Durch Lappland im Winter

Schlittenfahrt mit Huskys - ein Erlebnis © Thomas Momsen

Lappland - das ist kein eigenes Land, sondern ein Gebiet im hohen Norden, das sich zwischen Polarkreis und Nordkap und über die vier Länder Norwegen, Schweden, Finnland und Russland erstreckt. Zwischen Oktober und März sinken die Temperaturen hier weit unter Null, sogar unter -10 Grad und mehr – eine Eishöhle mit kalten Tagen und langen, eisigen Nächten, ein Ort der Stille und der Einsamkeit. Ausgerechnet im Winter also soll man eine Reise hierher wagen? Unbedingt, sagt Thomas Momsen.

Mit Hündin Amy und seinem Wohnmobil hat er sich auf Reisen begeben – und eine Landschaft entdeckt, in der man noch echten, tiefen Winter findet, mit viel Schnee, wunderschönem Licht und einer Stimmung, die es so an keinem anderen Ort der Welt gibt. Tannen biegen sich unter der Last des Schnees, Rentiere durchstreifen den Wald auf der Suche nach Futter, und wer Glück hat, sieht einen Elch durch den Schnee stapfen.

Rentier auf der Suche nach Futter © Thomas Momsen

Doch nicht nur die Faszination für diese unendliche, weiße Naturlandschaft ist es, die sich tief in die Erinnerung von Thomas Momsen eingegraben hat, sondern auch die unvergleichliche Ruhe und Einsamkeit: „Ist man mit seinen Schneeschuhen ein wenig abseits der normalen Pfade unterwegs und macht eine Pause, kann es passieren, dass man bei Windstille nichts hört außer den eigenen Atem – was anfangs durchaus irritiert und fast unheimlich wirkt, auf jeden Fall absolut ungewohnt ist. Hat man diese Erfahrung einmal gemacht, will man sie immer wieder erleben!"

Doch Lappland ist nicht nur Kälte, Stille und Einsamkeit. Mit Hundeschlittenfahrten und tollen Skigebieten, mit Eisangeln, Whale Watching und unzähligen Fotomotiven, mit der Kultur der Sami und nicht zuletzt dem leckerem Essen und den sehr herzlichen Menschen im hohen Norden gibt es genug Möglichkeiten, sich in winterliche Abenteuer zu stürzen. Zwischen Luleå und Abisko warten die größten Stromschnellen Europas und der Wintermarkt in Jokkmokk, in Rovaniemi kann man im Santa Claus Village dem Weihnachtsmann einen Besuch abstatten, Richtung Nordkap finden sich Nationalparks, Husky-Farmen und Messerschmieden. Nicht zu vergessen die Rentiere, Berge, Gletscher und Fjorde – ein Traum für professionelle und Hobby-Fotografen.

Frau in samischer Tracht auf dem Wintermarkt in Jokkmokk © Thomas Momsen

Thomas Momsen hat aus all seinen Erfahrungen einen Reiseführer gemacht: „Durch Lappland im Winter" führt nicht nur zu den sehenswertesten Highlights im Norden und schlägt Routen für Selbstfahrer vor, sondern transportiert auch die Begeisterung des Autors für diese Region, die er mit großer Aufmerksamkeit für die kleinen Abenteuer am Wegesrand und für die feinen Zwischentöne im Leben der Menschen vor Ort erkundet hat.

Sein Reiseführer gibt Hinweise dazu, wie man auf Eis fährt, wie man seinen Campervan winterfest macht und wie man auch im tiefsten Winter mit Hund reist. Ein eigenes Kapitel ist der Fotografie gewidmet, denn wohl nirgends sonst findet sich ein so herausforderndes und gleichzeitig so einmalig schönes Motiv wie die Polarlichter. Er listet alle Aktivitäten auf, die man im Winter in Lappland unternehmen kann, bietet fünf Routen, um die Region zu erkunden und informiert über Campingplätze, die ganzjährig geöffnet haben.

Autor Thomas Momsen mit Campervan und Hündin Amy am Polarkreis © Thomas Momsen

Herausgekommen ist ein Buch, das nicht nur bei einer konkreten Reiseplanung ein unheimlich nützlicher Begleiter ist, sondern das auch zum Stöbern und Träumen einlädt und mit wunderschönen Bildern ein tiefes, winterliches Fernweh entfacht.

Hier geht es zum Reiseführer „Durch Lappland im Winter" in unserem Shop