Indien - der Norden mit Mumbai

Reiseführer
ISBN: 978-3-8317-2850-3
Seiten: 780
Auflage: 9., neu bearbeitete und komplett aktualisierte Auflage
2017
Ausstattung: komplett in Farbe, zahlreiche Fotos, über 70 Stadtpläne und Übersichtskarten, Glossar und ausführliches Register
sofort lieferbar
24,90 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei in DE ab 10 €)

Inhalt

Dieser aktuelle Reiseführer umfasst die nordindischen Bergregionen des Himalaya (ohne Ladakh), die märchenhaften Wüstenstädte in Rajasthan und Gujarat, die Metropolen Delhi, Mumbai (Bombay) und Kalkutta sowie die Strände Odishas. Bekannte Ziele wie Agra, Khajuraho, Varanasi oder Darjeeling werden ebenso vorgestellt wie weniger bekannte ländliche Regionen oder Nationalparks. Das beschriebene Gebiet reicht im Süden bis Madhya Pradesh und Odisha.

Achtung: Die Regionen Nordostindien, Ladakh und Kashmir sind nicht in diesem Buch enthalten. Über den Blick ins Buch können Sie das detaillierte Inhaltsverzeichnis und Register einsehen.

Neben der detaillierten Beschreibung der Orte und Sehenswürdigkeiten enthält das Handbuch eine Fülle von aktuell recherchierten praktischen Tipps und Adressen für die Individualreise durch Nordindien:

  • Unterkunftsempfehlungen in allen Preisklassen: Hotels, Hostels, Guesthouses.
  • Essen und Trinken: die ganze Vielfalt der indischen Küche.
  • Unterwegs in Indien: Verkehrsmittel vom Flugzeug bis zur Riksha, mit Bahnfahrplan im Anhang.
  • Spezielle Informationen zu Klöstern und Meditationszentren.
  • Sport und Aktivurlaub: Nationalparks, Trekking, Bootsfahrten, die schönsten Strände.
  • Spannende Hintergrundinformationen zu Geschichte, Natur, Politik, Wirtschaft oder Religion erleichtern die Annäherung an ein faszinierendes, aber fremdartiges Reiseland.

Presseinformationen

Download Zusatzinformationen

Updates

Änderung im Bargeldverkehr

17. November 2016
Verfasser: 
Autor Martin Barkemeier

Was immer der Sinn der von der indischen Regierung Anfang November 2016 völlig überraschend verkündeten Maßnahme ist, alle Banknoten über dem Wert von 100 Rs aus dem Verkehr zu ziehen bzw ungültig zu erklären, die Anordnung hat Auswirkungen auch für Touristen.

Die im Umlauf befindlichen Geldscheine über 100 Rs müssen bei den Banken gegen neue Scheine umgetauscht werden. Leider ist dies jedoch unzureichend vorbereitet worden. Geldautomaten (ATMs) sind nur unzureichend mit neuen Banknoten bestückt und entsprechend frühzeitig leer, Barbezahlung größerer Beträge ist dementsprechend umständlicher bzw nicht möglich, lange Schlangen mit stundenlangen Wartezeiten an Bankschaltern und vor den Geldautomaten sind die Folge. Als Empfehlung kann nur geraten werden, möglichst viel bargeldlos zu bezahlen und schon im Heimatland eine größere Menge indische Währung in Stückelung bis 100 Rs einzutauschen, um in Indien auch jetzt problemlos Waren des täglichen Bedarfs zu kaufen. Nach der Umstellung, die realistischerweise wohl einige Wochen in Anspruch nehmen dürfte, ist wieder mit normalem Geldverkehr zu rechnen.

