Steckbrief
Piotr
Nogal

Übersichtsseite Piotr

Eine Passhöhe in Ladakh/Indien 07/2013

Name:
Piotr Nogal

Alter:
32

Beruf:
Behindertenbetreuer

3 Sachen, die mich glücklich machen?

  • bewusst zu leben
  • Menschen, Tiere, Bäume und Pflanzen, sprich die Natur
  • Radfahren, speziell als unabhängiges Fortbewegungsmittel von A nach B und gleichzeitig als Fitnessgerät

Lieblingsessen/-Getränk:

  • Selbstgebackenes Sauerteigbrot mit verschiendenen Aufstrichen und Gemüse. Dazu schwarze Oliven und Schafs-/Ziegenkäse, mhmmm!
  • Indischer Chai, Himalaya-Tee und stilles Wasser

Meine Lieblingsländer:
Ich bin gern hier in Österreich, doch Indien, Tibet und Myanmar haben mir schon wirklich gut gefallen. Und China, Iran und die Türkei. Naja, dann auch noch Serbien und die Slowakei und Polen und und und und und...
Eigentlich überall wo ich bereits sein durfte, wenn's nur lustig war, war's lustig, und wenn's nicht so lustig war, dann konnte ich zumindest was lernen. Wobei, wenn's lustig war, man auch ziemlich gut lernen kann.

Freundlicher Besuch von LKW-Fahrern beim Wasserfiltern in Kashmir in Indien.07/2013

Unterwegs im iran 2009.

 

Wo fühle ich mich zuhause?
Jetzt, so richtig und voller Sinne, auf der Welt an einem Punkt namens Wien! Davor aber, überall und am stärksten in der Wildnis.

Welche Sprachen spreche ich?
Polnisch, Deutsch, Englisch und paar andere aber da nur einzelne Wörter die man(n) so auf der Straße braucht.

Meine schönsten Reiseerinnerungen:

  • Herzlich-großzügige Einladung zu Essen und Übernachtung in Kasachstan, ohne auch nur ein Wort ausgetauscht zu haben.
  • Spazieren mit hunderten Yaks und einem Tibeter in Tibet.
  • Radeln im Gebirge-Meer des Himalaya.
  • Und viele viele viele viele viele viele viele viele mehr.

 

Reisen bedeutet für mich ...
... Entdecken, Beobachten und Lernen, in Bewegung sein, Rausgehen aus automatisierten Verhaltensmustern, Zurückfinden zum Instinkt und Urvertrauen, Schätzen, Bewundern und natürlich das Unterwegssein mit dem Notwendigsten.

 

 

Wenn ich an die bevorstehende Reise denke, fühle ich ...
große Dankbarkeit, Wertschätzung und Anstrengung. Sowie Höhenrausch, Herzschläge, den Spaß auf dem Rad zu sitzen und vorwärts zu kommen, Gefallen am Draußen zu schlafen unter dem Sternenhimmel und die Bewunderung der Natur in ihrem Ursprung.

Was muss ich unbedingt auf die Reise mitnehmen?
Die bewährten Landkarten von Reise Know-How und selbstverständlich mein Rad „Shui“.

Lieblings-(Reise)zitat?
Ist der Schüler bereit, trifft er seinen Lehrer.
*alt-indisches Zitat*

Piotr und Rad »shui« in Marokko 03/2015