. 446. Das Museum ist einen Besuch wert.

Dair az-Zur S. 407. Die Schautafeln des Museums sind ok; der Gesamteindruck: vernachlässigt. Toll: Hotel ZIAD und naher Bahnticketschalter. Bahnreise nach Aleppo ein komfortables Erlebnis.

Aleppo S. 342. Die gegenüber der 2. Ausgabe wohlwollendere Beschreibung ist immer noch nicht angemessen. Aleppo verdient die gleichen Stadtpläne mit eingetragenen Wegen wie Damaskus. Das Nationalmuseum, hat nicht die außerordentliche Synagoge wie Damaskus, aber die reichen Stücke aus Mari und dem Norden. Ein kompetenter Museumsführer (im Gegensatz zu Damaskus) stand bereit, bei angemessenem Salär(400SYP), durch das sehr gut aufgebaute Erdgeschoß, mit den wichtigsten Stücken zu führen.

Reiseerfahrungen Iran und Syrien

30. November 2009
Verfasser: 
Ilse Layer

Ich war im Oktober-November 2009 mit folgenden beiden Ihrer Reiseführer unterwegs und möchte Ihnen eine Rückmeldung geben:

1. Iran, 2. Auflage 2009
2. Syrien, 3. Auflage 2009

Insgesamt fand ich beide Reiseführer recht hilfreich!

IRAN

S. 19: Das Visum bekam ich ohne Referenznummer bei der iranischen Botschaft in Berlin, und zwar für die angegebene Gebühr von 60 € für die einmalige Einreise.

Die Kleidungsvorschriften für Touristinnen werden weit lockerer gehandhabt als im Reiseführer und vor allem in “Kulturschock Iran” von 2005 beschrieben. Am ärgerlichsten war, dass ich keine Sandalen mitgenommen hatte. Selbst Musliminnen trugen welche.

S. 72: Wir haben im Laufe unseres Aufenthalts im Iran mehrere Telefonkarten erworben, um nach Europa zu telefonieren – die eine entpuppte sich als nur für Inlandsgespräche geeignet, alle anderen waren so kompliziert zu handhaben, dass nicht mal Iraner damit klarkamen.

S. 208 Im Restaurant im Stadtpark bekamen wir nach dem Essen eine unverschämte Rechnung präsentiert, die nach unserem Protest nach unten korrigiert wurde.

Beispiel: Isfahan S. 423 ff. Grundsätzlich sollten die Sehenswürdigkeiten an den einzelnen Orten im Fließtext mit der Nummer gekennzeichnet sein, die sie in der Legende zum Stadtplan tragen, so wie im Syrien-Reiseführer bei Damaskus (S. 196 ff), das erleichtert die Orientierung erheblich.

S. 446 Ein DZ im sehr empfehlenswerten Hotel Totia kostete 35 $ mit Frühstück. Die Tel.nr. des Hotels: 2240511-512-513

S. 446 Das Isfahan Traditional Hotel, in dessen Restaurant ich das beste Kashk Badenjan ganz Irans gegessen habe, wird in der Legende des Stadtplans S. 423 fälschlicherweise Hotel Sonati genannt, deshalb haben wir es erst im dritten Anlauf gefunden!

S. 447 Das unten genannte Restaurant “Traditional Banquet Hall” heißt in Wirklichkeit “Bastani”, Tel. 2200374-5, Fax 2226911

S. 447 Das oben genannte Restaurant Sofrehkhaneh ist die “Traditional Banquet Hall”, Tel. 2219068, 2203345

S. 484 Das Gästehaus des Hotels Silk Road in Kharanaq ist derzeit geschlossen.

S. 485 Das an erster Stelle empfohlene Restaurant Hamam-e Khan fanden wir eher durchschnittlich. Lascher Service, das Essen nicht mehr als passabel.