Stadtführung

Seite: 
26
30. Mai 2018
Verfasser: 
Ralf

Es gibt in Neu Delhi eine eindrucksvolle neue Stadtführung : ehemalige Slumkinder führen durch die Slums und in die Slum Schulen.Sehr empfehlenswert.Kontakt : streettoursindia@gmail.com 

Jaipur

Seite: 
83
12. Juni 2018
Verfasser: 
Sarah

Hawa Mahal (S. 83),Eintritt 200 Rs. Allerdings auch Montags geöffnetNahargarh Fort (S. 88): Man könnte noch hinzufügen dass in den 200 Rs. Eintritt der Zutritt zum dortigen Palast inbegriffen ist, es sind hübsch bemalte Räume zu sehen und es wird gleichzeitig moderne Kunst (ausschließlich Skulpturen) ausgestellt, vom Dach bietet sich ein schöner Blick. Außerdem findet man im Fort auch ein Wachsfigurenmuseum, das auch gleichzeitig ein Spiegelzimmer im alten Stil beinhaltet (der Eintritt ist nicht in den 200 Rs inbegriffen und ziemlich teuer)Stadtpalast : s. 88, der Eintritt beträgt 500 Rs., der Rundgang durch den nicht zugänglichen Bereich zeigt mehrere Räume, wovon zwei sehr sehenswert sind (in denen darf aber nicht fotografiert werden), die weiteren Räume (es sind nur drei oder vier mehr, soweit ich mich erinnere, sind schön, aber bei weitem keine 2500 Rupien wert), ich wollte das nur als Anregung geben, dass es vielleicht in den Reiseführer aufgenommen wird, damit man im Voraus beurteilen kann ob man 2500 Rupien für diese Führung ausgeben willRoyal Gaitor (S. 100) : Eintritt im Ticket vom Stadtpalast enthaltenJaigarh Fort (S. 99), Eintritt 100 Rs.Sisodia Gärten (s.100) Eintritt 200 Rs.

Reiseagentur in Jaipur

Seite: 
89
16. März 2017
Verfasser: 
Holger

Der Tipp für die Reiseagentur in Jaipure war und ist wirklich gut: preiswert, guter Service, sehr engagiert, mehr als nur ein Mietauto mit Fahrer. Der Fahrer war zugleich ein exzellenter  Guide in Shekhawati.

Allerdings hat sich die Anschrift geändert:

Rajasthan Royal Tour, Sharif Khan, s/o Sattar alli, P.No-S-31 Udyog, Nagar, Ihotwara, Jaipur, near Jagarti School, Niwaru Road, nicht leicht zu finden.

Besser und komfortabler ist es, Sharif kurz anzurufen oder E Mail zu senden. Er kommt auch direkt ins Hotel und stimmt die Tour unverbindlich ab. Er spricht gutes English.

+91 99291 39781, E-mail: rajasthantour08@gmail.com, Werbsite: www.rajastanroyaltour.com

Udaipur

Seite: 
149
12. Juni 2018
Verfasser: 
Sarah

Stadtpalast (S.149) Eintritt 300 Rs.Pichola See (s.149): man könnte vielleicht noch ergänzen dass die Boote alle am Jag Mandir halten und somit die einstündige Bootsfahrt eher 1,5 oder 2 Stunden dauert, eine Bootsfahrt kostet 450 Rs. Plus 30 Rs. Zugangsberechtigung zur Anlage, die Bootsfahrten um 4 Uhr, 5 Uhr und 6 Uhr kosten alle 800 Rs. Plus 30 Rs. ., zu empfehlen sind die 6 Uhr Fahrt nicht nur wegen des Sonnenuntergang sondern auch wegen der hunderten riesiger Flughunde die um die Uhrzeit anfangen zu fliegen und den ganzen Himmel über den See füllen (man sieht sie aber auch noch von anderen Punkten und muss nicht unbedingt eine Bootsfahrt dafür buchen). Auch Tagsüber kann man sie sehen, in allen Bäumen um die Bootsanlegestelle hängen die riesigen Tiere (ich weiß nicht inwiefern dies für den Winter oder andere Monate gilt, natürlich, aber im Juni war alles voll von ihnen und am Abend war es ein sehr eindrucksvolles Bild das sich geboten hat)Bagore-ki-Haveli (S. 150),Eintritt 100 Rs.Hinzufügen könnte man noch einen Eintrag zum Sunset Point, zu dem man entweder zu Fuß gelangen kann oder auch mit einer Seilbahn (Fahrt für Ausländer 103 Rs., rauf und runter), vom Sunset Point bietet sich eine wirklich wunderschöne Aussicht auf den erleuchteten Stadtpalast und das beleuchtete Jag Mandir

Jaisalmer

Seite: 
189
12. Juni 2018
Verfasser: 
Sarah

Salim-Singh-ki-Haveli (S. 190) Eintritt 50 Rs., Kamera 20 Rs., das Haveli ist aber beschädigt worden als es vor einigen Jahren zu starken Regenfällen kam und von innen gibt es nichts zu sehen außer einer guten AussichtPalast Bada Vilas: (S. 191) ein Teil des Palastes wurde in ein Museum umgewandelt und kann für 100 Rs. Besichtigt werden. Die Sandsteinarbeiten sind alle sehr detailreich ausgeführt und es sind sehr schöne Fassaden zu sehen (wie man sie oft in Jaisalmer auch an neuen Häusern findet)Raj Mahal (S. 189) :ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich habe in Erinnerung dass es 500 Rs. Eintritt war das kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen

Agra

Seite: 
304
12. Juni 2018
Verfasser: 
Sarah

Taj Mahal (S. 304) Eintritt beträgt inzwischen 1000 Rs und Handys sind im Taj Mahal erlaubtRotes Fort (S. 309) Eintritt beträgt 550 Rs. Mit Eintrittskarte zum Taj Mahal nur 500 Rs. Aber dafür ist keine Kameragebühr fälligItmad ud Daula (S. 310) Eintritt ist 200 Rs., der Preis mit einer Autoriksha hin und zurück mit Wartezeit konnte ich auf 250 Rs runterhandeln demnach erscheint mit 350 mit der Fahrradriksha deutlich zu vielChini-ka-Rauza (S. 310) von den hübschen Blumenornamenten ist kaum noch etwas zu sehen. Das Grab ist nicht sonderlich sehenswert und wirkt eher trostlos und heruntergekommen.Mehtab Bagh (beste Aussichtspunkte aufs Taj s 304), Eintritt 200 Rs.Grabmal Kaiser Akbars, Sikandra (S. 317),Eintritt 200 Rs.

Varanasi

Seite: 
342
12. Juni 2018
Verfasser: 
Sarah

Goldener Tempel (S. 342) auf mich hat es den Eindruck gemacht als wäre der Zutritt relativ offiziell erlaubt für Nicht-Hindus und es hat alles einen professionellen Eindruck gemacht. Man musste den Pass vorzeigen, dann durfte man die Gasse betreten. Vor Eintritt des Tempels musste man seine Pass und Visa Details in ein Buch eintragen dann durfte man den Tempel betreten.

Kalkutta

Seite: 
386
12. Juni 2018
Verfasser: 
Sarah

Kali Tempel (S 387) vielleicht ist das Tempelinnere nur für Hindus zugänglich, wir wurden bei unserer Reise aber ausdrücklich aufgefordert es uns doch anzuschauen.Victoria Memorial (S. 386) der Park rund um das Memorial ist auch montags geöffnet, Eintritt 10 Rs.

Bhuj Sharad-Bagh-Palast

Seite: 
549
10. Mai 2017
Verfasser: 
Eberhard

Öffnungszeiten und Preise:

Eintritt = 20 Rs., Fotoerlaubnis = 50 Rs. 

Öffnungszeiten 9.00 - 12.00 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr

Freitags geschlossen!

 

Presserezensionen

Mit gelber Sandelholzpaste gemalt. Indische Begegnungen auf Studienreise durch Uttah Pradesh und Rajasthan

Sehr ausführlich.

Erscheinungsdatum oder Ausgabe: 
Januar 2016
Medium: 
Straubinger Tagesblatt, Landshuter Zeitung

Tipps & Anregungen an die Redaktion senden

(1) Lesermeinungen

Im Jan/Febr dieses Jahres waren wir mit Ihrem Reiseführer INDIEN der Norden mit Mumbai in Gujarat in eigener Planung unterwegs. Der Reiseführer hat uns gute Dienste geleistet.