S. 515 Im Hotel Eram in Shiraz kostet ein DZ mittlerweile 70 $.

S. 515 Im Hotel Sasan kostet ein DZ mit Frühstück 30 $, ich würde es jedoch nie empfehlen wegen des impertinenten Besitzers.

S. 516 Sehr zu empfehlen ist das Restaurant Shaterabbas, der Service ist perfekt, das Essen sehr gut. Laut Visitenkarte gibt es inzwischen einen Ableger in der Street Chamran, Tel. 6244500

S. 640 Vermisst habe ich die arabische Schreibweise der Zahlen.

SYRIEN

S. 19 Bei der Ausreise über den Landweg (in die Türkei) haben wir 550 SP pro Person bezahlt.

S. 27 Wir haben bei der Einreise (Flughafen Damaskus) keine Kopien unserer Reisepässe benötigt. Wir mussten auch keine Einreisekarte ausfüllen und diese wurde bei der Ausreise auch nicht verlangt.

S. 76 Mir wurde in einem Hotel in Damaskus Geld aus dem Zimmer gestohlen (nur ein Teil, damit es nicht auffallen sollte), während wir nur 3 Stunden aushäusig waren. Hier wäre vielleicht ein grundsätzlicher Hinweis angebracht, dass das in Syrien gängige Praxis ist.

S. 212 Es gibt die Möglichkeit zu einer eineinhalbstündigen Zugfahrt mit Dampflok ins 35 km entfernte Ain-Fijeh, im Sommer täglich, im Winter freitags und samstags, Abfahrt 9 Uhr vor dem Hidjaz-Bahnhof, man wird im Bus zum Bahnhof gebracht. Ein großer Spaß.

S. 218 Im Restaurant des Hotels Semiramis hat man auf plumpeste Weise versucht, uns abzukassieren, indem mehr berechnet wurde, als wir verzehrt hatten...

S. 219 Das an erster Stelle empfohlene Traveller-Hotel Al Haramain ist ein windschiefer Kasten mit lediglich zwei Duschen – und zwar im Keller! Unser Zimmer war im 2. Stock... Kein Vergnügen. Außerdem machte es einen eher ungepflegten Eindruck. Fürs selbe Geld (!) bekommt man in einem der moderneren Hotels um die Ecke ein Zimmer mit Bad!

S. 327 Das Restaurant Dream House war schon seit längerem geschlossen.

S. 373 Es gab definitiv keinen direkten Zug von Aleppo nach Istanbul.

S. 434 Für Palmyra wäre ein genereller Hinweis angebracht, dass die Preise für ahnungslose Touristen gern mal verdoppelt werden, und sei es bei Mineralwasser im Laden – auf Protest hin bezahlt man aber den normalen Preis.

S. 446 Entgegen anderslautender Gerüchte gibt es direkte Busse nach Hama, z.B. um 10.30 Uhr.

S. 447 Die internationale Telefonzelle in der Hauptpost gibt es nicht mehr.

Hinweis zu Dmaskus, Homs und Aleppo

31. März 2010
Verfasser: 
Walter Gebhardt

Wir waren im März 2010 als Individualreisende in Syrien unterwegs. Die kompetenten und überaus hilfreichen Informationen der Autorin des Syrien-Führers können wir weitgehend bestätigen, insbesondere was die unglaubliche Freundlichkeit der Syrer anbelangt. Hilfreich sind für des Arabischen Unkundige Fahrtziel-Zettel in arabisch.

Ein paar Ergänzungen:
• Taxi vom Flughafen Damaskus in die Stadt kostet nachts teuere 1500 SYP. Der Airport-Bus verkehrt entgegen den Angaben im Buch die ganze Nacht stündlich zum SANA-Gebäude nahe der Busstation Baramke. Von dort Taxi nehmen ist viel günstiger.
• Das Hotel al-Diwan in Damaskus ist freundlich, aber für 55 $ zu schrottig.
• Die Minibusse von Damaskus nach Bludan fahren neuerdings von der weit außerhalb liegenden Station Sumariye ab. Von dort existiert aber Busverbindung zum zentralen Baramke. Kosten zusammen 50 SYP. Fahrzeit ca. 30 min. Den Ausflug "ins Grüne" fanden wir sehr lohnenswert.
• Homs: Sehr angenehme und praktische Stadt zum Aufenthalt. Die Begeisterung der Autorin über das Lord Suites Hotel können wir nicht ganz teilen. Besser hat es uns im günstigeren Raghdan Palace Hotel gefallen.
• Homs: Die zentralen Teehäuser nahe Telecom sind durchaus problemlos von Frauen zu besuchen. Einheimische versicherten uns glaubhaft, dass das Gastrecht über den üblichen (durchaus etwas aufgeweichten) Landessitten der reinen Männergesellschaft steht.
• Homs: Vom südlichen Busbahnhof verkehrt Bus-Linie 1 ins Zentrum (alter Clock-Tower), Linie 2 bedient den nördlichen Bahnhof.
• Homs: Die Süßspeise Halawi al-Djabn fanden wir tatsächlich göttlich.
• Aleppo: Das Hotel Tourist ist wahrhaftig ein Kleinod. Kaum jemals haben wir uns in einem Hotel so wohlgefühlt.
• Aleppo: Hammam Al-Nahassin. Etwa zweistündige Prozedur, macht Spaß trotz feixender und unablässig (selbst im Dampfbad!) rauchender Einheimischer. Kostet 600 Lira und diverse Bakschische.

Ansonsten:
Trotz mangelnder Arabisch-Kenntnisse aufgrund der einheimischen Hilfsbereitschaft völlig problemloses Reisen. Keinerlei gesundheitliche Probleme mit Essen und Trinken. Die Qualität des Essens ist ausgezeichnet, das "Syrian food" ist stets ähnlich, aber nie gleich, da offenbar frisch zubereitet. Sie korreliert nicht mit dem Preis, in teuereren Lokalen sitzt man nur in schönerer und gehobenerer Atmosphäre.

Presserezensionen

Geo Saison: Juli 2008

"Der aktuellste deutschsprachige Reiseführer."

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
Juli 2008
Medium: 
Geo Saison

ekz, Informationsdienst: 09/08

"Muriel Brunswig-Ibrahims Syrien-Reiseführer ist immer noch der Standardführer in deutscher Sprache (...). In der 3. Auflage wurde er auch endlich farbig durchgehend illustriert und um einige Seiten erweitert, ... aber die größten Aktualisierungen betreffen natürlich wieder den praktischen Teil. Viele Hotels und Restaurants sind aus den Vorauflagen verschwunden und durch neue ersetzt worden. Syrische Sprachhilfen sind im Text eingebaut, ein 12-seitiger Kartenatlas und Stadtplanatlas befindet sich am Ende des Reiseführers."

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
09/08
Medium: 
ekz, Informationsdienst

Zeitpunkt. Für intelligente Optimistinnen und konstruktive Skept: Nr. 107/Mai/Juni

Das Land verdient es, entdeckt zu werden, und die Besucher verdienen die Erfahrung des Kontrastes zwischen dem medial vermittelten Bild und der Realität vor Ort. Ein bisschen Arabisch ist unerlässlich und öffnet Türen und Herzen. Reiseführer auf Deutsch gibt es wenige. Wir sind mit dem Führer aus dem Verlag "Reise-Know-How" (...) gut gefahren und haben die Hinweise auf Privatunterkünfte schätzen gelernt.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
Nr. 107/Mai/Juni
Medium: 
Zeitpunkt. Für intelligente Optimistinnen und konstruktive Skept

GEO Special. Syrien. Jordanien: 01/2011

Detailverliebt, in Syrien verliebt - ein Reiseführer, der auch Unkundige sicher und unterhaltsam durchs ganze Land geleitet.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
01/2011
Medium: 
GEO Special. Syrien. Jordanien

Tipps & Anregungen an die Redaktion senden